Home Aperçus Auszüge aus unseren Juli-Antizipationen zum Tourismus in Europa … (im Kontext der Thomas Cook-Pleite)

Auszüge aus unseren Juli-Antizipationen zum Tourismus in Europa … (im Kontext der Thomas Cook-Pleite)

Im Laufe des nächsten Jahrzehnts werden Abschwächungsschocks, ausgelöst durch die kombinierte Wirkung von verstärktem Wettbewerb, von Sättigung und „Müdigkeit“ und von Umweltaspekten, all das im Rahmen einer umfassenden Infragestellung der Sinnhaftigkeit, zu einer vollständigen Neupositionierung des europäischen Tourismussektors führen.

Die Realität hat begonnen, Europa an die Unhaltbarkeit des altgewohnten Tourismus zu erinnern, in einem Jahrhundert und in einer Welt, die eine Explosion der Touristenzahlen verspricht. Weit davon entfernt, weiterhin die Hälfte dieser Freizeitmobilität (wie es derzeit der Fall ist) aufnehmen zu können, muss sich Europa davor schützen.

Wenn dieser Trend eine Krise für alle Akteure darstellt, die sich weiterhin auf den quantitativen Tourismus verlassen, wird er auf der anderen Seite die kreativen Rahmenbedingungen schaffen, die es Europa ermöglichen werden, innovative Erfahrungen eines qualitativen „protektionistischen Tourismus“ zu machen!

Die Krankheit des Tourismus: Sie bekämpfen oder daran sterben

Eines ist sicher, das kleine Europa kann nicht weiterhin 51 % der Touristen aus der ganzen Welt aufnehmen mit den oben beschriebenen Steigerungen (was 2030 schätzungsweise zwischen 1,4 und 1,9 Milliarden Touristen statt den derzeitigen 710 Millionen bedeuten würde).

. Es stellt sich natürlich die Frage nach den Investitionen, die eine solche Erhöhung der touristischen Kapazität erfordern würde: Die staatlichen Stellen sind verschuldet und private Investoren werden, wie oben vorgeschlagen, vor allem in andere Regionen gelockt.

. Hinzu kommt die Frage des Raums: Obwohl es in Europa noch schöne ungenutzte Plätze gibt, wurden die meisten mit Potential bereits optimiert. Übrig bleiben eine ganze Reihe natürlicher Landschaften, aber per Definition ist es schwierig, natürliche Landschaften zuzubetonnieren, um sie als natürliche Landschaften zu nutzen … Neben Städten und Landschaften ist Europa auch ein landwirtschaftlicher Kontinent. Es ist daher problematisch, kultivierbares Land zu requirieren für den Bau von europäischen Disneyländern und anderer Las Vegas-ähnlichen Parks in Regionen ohne kulturelle oder natürliche Attraktionen … Auch wenn der europäische Tourismus wahrscheinlich auf diesem Weg voranschreiten wird …[1]

.  Der Luftraum[2] und die Flughafenkapazität sind gesättigt und werden die größeren Touristenströme nicht aufnehmen können. Die lokale Bevölkerung widersetzt sich der Einrichtung neuer Flughäfen[3]. „Trotz des Rufes nach privatem Kapital durch Privatisierung werden die europäischen Flughäfen in den nächsten 20 Jahren nicht in der Lage sein, das Verkehrswachstum zu bewältigen.“[4]

.  Es gibt schließlich und vor allem die seit einigen Jahren durch den exzessiven Tourismus unter den Europäern hervorgerufene „Ermüdung“, die zu der Antizipation führt, dass Tourismusentwicklungsprojekte zunehmend mit der öffentliche Meinung kollidieren werden.

Die Bürgermobilisierungen der Einwohner Barcelonas erregte Aufsehen. Sie haben Früchte getragen und als Ergebnis zog in den Tourismussektor der Stadt etwas mehr „Vernunft“ ein[5]. Während die ersten Episoden der „Reconquista“ in Spanien stattfanden, stellen sich andere Städte nun Fragen, die sich daraus ergeben, dass sich ihre Wohnsituationen durch diesen exzessiven Tourismus verschlechtert haben.

Vor kurzem hat sich die Stadt Amsterdam der aufstrebenden Bewegung der Städte angeschlossen, die sich die Kontrolle über ihr Schicksal zurück holen, indem sie eine Reihe besonders drakonischer Maßnahmen ankündigte: Ende der Rotlichtbezirktouren, Schließung von Aufnahme- und Unterhaltungsorten, Maßnahmen zur Verteilung von Touristen[6], Beschränkungen für Airbnb und Co (verboten in den touristischsten Zonen und allgemein verboten für mehr als 30 Tage pro Jahr)[7], Erhöhung der Touristenabgaben[8], usw.. Solche Maßnahmen bekannter Städte bleiben nicht unbemerkt und verbreiten sich leicht. Seit den ersten Aktionen dieser Art in Barcelona haben die betroffenen Städte Netzwerke gebildet, wie die Städte Südeuropas gegen den Tourismus (SET)[9] oder die „Assemblée des quartiers pour un tourisme soutenable“ (ABTS)[10].

Daher sind es die Bewohner und ihre lokalen gewählten Vertreter, die das Problem derzeit effektiv in Angriff nehmen und ein Governance-Modell auf der Grundlage von Städten und Städtenetzwerken etablieren. Wir antizipieren das Aufkommen eines solchen Governance-Modells seit langem und haben noch lange nicht alle seine positiven Auswirkungen gesehen, im Gegensatz zu den großen Lähmungen und/oder simplizistischen Buchhalterlogiken, die tagtäglich auf nationaler und supranationaler Ebene zu beobachten sind[11]. Kommunen werden immer mehr Steuerzahler als Touristen brauchen, auch wenn diese horrende Kurtaxen bezahlen müssen. Die Exzesse der letzten Jahre enden daher unter dem Impuls einer zwar informellen, aber effektiven lokalen Demokratie …

. Die Ursachen des exzessiven Tourismus werden bereits reguliert: Zwei Phänomene haben den europäischen Tourismus in den letzten Jahren an den Rand einer Explosion gebracht: Low-Cost- Flüge und Airbnb und Co. Der entscheidende von beiden ist der zweite, der die Kapazität der Städte zum explodieren gebracht hat; aber die dabei entstandenen Schäden (Entleerung der historischen Zentren, Anstieg der Mieten für die Einwohner, untragbare Touristenzahlen, unlauterer Wettbewerb für den Hotelsektor, der gezwungen ist, seine Preise zu senken, Machtverlust der lokalen Behörden, die Ströme zu regulieren …) haben die Grenzen der massiven Tourismusentwicklung aufgezeigt.

Billigfluggesellschaften sehen sich großen Schwierigkeiten gegenüber[12]. Diese sind systemisch und führen angesichts des Wildwest-Wettbewerbs zu unerträglichen Verlusten bei Gewinnmargen. Die zunehmende Debatte über die Verschmutzung der Stratosphäre mit Kerosin sollte zumindest in Europa demnächst zu einer Steuerpolitik führen, die diese Art von Unternehmen in die Enge treibt und einen Prozess zur Erhöhung der Flugkosten einleitet. All dies spricht, wie Sie wohl verstanden haben, bereits für ein tiefgreifendes Umdenken beim Billigtourismus in Europa.

. Veränderungen im politischen Umfeld: Während der Tourismus sich seit langem durch die mit ihm verbundene geistige Öffnung rechtfertigt, passiert zunehmend das Gegenteil: Besucher, die nur an Bars, Cafés und Sexshops interessiert sind, und verärgerte Gastgeber, die eine negative Sicht auf Ausländer im Allgemeinen entwickeln. Der Tourismus ist weit davon entfernt, Völkerverständigung zu fördern. Unser Team ist sogar der Ansicht, dass der Tourismus in seiner jetzigen Form einer der Faktoren für den Anstieg der Fremdenfeindlichkeit ist … mindestens genauso viel wie die andere Mobilität, die die wirtschaftliche und politische Migration darstellt.

 

Die Verunstaltung der Orte, die die Einheimischen liebten und auf die sie stolz waren, ist ein dominanter Aspekt in der Wahrnehmung des Tourismus durch die Bewohner. Zubetonnierung von majestätischen Meeresküsten, Entleerung der historischen Zentren … der Tourismus ist einer der Faktoren der kulturellen Nivellierung der europäischen Bevölkerungen, die allmählich in Vorstädte und seelenlose Touristenkomplexe vertrieben werden.

Abgesehen von der oben beschriebenen Verschlechterung der Beziehungen zu den „Anderen“ muss man tatsächlich die kulturellen und sozialen Auswirkungen des Phänomens der Entfernung der ansässigen Bevölkerung von Orten, die mit der Geschichte und Geographie des Landes zusammenhängen, bewerten … insbesondere in einem Kontext beispielloser Integrationsherausforderungen. Diese Beobachtung spiegelt zwangsläufig die politischen Entwicklungen eines Kontinents wider, der sich als Reaktion einerseits auf ein Gefühl der Invasion und andererseits der Zerstörung der Umwelt in seine Identitäten zurückzieht.

Diese Veränderungen in der öffentlichen Meinung werden sich jedoch wahrscheinlich zunehmend in den Entscheidungen der nationalen und insbesondere der lokalen Führungen widerspiegeln. Während die in den Staaten aufsteigenden „Populisten“ es vielleicht vorziehen, politisch-ökonomische Migranten statt Touristen anzugreifen, bleibt die Tatsache bestehen, dass die Verallgemeinerung einer mehr oder weniger harten Fremdenfeindlichkeit für lokale Mandatsträger, die im direkten Kontakt mit der öffentlichen Meinung stehen, ein politisches Umfeld schaffen wird, das immer weniger tolerant gegenüber Touristeninvasionen ist. Diese politische Denkweise wird hoffähig werden durch ihre Verstärkung durch einen ökologischen Diskurs, der ebenfalls eine Verringerung der Touristenströme fordert.

Diese gesamte Ermüdung eines exzessiven Tourismus wird auch zu einer Verschlechterung der Aufnahme der Touristen durch die einheimische Bevölkerung führen … die in dem Maß zunehmen wird, wie die Kontingente der Touristen immer „exotischer“ werden[13].

Der europäische Tourismussektor hat ein echtes Interesse daran, Umkehrungen in den touristischen Trends zu antizipieren und vor allem daran, diese nicht noch mehr zu verstärken. Die Prinzipien des „nachhaltigen Tourismus“[14] oder der Beteiligung der Bevölkerung am Tourismus[15], für die er sich einsetzt, um den von ihm eindeutig identifizierten Effekt der „Ermüdung“ zu reduzieren, werden nicht ausreichen. Es wird ihn dazu bringen, das gesamte Wirtschaftsmodell zu überdenken.

Europäischer Tourismus: Die Krise, eine Kluft zwischen Hoffnungen und Realitäten

Unter Berücksichtigung der oben genannten Argumente ist die Krise, die wir antizipieren, eine klassische Krise der Übergangszeit, die wir derzeit durchlaufen: Während ein Teil des Tourismussektors mit einer Zunahme proportional zum Wachsen der weltweiten Touristenströme rechnet, wird sein Marktanteil im Gegenteil abnehmen und er wird seine Zentralität sowohl als Herkunftsort als auch als Gastgeber der Touristenströme verlieren. Ursache ist die Kombination aus dem Anstieg der Kapazitäten und der Qualität der touristischen Infrastruktur außerhalb der EU und das Erreichen psychologischer und materieller Grenzen in der EU. Der Trend ist bereits im Gange, wie die folgende Grafik zeigt.

Abbildung 2 – Rufen Sie den Link auf, um die Daten direkt in der interaktiven Grafik zu vergleichen.  Quelle: United Nations World Tourism Organisation, 2019.

Es handelt sich also um eine Stabilisierungskrise, mit der der europäische Tourismussektor konfrontiert sein wird: Wie kann er in einem Kontext der Verlangsamung oder gar Stagnation von Strömen und Angebot weiter wachsen?

In einem Wirtschaftsmodell, das noch immer auf dem Prinzip des Wachstums basiert, wird die Verlangsamung oder gar Stagnation jedoch zu einer Krise für alle Akteure des Sektors führen, die derzeit mit einem kontinuierlichen, ja exponentiellen Anstieg der Ströme rechnen – und es gibt viele von ihnen. Die Kluft zwischen den Hoffnungen und der Realität ist der Maßstab für die Krise der enttäuschten Strategien[16].

Doch während Europa 51 % der weltweiten touristischen Mobilität aufnimmt, erhält es nur 39 % des Einkommens aus dieser Mobilität. Die folgende Grafik zeigt deutlich, dass das Verhältnis von Touristen zu Tourismuseinnahmen in Europa nicht gut ist.

Abbildung 3 – Das Verhältnis von Touristen zu Tourismuseinnahmen in Europa

Die einzige Strategie, die für den europäischen Tourismus sinnvoll ist, besteht darin, den Ertrag pro Tourist zu optimieren (längere und/oder teurere Aufenthalte) und einen innovativen und qualitativen Ansatz umzusetzen und gleichzeitig zu akzeptieren, dass wir unsere quantitative Führung verlieren.

Download – Sommer GEAB

_________________________

[1] Diese Beobachtung veranlasst uns, die Verbindung zu den Freihandelsabkommen herzustellen, die die EU derzeit unterzeichnet, zum Beispiel mit Mercosur, ausgerichtet hauptsächlich auf südamerikanische Agrarerzeugnisse. Seit langem argumentieren führende Experten, dass die EU ihren Grundsatz der Nahrungsmittelautonomie aufgeben sollte, um vom Meistbietenden in dieser riesigen Welt zu kaufen und das Land anders nutzen zu können. Sicherlich ist das Abkommen EU-Mercosur, das die Europäer derzeit mit ihrem guten Freund Jair Bolsonaro unterzeichnen, ein weiterer Schritt in diese Richtung. Aber es bleibt abzuwarten, wie lange diese Art der Orientierung noch die europäische Agenda dominieren wird … Quelle: New Europe, 28/06/2019

[2] Quelle: Air Traffic Management, 28/03/2018

[3] Quelle: The Local, 17/01/2018

[4]Malgré l’appel aux capitaux privés via les privatisations, les aéroports européens n’auront pas la capacité de faire face à la croissance du trafic sur les 20 prochaines années.“ Quelle: Les Echos, 01/08/2018

[5] Bis 2017 hörte in  Spanien die Zahl der Touristen nicht auf zu wachsen. Aber seitdem fing sie an, zu fallen. Quelle: TradingEconomics

[6] Quelle: CNN, 23/05/2019

[7] Quelle: Forbes, 17/05/2018

[8] Quelle: Amsterdam.nl, 03/10/2018

[9] Quelle: TheLocal, 27/04/2018

[10]  Quelle: AssembleaBarris, 18/06/2019

[11]  Nationale und supranationale Tourismuspolitik orientiert sich nur an Zielen der Steigerung … auch wenn in allen Berichten das Wort „nachhaltig“ verwendet wird. Der französische Rechnungshof befasst sich mit dem Languedoc-Roussillon wegen seiner schlechten touristischen Leistungen (Quelle: La Tribune, 07/02/2018); Griechenland fordert eine einheitliche Tourismuspolitik … natürlich aus finanziellen Gründen (Quelle: GTP, 27/02/2019); Besessenheit, die Nummer eins auf europäischer Ebene zu bleiben (Quelle: Europäische Kommission); usw.

[12]  Quelle: Fortune, 07/04/2019

[13]  Die Schweiz, deren Berge für viele „Bollywood“-Filme als Traumkulisse dienten, ist eines der beliebtesten Reiseziele für den indischen Tourismus in Europa. Das Land strebt an, im Jahr 2020 1 Million Inder aufzunehmen (Quelle: Times of India, 14/11/2018). Aber der konservative Charakter der Schweizer lässt uns an ihrer Bereitschaft zweifeln, ihre Landschaften mit indischen Restaurants bedeckt zu sehen, um Touristengruppen zu ernähren, die sicherlich nicht an der Schweizer Kultur interessiert sind, insbesondere nicht an der Küche, sondern durch ihr Kino davon überzeugt sind, dass die Schweiz indisch ist. Beim Überschreiten gewisser Grenzen werden die attraktiven touristischen Gewinne mit dem Murren der Einheimischen konfrontiert, davon sind wir überzeugt.

[14]  Quelle: European Commission

[15]  Airbnb zum Beispiel war eine ausgezeichnete Möglichkeit, Menschen für den Tourismus in ihrer Stadt zu interessieren (tatsächlich ein Modell, das der Korruption nahe kommt), was die Akzeptanz des exzessiven Tourismus erhöhen sollte. Am Ende passierte das Gegenteil, Airbnb machte Touristenkonzentrationen absolut unerträglich.

[16]  Frankreich mit seinem starken Wachstum im Tourismus, ist stolz darauf, im Jahr 2018 14 Milliarden Dollar an Investitionen angezogen zu haben (ein Rekord!). Hoffen wir, dass die meisten dieser Investitionen sinnvoll sind. Quelle: VeilleInfoTourisme, 07/11/2018

Kommentare

Werden Sie Abonnent, um einen Kommentar schreiben zu können.
Weitere Artikel
Geta Grama-Moldovan
13 Nov 2019

GEAB 139 (November): Die Themen

#Europa #Eurozone #Geopolitik #Indien #Investitionen #Krypto

Die Finanzmärkte und die Wirtschaft fangen an, soziale Unruhen als möglichen Auslöser der viel beschworenen Krise des Jahres 2020 wahrzunehmen: Demonstrationen, Anstieg der Staatsverschuldung, Haushaltskrise, Verlagerung des Schuldenmechanismus vom privaten [...]

Geta Grama-Moldovan
28 Okt 2019

Der Rückgang des Populismus in Europa

#Europa #governance #populismus #trump

Dieser Effekt der getesteten und als unwirksam abgelehnten Grenzen wirkt sich auch bei den großen Schwierigkeiten von Matteo Salvini und Boris Johnson in Europa aus, die beide gegen eine "Front" [...]

Geta Grama-Moldovan
12 Okt 2019

GEAB 138 (Oktober): Die Themen

#Chemie-Industrie #Empfehlungen #euro #Europa #Griechenland #Investitionen

Letzten Monat kündigten wir einen "Richtungswechsel" in der US-Außenpolitik an. Mit der Übereinkunft zwischen Trump und Erdogan, die es der Türkei erlaubt, eine militärische Offensive in Nordsyrien zu starten, zeitgleich [...]