NATO, Zentralbanken, Migrationskrise, TTIP, neue Technologien … Westliche Eliten im Panikmodus über eine Zukunft mit Fragezeichen

Pic GEAB 103

Das derzeitige Gefühl des GEAB-Teams,  „nicht mehr zu wissen, auf welchen Punkt es sich konzentrieren soll“, um ein kohärentes Bild der Krise angesichts der Anhäufung von Transformationsindikatoren zu liefern, ist wahrscheinlich nichts im Vergleich zu dem, was die Politiker und ihre Berater empfinden. Dieser konstante Kontrollverlust über den Verlauf der Ereignisse charakterisiert wohl die Führung im Jahr 2016 und macht den weiteren Verlauf des Jahres ziemlich beunruhigend und schwer vorhersehbar. Alle haben dieses Gefühl, das wir als die Auflösung von 10 Jahren Paradigmenwechsel bezeichnen wollen, doch das Gefühl von Panik, das die Perspektive von tatsächlicher Veränderung unter den Machthabern (insbesondere den westlichen) zu schaffen scheint, ist einmal mehr das, was uns zwingt zu fragen, welche Form diese Auflösung genau nehmen wird.

Wenn die Welt, auf die sich ein Regierungssystem stützt, verschwindet, aber das Regierungssystem selbst noch „am Ruder“ ist, muss man sich beunruhigen. Führungen, die auf ihrem Tisch Herausforderungen haben, die komplett ihre konzeptionellen und instrumentalen Fähigkeiten überschreiten, und die nur noch die Wahl zwischen „schlechten Lösungen“ haben, werden unvermeidlich schlechte Lösungen wählen, einige die keine Folgen haben, aber andere mit dramatischen Folgen. Aber es ist vor allem die Unberechenbarkeit dieser Entscheidungen, die für die ganze Welt die Zukunft verdunkelt und damit das Gefühl von Panik noch verstärkt. Dieses Charakteristikum ist ein Mega-Trend des Jahrs 2016, einer der Begründungen für den berühmten „strategischen Rückzug“, den unser Team als dominante Note für das Jahr identifiziert hat.

In diesem Einführungsartikel für die vorliegende Ausgabe des GEAB beschränken wir uns auf die Auflistung einer Serie von Fakten, die diesen wachsenden, uns beunruhigenden Zustand der Panik beleuchten, und von Trends, von denen unser Team annimmt, das sie ihn noch verstärken werden.

Was sind die beunruhigenden Indikatoren für Panik unter den westlichen Eliten?

Verschwörungstheorien im Zentrum der NATO

Beginnen wir mit dieser unglaublichen Bemerkung eines hohen amerikanischen Verantwortlichen der NATO, der erklärt hat, dass “Russland und Syrien die Migration als Waffe benutzen, um Europa zu schaden”[2], und der eines Kommunikationsexperten der NATO, der analysiert hat, dass „Putin die Migrationskrise benutzt, um Merkel zu stürzen“[3]. Schon seit langem gibt man solchen Ausführungen, wenn sie sich auf die Vereinigten Staaten beziehen, das schöne Etikett „Verschwörungstheorie“, womit man den berechtigten querdenkerischen Fragestellungen den Wind aus den Segeln nimmt. Doch das Zentrum des Zentrums des offiziellen Denkens schwelgt jetzt in den paranoidesten Hypothesen über die okkulten Manöver der Russland-Shiiten-Connection mit dem Ziel einer Destabilisierung Europas. Diese Erklärungen sind umso frappierender, als unser Team auf die gleichen gestoßen ist, aber mit den Vereinigten Staaten[4], der Türkei[5], Saudi-Arabien[6], usw. … als Schuldigem. Unsere Leser wissen, dass wir manchmal versucht sind, diesen Theorien einige Aufmerksamkeit zu geben. Aber wirklich: dieses Mal reicht die Abfolge der Fakten (Ausbruch des Kriegs in Syrien, katastrophales Management der Krise durch die westlichen ausländischen Mächte, Einfall einer Armee von religiösen Fanatikern in das generelle Chaos, Bombardements, zuerst von den Alliierten) vollständig aus, um das Phänomen mit dem Prinzip von Ockhams Rasiermesser, nach dem „die einfachsten angemessenen Hypothesen die wahrscheinlichsten sind“[7], zu erklären.

Wenn also die NATO-Generale an der Spitze der militärischen Institution der größten Macht der Welt sich öffentlich in solchen Mutmaßungen ergehen, dann heißt das, dass sie nichts kontrollieren. Und es ist eine Tatsache, dass die Intervention Russlands in das Spiel des Mittleren Ostens eine beträchtliche Veränderungen der historischen Gegebenheiten darstellt und auf irreversible Art die NATO-Überlegenheit in der Aufrechterhaltung der „Pax americana“ im Zentrum und in der Peripherie der transatlantischen Achse in Frage stellt. Tatsächlich ist die NATO, die ihre notwendige Transformation nach dem Fall der Mauer verschoben hat[8], heute mit den letzten Stadien einer tiefen existentiellen Krise konfrontiert: scheitern, um zu überleben, oder scheitern, um den Frieden zu erhalten. Die Europäer wollen sie in eine gemeinsame europäische Verteidigung transformieren und  in der Zwischenzeit nicht mehr finanzieren[9]; die Vereinigten Staaten stellen sich Fragen über ihre Mitgliedschaft[10]; die Türkei zieht sie in Kämpfe an der Seite Saudi-Arabiens[11]; und sein Generalstab verbringt seine Zeit damit, die Bedingungen für eine Eskalation der Euro-Russischen Spannungen zu schaffen; was Merkel betrifft, so bietet sie ihr an, in der Ägäis den Retter zu spielen, in dem lobenswerten Ziel, von ihrem Kleinkrieg mit den Russen abzulenken[12].

Das heißt das Verschwinden der NATO ist Teil der Hypothesen, die unsere Führungen lähmen, weil sie die Verantwortung haben, zur Anpassung des alten Systems beizutragen, und man soll nicht übersehen, dass sie auch an der Bewahrung des Systems arbeiten. Die NATO zu reformieren wäre ihr größter Erfolg. Dagegen entspricht ihr Verschwinden sicherlich einer existentiellen Angst für alle Mitglieder der westlichen Elite. Man muss ein Politiker von höchster Qualität sein, um den Tod einer so symbolisch zentralen Organisation wie die NATO zu akzeptieren, vor allem in der aktuellen herrschenden Instabilität. Der Panikmodus ist deshalb klar bei den Verantwortlichen der NATO, aber zweifellos auch bei einem Teil der europäischen Führungen.

Heiß-kaltes Entscheidungsdrama über die Migrationskrise

Im Management der Zukunft der Flüchtlingskrise sind die Entscheidungen, die während des letzten EU-Türkei-Gipfels gefallen sind, beeindruckend in ihrer Inkohärenz: auf der einen Seite scheint eine Lösung gefunden worden zu sein (dass die Türkei und nicht Griechenland die Rolle des Transitlagers nach Europa einnehmen soll und dass die EU die Ströme organisiert managen soll[13]); aber auf der anderen Seite ist diese Lösung verbunden mit dem Versprechen von Visafreiheit für die Türken und dem Versprechen der europäischen Integration, was sofort den beruhigenden Charakter des ersten Punkts in Bezug auf die mit Angst verbundene Identitätskrise der Europäer[14] zunichte macht: die Türkei behält ihre 2,3 Millionen Flüchtlinge … aber man integriert 75 Millionen Türken plus die 2,3 Millionen Flüchtlinge in die EU … .

Die Vereinbarung, die das Werk von Merkel (DE), Davutoglu (TR) und Rutte (NL) zu sein scheint, wobei die europäischen Repräsentanten Juncker und Tusk links liegen gelassen wurden, muss noch von der nächsten EU-Ratssitzung vom 17. März bestätigt werden. Die Unzufriedenheit, die sie in der öffentlichen Meinung erzeugen wird, wird sich ein weiteres Mal auf die EU konzentrieren, auch wenn es bestimmte nationalstaatliche Politiker sind, die jahrein, jahraus Entscheidungen treffen, während sich die anderen Politiker aus der Verantwortung stehlen[15].

Diese Art von Vereinbarung, die alle wütend macht (darunter auch die Türken, von denen sich viele fragen müssen, ob diese neue Ausgabe von Integrationshoffnungen wahrscheinlich enttäuscht werden wird wie die anderen), zeigt, wie kompliziert und nicht einfach zu lösen die zu managenden Situationen sind. Und wenn es den Politikern nicht gelingt, bessere Lösungen für die so konkreten wie dringlichen Probleme zu liefern, kann man darauf wetten, dass sie im Panikmodus sind.

Außerdem sieht es so aus, als ob selbst die „großen Schatzmeister“ des Planeten auch diesen wenig effizienten Modus angenommen haben …

Die westlichen Zentralbanken haben die Kontrolle verloren

Es ist hier angebracht, die Wichtigkeit, die noch vor acht Jahren den sibyllinischen Erklärungen eines Ben Bernanke zugeschrieben wurde und deren Auslegung den Märkten ihr Gesetz diktierte[16], zu vergleichen mit der, die die Märkte so bedeutenden Ereignissen geben, wie der ersten Zinsanhebung seit 10 Jahren durch Janet Yellen vor einigen Monaten[17] oder kürzlich der Ankündigung von Mario Draghi einer neuen signifikanten Erhöhung seines europäischen QE[18]. Es ist nicht nur so, dass diese weitreichenden Entscheidungen nicht die gewünschten Wirkung auf die Märkte hatten, die derzeit ihre Strategien nach einer Vielzahl anderer Faktoren ausrichten, sondern, im Fall der ECB, war diese Entscheidung auch das Ziel sehr scharfer Kritiken aus dem Zentrum dieses Systems: Finanzmedien und deutsche Medien[19] machen den Anfang.

Aber im Vergleich zu der Zeit, als ein Mann Regen oder Sonnenschein über die Finanzwelt ausbreiten konnte und im Vergleich zu dem Gefühl von Vertrauen und Macht, die das diesem Mann und dem System gab, ist das Leben heute unendlich viel komplexer für diese Personen, die immer noch glauben, dass sie allmächtig sind, aber deren Zauberstäbe immer weniger Wirkung zeigen. Panikmodus eingeschaltet … .

„Unterschrift unter das TTIP vor dem Abschied von Obama“

Die europäische Kommissarin Cecilia Malmstroem wünscht, dass das TTIP vor dem Abschied von Obama unterschrieben wird[20]. Die einzige Erklärung für eine solche Eile besteht darin, dass jeder weiß, dass unter Berücksichtigung der Unpopularität des TTIP in den öffentlichen Meinungen im Zeitalter des mehr akzeptierten Obama das Abkommen nach dem Abschied von Obama völlig unverkäuflich sein wird. Clinton wird nie ein so gutes Image haben wie Obama und reden wir nicht von Trump. Die „TTIP-Fanatiker“, die in den Brüsseler Korridoren ihre Bahnen ziehen, wissen also das dieses Jahr das Jahr der letzten Chance ist. Danach können sie alle einen Strich unter die Hunderttausende von Stunden und Euro ziehen, die für dieses Projekt schon aufgewendet wurden. Jetzt wollen sie noch eine letzte Tranche … ohne selbst allzu sehr daran zu glauben.

Aber es ist schockierend genug festzustellen, dass die Verantwortlichen der Europäischen Kommission, von denen man immerhin annimmt, dass sie dem europäischen öffentlichen Interesse dienen, dazu bereit sind, ein Freihandelsabkommen durchzudrücken mit einem Land, von dem sie durch alle Anzeichen wissen, dass es demnächst in extrem schwere politische Turbulenzen geraten wird (da sie voraussehen, dass die Menschen dann überhaupt keine Partnerschaft mit den Vereinigten Staaten mehr wollen). Auch hier wieder erzeugt diese Art von Information ein Gefühl von Panik bei unseren Eliten, die um jeden Preis versuchen, die Ziele eines todkranken Systems zu realisieren um den Preis von Rationalität oder Stichhaltigkeit[21].

Überlebenswichtige Themen, die weitgehend den Aktionsbereich dieser westlichen Eliten überschreiten

Konzentrieren wir uns jetzt auf eine Serie von Trends, die eine Dimension enthüllen, die völlig außerhalb der Reichweite unserer Führungen ist, und der entsprechenden Herausforderungen.

Exponentieller Fortschritt

Wir werden weiter hinten in dieser Ausgabe die beträchtlichen menschlichen Herausforderungen beschreiben, die mit der nächsten technologischen Revolution, wie der künstlichen Intelligenz und dem Einsatz von Robotern, verbunden sind. So dass alle, denen die Internet-Revolution den Eindruck einer Beschleunigung des Rhythmus der gesellschaftlichen Transformation gegeben hat, sich sagen, dass das gar nichts ist im Vergleich zu dem, was sich vorbereitet mit der Ankunft der künstlichen Intelligenz, die die Schnelligkeit des Fortschritts und der gesellschaftlichen Veränderung exponentialisieren wird. Die staatlichen oder sogar supra-staatlichen Strukturen, deren Aufgabe es offiziell ist, diese Entwicklungen vorzubereiten und ihnen einen Rahmen zu geben, sind sichtbar nicht groß genug für die sich ankündigenden Herausforderungen. Wer oder was wird es sein? Zukunft mit Fragezeichen.

Cyberkriminalität in ständiger Evolution

Seit kurzem wütete eine Schadsoftware namens „Ransomware„ auf dem ganzen Planeten und verschlüsselt die Daten und verlangt ein Lösegeld für ihre Entschlüsselung. Diese Art von gigantischen Überfällen hat schon Krankenhäuser[22], Gemeinden[23] und vor allem Unternehmen blockiert. Das ist nur ein Beispiel für die „Innovationen“, die jetzt ständig auf unsere Polizei warten. Hat die nationalstaatliche Ebene noch irgendeine Relevanz? Wie können die Politik und die Medien von ihrem nationalstaatlichen Standpunkt aus diese Art von Problemen lokalisieren und eine angemessene Lösung finden? Um das zu tun, müssten sie die Verantwortung weitergeben, ihre Grenzen anerkennen, die Notwendigkeit der Vernetzung in den Vordergrund stellen … in Kürze all das verleugnen, an das sie sich am meisten klammern – zu glauben, das sie der Gipfel der Pyramide sind – und anerkennen, dass es jetzt Tausende und Abertausende von Pyramiden gibt, die zusammenarbeiten müssen, um die aus der Vernetzung der Gesellschaft resultierenden Probleme zu lösen. Die Banken sind besonders vertraut mit diesen Problemen der Cyberkriminalität, die ihnen enorme Summen kosten, um die Sicherheitsniveaus ihrer Informationssysteme ständig zu aktualisieren. Und auch da ist „panik-erzeugend“ die Tatsache, dass diese Beträge, die für die Cybersicherheit bereitgestellt werden müssen, ebenfalls exponentiell wachsen … und also nicht kontrollierbar sind[24], was die Aussicht auf die Zukunft vernebelt.

Überalterung der Atomkraftanlagen

Wir beschreiben in dieser Ausgabe auch die herausfordernden Gefahren für den Planeten, die verbunden sind mit der Instandhaltung und dem Rückbau der Atomindustrie im Westen, und die Tatsache, dass weder die öffentlichen oder privaten Unternehmen, die sie gebaut haben, noch die Staaten, auf deren Territorium sie liegen, imstande sind, diese so überlebenswichtige Aufgabe korrekt durchzuführen. Die europäischen und internationalen Organismen, die das machen könnten, existieren noch nicht und mit den derzeitigen konfliktbeladenen europäischen und internationalen Beziehungen kann man nicht erkennen, auf welcher Basis sie entstehen könnten. Außerdem betreffen diese Risiken in erster Linie die Staaten, die die Bedingungen geschaffen haben, aber unfähig sind, die Folgen ihrer vergangenen Entscheidungen zu regeln. Ein weiterer guter Grund für unsere Machthaber, in Panik zu verfallen.

Und natürlich die globale Multipolarisation …

Die globale Multipolarisation ist ein anderer Trend, den unsere Leser gut kennen und der alle Modi operandi und Vorstellungen von der Welt, die unsere westlichen Eliten besitzen, in Frage stellt. Diese bewegen sich in einer Umgebung, die sie nicht in der Schule gelernt haben. In 10 Jahren der Transformation der globalen Konfiguration sind die Vereinigten Staaten nur noch eine Macht unter anderen, der Petrodollar ist tot, Russland ist ein größerer Akteur im Mittleren Osten, der Iran verkauft sein Öl in Euros, die City muss sich in ein globales Netz der globalen Finanzplätze von ähnlicher Größe integrieren, die größten Unternehmen in Hoch- und Tiefbau sind chinesisch, der IWF möchte mit der chinesischen AIIB und der NDB der BRICS kooperieren[25] … . Aber vor allem, vor allem ist jeder darüber verwirrt, das es keine Welt mehr gibt, die man in der Schule lernen kann und die lange hält. Anpassungsfähigkeit anstelle von Stabilität ist die Kardinaltugend der Regierungssysteme des 21. Jahrhunderts. Die Männer und die Strukturen, die noch offiziell das Sagen haben, sind auf das nicht vorbereitet. Sie haben allen Grund zur Panik und die Bürger mit ihnen … [26].

Die Kombination von so vielen Fragezeichen bezüglich der Fähigkeit der öffentlichen und privaten Governance-Systeme, ihre eigene Transformation zu steuern und ihre Schützlinge in eine harmonische Zukunft mitzunehmen, bilden ein gigantisches kollektives Fragezeichen von globaler Dimension, welches ein Charakteristikum ist, das man jetzt in jeder Antizipationsarbeit für die kommenden Jahre berücksichtigen muss… ( für mehr, abonieren Sie)

———————————————————————————————-

[1]    Auch wenn wir das Gefühl der Panik, das uns so beschäftigt, bewusst auf die westlichen Eliten beschränkt haben, ist es klar, dass die Schwellenmächte dem auch ausgesetzt sind, auch wenn sie mit dem 21. Jahrhundert per se kompatibler sind.
[2]    Quelle: CNBC, 02/03/2016
[3]    Quelle: i24news, 06/03/2016
[4]    Quellen: ZeroHeldge, 08/07/2015 ; yournewswire.com, 19/09/2015
[5]    Quelle: Moon of Alabama, 03/09/2015
[6]    Quelle: Breitbart, 10/09/2016
[7]    Quelle: Ockhams Rasiermesser, Wikipedia
[8]    Quelle: Le Monde, 10/06/2010
[9]    Quelle: About Croatia, 28/01/2016
[10]  Quelle: National Interest, 07/10/2015
[11]  Quelle: ZeroHedge, 22/02/2016
[12]  Quelle: EuroNews, 10/02/2016
[13]  Quelle: BBC, 08/03/2016
[14]  Quelle: Politico, 07/03/2016
[15]  Quelle: Euractiv, 08/03/2016
[16]  Quelle: Market Watch, 23/05/2013
[17]  Quelle: Reuters, 15/01/2016
[18]  Quelle: The Guardian, 10/03/2016
[19]  Quelle: Les Echos, 11/03/2016
[20]  Quelle: EUObserver, 22/02/2016
[21]  In die gleiche Richtung: die offenbar einzigartige Mission eines Mario Draghi (wieder einmal er) soweit möglich 2% Inflation in der Eurozone zu garantieren ist ein Indikator für die völlige Ungeeignetheit der Kriterien für unsere Entscheider: es gäbe so viele andere Ziele, die man sich im aktuellen Kontext der tiefgreifenden systemischen Transformation geben könnte.
[22]  Quelle: PRWeb, 21/02/2016
[23]  Quelle: 20 minutes, 08/03/2016
[24]  Über die Herausforderungen der Cyberkriminalität für die Banken im Jahr 2016: American Banker, 05/01/2016
[25]  Quelle: Russia Beyond the Headlines, 14/03/2016
[26]  Diese vier Beispiele erschöpfen ganz offensichtlich nicht das Thema: Migrationsströme, die außer Kontrolle sind, informelle Kriege gegen den Terrorismus, Umweltherausforderungen im allgemeinen … sind die am bekanntesten dieser Herausforderungen, die überlebenswichtigen sind und außerhalb der Reichweite der Werkzeuge der aktuellen Regierungssysteme.