Home Aperçus Agrarkrise und Landflucht: eine immense Herausforderung für die indische Gesellschaft

Agrarkrise und Landflucht: eine immense Herausforderung für die indische Gesellschaft

Die Krise der Landwirtschaft. Der Bereich, der sich in einer schweren Krise befindet, auf die die Demonetisierung nicht reagieren konnte, ist die Landwirtschaft. Mehr als die Hälfte der indischen Bevölkerung lebt auf dem Land und die Landwirtschaft hat dort einen zentralen Platz, auch wenn sie nicht mehr die Haupteinkommensquelle ist[11].

Die Demonetisierung wirkte sich trotzdem positiv aus, da die Subventionen direkt auf ein Bankkonto gezahlt werden, das viele Bauern jetzt zum ersten Mal anlegen mussten. Früher wurden diese Subventionen in bar an die lokalen Autoritäten gezahlt, die davon natürlich ihre „Kommission“ abzogen, bevor sie sie an die Empfänger auszahlten. Heute gelangen diese Art von Subventionen direkt und vollständig an die Empfänger.

Aber die Landwirtschaft steht vor der enormen Herausforderung der Modernisierung und vor immensen Schwierigkeiten. Beginnend mit dem Monsun, der schon seit mehreren Jahrzehnten, aber zunehmend immer unsicherer wird. Früher war er so regelmäßig wie ein Uhrwerk und heute ist er total unvorhersehbar. Den Regionen, die am wenigsten Niederschlag erhalten, fehlt es grausamerweise an einem effizienten Bewässerungssystem. Diejenigen, die zu viel erhalten, haben keine Hilfsmittel, um damit umzugehen. Um dieses Problem abzumildern, förderte die Regierung ein großes Ernteversicherungsprojekt, aber dieses wurde von zwei Organisationen, dem indischen Rechnungshof „Comptroller and Auditor General of India“ und dem „Centre for Science and Environment“, scharf kritisiert. Beide Organisationen kritisieren das Projekt, weil es nur eine sehr begrenzte Auswirkung auf die Landwirtschaft hat und im Wesentlichen dem Versicherungssektor genutzt hat. Letzterer verzeichnet ein Wachstum der Bruttoprämien von 32%, von denen fast die Hälfte aus der Ernteversicherung kommt[12].

Außerdem gelingt es der Landwirtschaft nicht, Beschäftigung für die gesamte lokale Bevölkerung zu gewährleisten. Und das Arbeitslosenproblem wurde von der Demonetisierung überhaupt nicht angegangen, was den Zorn der Bauern hervorgerufen hat, die in den letzten Monaten in verschiedenen Landesteilen ziemlich gewaltsam demonstriert haben[13].

Diese Schwierigkeiten haben eine direkte Konsequenz, nämlich die, die massive Landflucht zu beschleunigen (die Urbanisierungsrate des Landes stieg bereits von 27,81% im Jahr 2001 auf 31,16% im Jahr 2011 und der Trend setzt sich heute fort[14]).

Abbildung – Bevölkerung der großen indischen Städte mit der Einwohnerzahl der Slums, 2011. Quelle: Makanaka.

Perspektive einer massiven Landflucht. Mit einem ländlichen Bevölkerungsanteil von 66% im Jahr 2016[15] hat Indien potentiell fast 600 Millionen Menschen, die in den nächsten zwei Jahrzehnten ihre Dörfer verlassen könnten! Dies bringt natürlich unglaubliche Herausforderungen bei der Urbanisierung, der Integration dieser Menschen in die urbanen Zentren und auf den Arbeitsmarkt mit sich. In Bezug auf die am Anfang des Artikels beschriebene wirtschaftliche Entwicklung Indiens in den nächsten 20 Jahren, handelt es sich vermutlich um die größte Herausforderung. Derzeit integrieren sich die Binnenmigranten des Landes schlecht in die Städte. Sie leben sehr oft in Slums, sind zu Niedrigstlöhnen in Fabriken, im Abwasserbereich, im Diamantabbau, in der Bauindustrie beschäftigt und widrigsten Bedingungen ausgesetzt, von Nichtbezahlung von Löhnen zu körperlichem Missbrauch über oft tödliche Arbeitsunfälle[16]. Sie finden keinen Platz in den Gewerkschaften und werden von den Politikern nicht berücksichtigt, weil sie keine Wählermacht darstellen. Viele erledigen die Formalitäten zur Wählerneuregistrierung nicht, nachdem sie von einem Staat in einen anderen gewechselt sind. Die indischen Binnenmigranten sind fast alle deklassierte Menschen ohne Papiere.

Deshalb stellen sie den Traum jedes Unternehmers dar: extrem billige Arbeitskraft, die einen zentralen Faktor bei der Entwicklung Indiens in den nächsten 20 Jahren darstellen wird…

GEAB 124 (Lesen Sie)

________________________

[11]  Quelle: niti.gov, 11/2017

[12]  Quelle: The Wire, 25/07/2017

[13]  Quelle: NDTV, 12/04/2018

[14]  Quelle: World Economic Forum, 01/11/2017

[15]  Quelle: Weltbank, Daten aus 2016

[16]  Quelle: World Economic Forum, 01/11/2017

Kommentare

Werden Sie Abonnent, um einen Kommentar schreiben zu können.
Weitere Artikel
GEAB
10 Jun 2019

Mukesh Ambani, der indische Jeff Bezos

#India #newtech

Warum er? Mukesh Ambani ist kein plötzlich aufgetauchter, vielversprechender junger Anfänger. Mit 61 Jahren hat er sich bereits als indischer Wirtschaftsmagnat an der Spitze des Konzerns Reliance Industries Ltd. (von [...]

Geta Moldovan
06 Feb 2019

Chinesische Investitionen u. Nachfrage bedrohen die Nahrungsmittelautonomie

#China #Europa #Investition #Landwirtschaft

Eine Folge der von der Kommission geschaffenen systemischen Öffnung, die eine Gefahr für die europäische Nahrungsmittelsicherheit darstellen könnte, ist der Erwerb von landwirtschaftlichen Flächen durch ausländische, vor allem chinesische Investoren. [...]