Lesen Sie die Pressemitteilung
Perspectives
Pic GEAB 103 NATO, Zentralbanken, Migrationskrise, TTIP, neue Technologien … Westliche Eliten im Panikmodus über eine Zukunft mit Fragezeichen

Das derzeitige Gefühl des GEAB-Teams,  „nicht mehr zu wissen, auf welchen Punkt es sich konzentrieren soll“, um ein kohärentes Bild der Krise angesichts der Anhäufung von Transformationsindikatoren zu liefern, ist wahrscheinlich nichts im Vergleich zu dem, was die Politiker und ihre Berater empfinden. Dieser konstante Kontrollverlust über den Verlauf der Ereignisse charakterisiert wohl die Führung im Jahr 2016 und macht den weiteren Verlauf des Jahres ziemlich beunruhigend und schwer vorhersehbar. Alle haben dieses Gefühl, das wir als die Auflösung von 10 Jahren Paradigmenwechsel bezeichnen wollen, doch das Gefühl von Panik, das die Perspektive von tatsächlicher Veränderung unter den Machthabern (insbesondere den westlichen) zu schaffen scheint, ist einmal mehr das, was uns zwingt zu fragen, welche Form diese Auflösung genau nehmen wird.

Wenn die Welt, auf die sich ein Regierungssystem stützt, verschwindet, aber das Regierungssystem selbst noch „am Ruder“ ist, muss man sich beunruhigen. Führungen, die auf ihrem Tisch Herausforderungen haben, die komplett ihre konzeptionellen und instrumentalen Fähigkeiten überschreiten, und die nur noch die Wahl zwischen „schlechten Lösungen“ haben, werden unvermeidlich schlechte Lösungen wählen, einige die keine Folgen haben, aber andere mit dramatischen Folgen. Aber es ist vor allem die Unberechenbarkeit dieser Entscheidungen, die für die ganze Welt die Zukunft verdunkelt und damit das Gefühl von Panik noch verstärkt. Dieses Charakteristikum ist ein Mega-Trend des Jahrs 2016, einer der Begründungen für den berühmten „strategischen Rückzug“, den unser Team als dominante Note für das Jahr identifiziert hat.

In diesem Einführungsartikel für die vorliegende Ausgabe des GEAB beschränken wir uns auf die Auflistung einer Serie von Fakten, die diesen wachsenden, uns beunruhigenden Zustand der Panik beleuchten, und von Trends, von denen unser Team annimmt, das sie ihn noch verstärken werden.

Was sind die beunruhigenden Indikatoren für Panik unter den westlichen Eliten?

Verschwörungstheorien im Zentrum der NATO

Beginnen wir mit dieser unglaublichen Bemerkung eines hohen amerikanischen Verantwortlichen der NATO, der erklärt hat, dass “Russland und Syrien die Migration als Waffe benutzen, um Europa zu schaden”[2], und der eines Kommunikationsexperten der NATO, der analysiert hat, dass „Putin die Migrationskrise benutzt, um Merkel zu stürzen“[3]. Schon seit langem gibt man solchen Ausführungen, wenn sie sich auf die Vereinigten Staaten beziehen, das schöne Etikett „Verschwörungstheorie“, womit man den berechtigten querdenkerischen Fragestellungen den Wind aus den Segeln nimmt. Doch das Zentrum des Zentrums des offiziellen Denkens schwelgt jetzt in den paranoidesten Hypothesen über die okkulten Manöver der Russland-Shiiten-Connection mit dem Ziel einer Destabilisierung Europas. Diese Erklärungen sind umso frappierender, als unser Team auf die gleichen gestoßen ist, aber mit den Vereinigten Staaten[4], der Türkei[5], Saudi-Arabien[6], usw. … als Schuldigem. Unsere Leser wissen, dass wir manchmal versucht sind, diesen Theorien einige Aufmerksamkeit zu geben. Aber wirklich: dieses Mal reicht die Abfolge der Fakten (Ausbruch des Kriegs in Syrien, katastrophales Management der Krise durch die westlichen ausländischen Mächte, Einfall einer Armee von religiösen Fanatikern in das generelle Chaos, Bombardements, zuerst von den Alliierten) vollständig aus, um das Phänomen mit dem Prinzip von Ockhams Rasiermesser, nach dem „die einfachsten angemessenen Hypothesen die wahrscheinlichsten sind“[7], zu erklären.

Wenn also die NATO-Generale an der Spitze der militärischen Institution der größten Macht der Welt sich öffentlich in solchen Mutmaßungen ergehen, dann heißt das, dass sie nichts kontrollieren. ... Lesen