Home Aperçus Der Angriff auf Gold als Geld

Der Angriff auf Gold als Geld

Während des größten Teils der bekannten Geschichte war Gold der zentrale Indikator und der zentrale Aufbewahrungsort für Reichtum und das häufiger vorkommende Silber die Münze des Volkes. Dies setzte sich bis Anfang des 20. Jahrhunderts fort als Grundlage für solide Währungen. Anlagegold wurde von nationalen Banken in Form von Goldbarren gehalten und Silber wurde im internationalen Handel verwendet – hauptsächlich in der Form von 1-Unzen-Münzen.

In den letzten hundert Jahren hat sich jedoch die Art und Weise, in der Regierungen mit Geld versorgten und die Menschen es verwendeten, dramatisch geändert. Heute setzt sich eine grundlegende Umwälzung im Geldbereich fort, bei der nationale Währungen, internationale Reservewährungen und neue Kryptowährungen um ihren Platz im Finanzsystem kämpfen. Der amerikanische Dollar ist immer noch die Weltreservewährung, er hat diese Rolle nach dem Bretton Woods Abkommen von 1944 vom britischen Pfund Sterling übernommen. Danach kam es zu einer schweren Systemkrise, als sich der Dollar vom Gold abkoppelte, und seitdem wird der Greenback nur noch vom Versprechen der US-Regierung gestützt. Diese Situation wurde durch eine künstliche Nachfrage aufrecht erhalten, die durch die Erwartung geschaffen wurde, dass alle Länder Dollar für den Handel mit Öl verwenden würden – die Petrodollar-Absprache, die zwar immer wackliger wird, aber bis heute weitgehend in Kraft ist.

Wie bei allen Fiat-Währungen begannen jedoch die Schwierigkeiten, als Schulden-basierte Banknoten an die Stelle von realen Werten traten und die Zentralbanken die Möglichkeit erhielten, das Angebot über das Teilreserve-Banking aufzublasen. Während die meisten nationalen Währungen zunächst die Rücknahme in Gold oder Silber versprochen hatten, wurde dies in der Praxis immer schwieriger, da der wachsende internationale Handel die Höhe der von den westlichen Regierungen gehaltenen Reserven zu beeinflussen begann. Nach und nach wurden alle wichtigen Regierungen gezwungen, den Goldstandard fallen zu lassen, und schließlich beendet Präsident Nixon das Umtauschsystem durch das Schließen des Gold-Fensters am 15. August 1971. Die anschließenden Bemühungen westlicher Regierungen, die Rolle des gelben Metalls auf die einer Ware zu reduzieren, führten dazu, dass in den achtziger und neunziger Jahren einige von ihnen ihre nationalen Reserven reduzierten – in einigen Fällen zu Tiefstpreisen.

In dieser Zeit bewegte sich eine große Menge des Goldes nach Asien, wo sein Wert als Währungsreserve noch geschätzt wurde. Das bedeutet, dass in den letzten dreißig Jahren kontinuierlich Gold aus den westlichen Banken abgezogen und nach Osten transferiert wurde; entweder durch Goldleasing von London oder New York an Nationalbanken oder durch  Verkauf und dann als neues physisches Edelmetall (in der Schweiz in 1-kg-Barren umgegossen). Ungarn, Polen, Russland, China, Indien, die Türkei und Saudi-Arabien bauen jetzt alle aktiv ihre nationalen Reserven auf und dieser Prozess hat sich seit der internationalen Kreditkrise 2007-2009 beschleunigt. Abbildung 2 veranschaulicht die deutliche Trendwende nach der Finanzkrise. Jüngste Schätzungen deuten darauf hin, dass China in den letzten Jahren riesige Mengen an Gold importiert und geschürft hat, und seine Goldreserven in diesem Januar wieder erhöht hat. Und wahrscheinlich hält es weitaus mehr an Reserven als die 1.853 Tonnen, die es öffentlich anerkennt. Aus Nachforschungen in die Goldflüsse nach China ergeben sich Abschätzungen von bis zu 21.000 Tonnen (in öffentlicher und privater Hand).

Abbildung – Zentralbanken setzen wieder auf Gold als sicheren Anlagewert. Quelle: GoldSilver.com

Fur mehr : GEAB 131

Kommentare

Werden Sie Abonnent, um einen Kommentar schreiben zu können.
Weitere Artikel
Geta Moldovan
14 Mrz 2019

GEAB 133 (März): Die Themen

#China #dollar #euro #Finanzkrise #GAFAM #Währungs

Latente Finanzkrise, Entwicklung eines neuen globalen Währungssystems, Teilung der Welt zwischen China und den Vereinigten Staaten, amerikanischer Militärrückzug, europäische Krise, Bürgerkriege und Grenzkonflikte, Reorganisation der Weltkarte, ... man weiß nicht, [...]

Geta Moldovan
05 Mrz 2019

Emmanuel Macron : Er ist kompatibel (GEAB 115 extrakt)

#EU #euro #Europa #frankreich #governance

Der französische Präsidentschaftswahlkampf des Jahres 2017 kannte einen wahrhaft historischen Moment: Die TV-Debatte, in der Marine Le Pen und Emmanuel Macron einander gegenüber standen, eine Debatte, die zwei Dinge enthüllt [...]

Geta Moldovan
07 Feb 2019

Eurozone : Der Ausweg über die Bankenunion?

#euro #Europa #Eurozone #Finanz #Wirtschaft

Aus haushaltspolitischer Sicht könnte dieser Kompromiss nur zu einer Form des Status quo führen. Die institutionelle Architektur wird der Reform von 2011-2013 ähneln, die auf von nur einer Seite unternommenen [...]