Home Aperçus Die Zukunft der Europäische Kommission in der Ära der Neudefinition der transatlantischen Beziehungen?

Die Zukunft der Europäische Kommission in der Ära der Neudefinition der transatlantischen Beziehungen?

(Extrakt GEAB 107 / Sept 2016)
Seit es den GEAB gibt, hat er sich zur besonderen Aufgabe gesetzt, die europäischen öffentlichen Meinungen und Entscheider zu warnen, dass die derzeitige immense globale geopolitische Neuausrichtung auch für die EU eine Veränderung notwendig macht und dass dies eine Frage von Leben und Tod ist. Die Vereinigten Staaten sind seit den Anfängen des Gemeinschaftsprojekts und insbesondere seit dem Fall der Berliner Mauer dessen struktureller Partner und die Veränderung ihrer Rolle und ihres Platzes in der Welt, ein Prozess, der im Zentrum der globalen systemischen Krise abläuft, verstärkt die Notwendigkeit zur Anpassung nicht nur der Außenbeziehungen, sondern der EU selbst und ihres symbolträchtigsten Verwaltungsorgans, der Europäischen Kommission.

Sichtbare Verschlechterung der transatlantischen Beziehungen

Zwischen der deutsch-französischen Weigerung 2003[1], den Vereinigten Staaten in den Irakkrieg zu folgen, und der Möglichkeit, dass Trump am Ende des Jahres 2016 amerikanischer Präsident wird, sind dreizehn Jahre vergangen, in denen die transatlantischen Beziehungen alle Arten von Höhen und Tiefen durchgemacht haben: von den großen Momenten der scheinbaren Symbiose (Wahl von Sarkozy an die Spitze des am anti-atlantischsten eingestellten EU-Landes im Jahr 2007, gemeinsames Vorgehen gegen Russland im Jahr 2014 …) bis zu tiefgehenden Infragestellungen (NSA-Abhörkrise[2], Anti-TTIP-Kampagne[3] …).

Aber unser Team beobachtet derzeit eine Verdichtung von Anzeichen für einen Bruch. Wir wollen hier nur die am bekanntesten zitieren, die alle fundamentale Elemente der transatlantischen Beziehung in Frage stellen:

. Maßnahmen gegen Barroso in Reaktion auf seine Anstellung durch Goldman Sachs: der Präsident der Kommission, die symbolisch ist für einen blinden und bedingungslosen Pro-Atlantismus, wird von dem amerikanischen Finanzinstitut eingestellt, das bekanntermaßen verantwortlich ist für die schlechte Ausführung der Untersuchung über den Zustand der griechischen Verschuldung im Rahmen der Entscheidung, das Land in die Eurozone zu integrieren[4] … . Noch vor einiger Zeit hätte so ein Skandal nicht aufbrechen können. In diesem Fall haben nicht nur die Medien das Thema aufgegriffen, sondern auch die Kommission hat reagiert und hat ihm die Rechte des privilegierten Zugangs, die aus seiner alten Verantwortlichkeit stammen, entzogen[5]. Eine Gruppe von EU-Beamte unterschreibt eine Petition „Nicht in unserem Namen“[6].

. Gleichbehandlung für Visa zwischen Nordamerika und der EU: In der Anwendung des Prinzips der europäischen Solidarität hat die europäische Kommission den Ton gegenüber den Vereinigten Staaten und Kanada, die von Staatsbürgern bestimmter EU-Staaten Visa verlangen, verschärft. Sie droht, das Prinzip der Gleichbehandlung einzuführen und Visa von amerikanischen und kanadischen Staatsbürgern zu verlangen, die nach Europa reisen. Im letzten Juli hat sie diesen beiden Ländern schließlich eine Frist von 6 Monaten gegeben, um die Visapflicht für alle Länder der EU abzuschaffen, andernfalls würde das Prinzip der Gleichbehandlung eingeführt[7]. Dies muss natürlich am Ende des Jahres überprüft werden, aber man kann trotzdem wahrheitsgemäß sagen, dass die EU durch die Europäische Kommission entschieden hat, sich von seinen großen nordamerikanischen Verbündeten nicht alles gefallen zu lassen … .

. Simultane Anläufe von Gabriel (D) und Hollande (F) zur Beerdigung von TTIP: in diesem Sommer haben der deutsche Wirtschaftsminister, Sigmar Gabriel, und der französische Präsident,  François Hollande, ähnlich lautende Erklärungen abgegeben zu dem  Faktum, dass TTIP eine Totgeburt ist und dass die Verhandlungen gestoppt werden müssen, was zu einem erbitterten Austausch zwischen Hollande und Juncker führte[8].

. Reaktivierung eines Europas der Verteidigung[9] nach der Abkehr der Türkei von der NATO: am Beginn des Jahres hat unser Team das Ende der NATO antizipiert. Tatsache ist, dass die Allianz derzeit in einem schlechten Zustand ist, vor allem seit Erdogan die Ordnung in seiner Armee[10] (größte Armee der NATO nach der amerikanischen Armee gemessen in aktiven Soldaten[11]) wiedererrichtet, gute Beziehungen mit Russland wiederhergestellt[12] und der EU den Rücken zugewandt hat[13]. Fortsetzung und Ende eines langen Kapitels der strategischen Geschichte der transatlantischen Beziehungen … Und die EU kann ihr Projekt der gemeinsamen europäischen Verteidigung starten.

Abbildung 1: Ausgaben und Mannschaftsstärke der Armeen der verschiedenen Staaten. Quelle: WSJ.

 

. Infragestellung der quasi-Steuerbefreiung der großen amerikanischen Multis in Europa, symbolisiert durch die Affäre Apple: die 13 Milliarden an Steuerrückzahlungen, die die europäische Kommission von Apple verlangt, dienen sicherlich einer internen Strategie der Union, die darauf abzielt, dass der Kontinent Steuern erheben kann. Jedoch ist es niemandem entgangen, dass durch Apple auch die Vereinigten Staaten zur Zielscheibe wurden[14]. Grund dafür war auch hier wohl das Prinzip der Gleichbehandlung in Reaktion auf die horrenden Strafen, die die amerikanische Regierung den europäischen Banken auferlegt hat[15]. Der Hauptgrund war aber zweifellos eine tiefgreifende Infragestellung der den Vereinigten Staaten stillschweigend zugestandenen Vorteile dank der Eigentümlichkeit der transatlantischen Beziehungen, dass Bedingungslosigkeit eine Einbahnstraße ist.

 

Abbildung 2: Oben: Steuerschuld von Apple im Vergleich zu seinen Profiten (Quelle: Dailymail). Unten: Belastungen für die Banken durch Strafen und Justizkosten (80% der Gesamtsumme kommt aus den Vereinigten Staaten), 2009-2014 (Quelle: BCG).

Brexit und die „Möglichkeit Trump“ / „Wahrscheinlichkeit Hillary“ hinter dieser Schwächung

Zwei Faktoren kommen zusammen und tragen dazu bei, diesen „Abwurf“ Europas durch Amerika zu beschleunigen:

. Unser Team nennt es die „Möglichkeit Trump“ und diese bringt – abgesehen von der Wahl Trumps  an die Spitze der Vereinigten Staaten im nächsten November – für die EU (und übrigens auch den Rest der Welt) die Erkenntnis, dass die wichtigste Macht der Welt jetzt  fähig ist, so eine Art von Präsident zu wählen. Zusätzlich zu der „Möglichkeit Trump“ haben wir die Beunruhigung, die, wenn auch weniger sichtbar, die „Wahrscheinlichkeit Hillary“ in Europa[16], in der Welt und in der amerikanischen öffentlichen Meinung[17] aufwirft. Zwischen „der Pest und der Cholera“ provozieren die Aussichten auf den nächsten Präsidenten/die nächste Präsidentin der Vereinigten Staaten den Bruch der Bindungen, die die zwei Ufer des Atlantik bisher zusammengehalten haben.

Abbildung 3: Prozentualer Anteil der negativen Meinungen im März/April für die republikanischen und demokratischen Kandidaten, 1980-2016. Quelle: Roper center.

. Und der Brexit lässt das Land aus der EU austreten, das der amerikanischen Strategie in Europa seit 30 Jahren gedient hat[18]. Deshalb nimmt unser Team an, dass Großbritannien sich durch seinen Austritt aus der EU auch von der ihm von den Vereinigten Staaten gegenüber dem Kontinent auferlegten Rolle befreit, die jetzt durch die neuen Allianzen dieses Landes mit China[19] in Frage gestellt wird. Es ist also nicht nur die EU, die sich von der amerikanischen Vormundschaft befreit, indem es Großbritannien los wird, sondern auch bis zu einem gewissen Grad Großbritannien, das sich von der amerikanischen Vormundschaft befreit, indem es aus der EU austritt.

Was bedeutet das für die EU, wie wir sie gekannt haben?

Und man fängt an, über die Idee nachzudenken, dass die aktuellen Schwierigkeiten der EU vielleicht mehr, als man denken könnte, ihre Ursache in den wachsenden Schwierigkeiten in den transatlantischen Beziehungen haben. Es bildet sich sogar eine Hypothese heraus: Wird die EU und sein Zentrum, die europäische Kommission, die Entkoppelung zwischen Europa und Amerika überstehen?

Für die EU steht die Antwort schon fest: der Brexit hat das Schicksal der Version „nach dem Fall der Mauer“ von Europa schon besiegelt. Das Entscheidungssystem der EU ist zum Stillstand gekommen und Europa nimmt seinen Kurs wieder auf in einer Vielzahl von Formaten von europäischen Zusammenkünften (EU 28-1, Euroland, Schengen, Club Med, Weimarer Dreieck, Visegrad-Gruppe, deutsch-französisch-italienischer Motor …)[20]. Die EU ist am 23. Juni dieses Jahres gestorben, aber nicht Europa, das seit 30 Jahren noch nie so dynamisch war.

Aber was ist mit der Europäischen Kommission? Wird es ihr gelingen, sich an die neue Komplexität eines Europas der verschiedenen Formate und Geschwindigkeiten anzupassen? Und ist sie imstande, die transatlantische Ausrichtung, die sie nach dem Fall der Mauer entwickelt hat[21], fortzuentwickeln?

Wenn die Apple-Affäre eher zu Optimismus Anlass gibt, dann muss man trotzdem bemerken, dass die Kommission deshalb etwas unternehmen konnte, weil Apples Lobbybüro in Brüssel nicht voll funktionierte[22]. Diese scheinbar harmlose Tatsache spricht Bände über die Blockade, die ansonsten im europäischen Entscheidungssystem herrscht. Hat die Kommission überhaupt noch Handlungsspielraum, um ihre Transformation anzustoßen?

Was TTIP betrifft, muss man feststellen, dass die Europäische Kommission, trotz der immer lauteren Appelle der europäischen Entscheider der höchsten Ebene (Sigmar Gabriel,  François Hollande, …) die TTIP-Verhandlungen nicht in Frage stellt. Dabei macht sie allerdings nichts anderes, als die Regeln der Gemeinschaft anzuwenden: das Mandat für diese Verhandlungen, das der Kommission von den 28 gegeben wurde, ist nicht zu Ende, weil einige europäische Entscheider einen Stopp der Verhandlungen fordern. Es ist also normal, dass die Kommission weiter verhandelt. Andererseits verpflichtet diese sehr spezielle Akte TTIP die Politiker und die Bürger, sich Fragen zu stellen über das europäische Entscheidungssystem und darüber, wie und von wem dieses „kurz geschlossen“ wird. Wir wussten, dass es lange gedauert hat, die Entscheidungen in der Gemeinschaft zu treffen; jetzt stellen wir fest, dass es mindestens genau so lange dauert, sie zu unterbrechen … und das ist wenig kompatibel mit der hohen Verantwortung, die die europäische Ebene trägt, insbesondere in einem Krisenkontext, in dem man reaktiv sein muss. Also könnte es sein, dass die Akte TTIP diejenige ist, die die Europäer dazu bringt, eine tiefgreifende Reform der Entscheidungs- und Arbeitsmechanismen der Europäischen Kommission zu beginnen.

TTIP und Sanktionen gegen Russland: zwei Stolpersteine

Aber unser Team vermutet, dass eine andere Akte womöglich eine noch tiefgehendere Infragestellung der Kommission auslöst, nämlich die Sanktionen gegen Russland. Auch hier sind es große Länder, die mehr und mehr darauf dringen, sie aufzuheben: Frankreich[23], aber auch Deutschland[24], Belgien[25] und seit dem Beginn Italien[26]. Unser Team hat antizipiert, dass die Verhandlungen für eine Aufhebung der Sanktionen auf Ende 2016 ausgerichtet sind[27]. Das heißt aber nicht, dass wir antizipieren können, dass sie von Erfolg gekrönt sein werden. Die baltischen Staaten und Polen sind aus sich heraus nicht dazu bereit, in diesem Punkt nachzugeben. Die Ankündigung eines Europas der Verteidigung sollen sie über die Fähigkeit Europas, sie gegen russische Invasionsversuche zu verteidigen, beruhigen. Aber die pro-NATO-Ausrichtungen dieser Länder könnten die Oberhand gewinnen und die Entscheidung blockieren.

Abbildung 4: Baltische Staaten: Lettland, Litauen und Estland, insgesamt 7 Millionen Bewohner. Quelle: Wikipedia.

Stellen wir uns jetzt einen Trump oder eine Clinton anstatt Obama als amerikanischen Präsidenten vor. Kann Europa – abgesehen von den sehr negativen Auswirkungen auf die europäische Wirtschaft – wirklich das Risiko eingehen, mit der amerikanischen Agenda gegenüber Russland zusammengekoppelt zu bleiben? Oder muss es sich unter allen Umständen von ihm lösen und seine strategische Unabhängigkeit sicherstellen? Wenn Sie mit uns darin übereinstimmen, dass die zweite Antwort die richtige ist, dann werden Sie auch mit uns darin übereinstimmen, dass eine Blockade durch 4 Staaten der EU gegen eine Aufhebung der Sanktionen im Grunde inakzeptabel ist und die Bedingungen für einen Bruch des Modells des derzeitigen europäischen Entscheidungssystems provozieren wird. Oder anders ausgedrückt, anstatt die baltischen Staaten und Polen anzugreifen, wäre es zweifellos viel einfacher, den Mechanismus außer Kraft zu setzen, der ihnen diese übergroße Macht gibt. Dies könnte zum Beispiel dadurch geschehen, dass man die Legitimität der Kommission, diesen Mechanismus anzuwenden, zur Zielscheibe macht. Aus dieser Sicht der Dinge betont die Verwendung des Ausdrucks „automatische Verlängerung der Sanktionen“[28] den technokratischen Charakter des Managements der Krise zwischen Europa und Russland und zwingt einem, wie im Fall von TTIP, dazu, sich zu fragen, warum es keinen „Stopp Knopf“ gibt.

Es könnte also sein, dass die Europäische Kommission sich demnächst auf der Anklagebank wiederfinden wird, im Prozess der zahlreichen Anpassungen, die möglich sind durch den Brexit und notwendig wegen der beunruhigenden Perspektive der nächsten amerikanischen Präsidentschaft (neben anderen größeren Anpassungszwängen).

Über die Notwendigkeit zur politischen Gestaltung der Administration der Gemeinschaft

Die Antwort auf die Frage nach dem Überleben der Kommission hängt zusammen mit ihrer strukturellen Kapazität, sich in den Dienst erstens von Euroland, zweitens der Gruppe des Weimarer Dreiecks, drittens von Schengen … und letztlich der europäischen Bürger zu stellen. Aber wie kann sie sich an eine solche Veränderung anpassen, ohne dafür ein politisches Mandat zu haben? Die Transformationen, denen Europa derzeit ausgesetzt sind, sind nicht durch die Verträge abgedeckt, sie sind nichts als reine Politik, sie sind übrigens auch nicht durch ein demokratisches Mandat abgedeckt … . Kurz gesagt, reine Torheit für jede Administration, die diesen Namen verdient.

In der Realität könnte sich die Rolle der europäischen Kommission in den nächsten Jahren darauf reduzieren, diesen vielbesprochenen Brexit umzusetzen, jetzt die einzige Kompetenzdomäne einer europäischen Kommission, die von ihrer Einsetzung her im Dienst der 28 Mitgliedstaaten steht, zu einem Zeitpunkt, in dem die EU de facto aber nur noch 27 Mitglieder hat … . Und Ad-hoc-Sekretariate werden dann zweifellos die Rolle haben, die Entscheidungen umzusetzen, die von all diesen europäischen Formaten getroffen wurden, ein gigantisches Orchester ohne Dirigenten.

Die Schwächung der europäischen Kommission ist eine logische Konsequenz des Brexit und der Neudefinition der transatlantischen Beziehungen. Diese Schwächung könnte sogar die Form einer heftigen Infragestellung gegen Ende dieses oder im nächsten Jahr annehmen im Rahmen eines Abdriften von Schlüsselstaaten in das Lager des gegen die EU gerichteten Populismus.

Es sei denn, dass ein Prozess der demokratischen Legitimierung der politischen Ebene der Europäischen Kommission (des Kollegiums der Kommissare) zu einer politischen Gestaltung der Administration der Gemeinschaft führt.

Extrakt GEAB 107 / Sept 2016

____________________________________

[1]    Quelle: The Guardian, 22/01/2003

[2]    Quelle: Express.co.uk, 27/10/2013

[3]    Quelle: „Stop TTIP überreicht mehr als drei Millionen Unterschriften”, Euractiv, 09/11/2015

[4]    Quelle: Der Spiegel, 08/02/2010

[5]    Quelle: Financial Times, 11/09/2016

[6]    Quelle: Change

[7]    Quelle: Bloomberg, 13/07/2016

[8]    Quelle: Die Welt, 30/08/2016

[9]    Der Gipfel über die Zukunft der EU von Bratislava hat den Weg dafür aufgemacht, aus einem gemeinsamen Willen heraus zu handeln, um eine europäische Armee außerhalb der NATO zu schaffen. Quelle: The Telegraph, 06/09/2016

[10]   Wir erinnern hier daran, dass Erdogan die Macht 2003 übernommen hat mit einem klaren Programm, die Rolle der Armee in seinem Land zu minimieren. Die Syrien-Krise hat diese Politik seit drei Jahren blockiert und der Armee wieder die Oberhand gegeben. Der Militärputsch, dessen Möglichkeit wir im Oktober 2014 antizipiert haben (Quelle: GEAB Nr. 88, 15. Oktober 2014), hat es Erdogan erlaubt, die Ambitionen der türkischen Armee zu beruhigen. Wir empfehlen unseren Abonnenten, all das, was wir über die Türkei geschrieben haben, noch einmal zu lesen: Antizipationen, von denen es drei Jahre lang schien, dass sie falsch waren, aber die durch den Militärputsch vollständig validiert wurden.

[11]   Quelle: TheNews.pk, 17/07/2016

[12]   Wiederherstellung der Beziehungen … und alles, was folgt: Gas-Pipelines, Fluglinien, usw. … Quelle: AzerNews.az, 08/08/2016

[13]   Quelle: Hürriyet, 21/04/2016

[14]   Die Vereinigten Staaten haben offiziell versucht, die Forderung der EU an Apple zu blockieren … ohne Erfolg. Quelle: The Guardian, 24/08/2016

[15]   Quelle: Financial Times, 14/11/2014

[16]   Das ganz besonders „neo-konservative“ Programm von Hillary Clinton beunruhigt die ganze Welt, fast genauso sehr wie die Unkalkulierbarkeit und der Populismus von Trump … manchmal sogar mehr. Siehe zum Beispiel die Dokumentation über Hillary Clinton die am 13. Juli von einem so respektablen Sender wie Arte ausgestrahlt wurde. Quelle: Arte, 13/07/2016

[17]   56% haben Angst vor der Vorstellung, das Trump das Land regiert … aber 48% der Amerikaner haben auch Angst vor der Vorstellung eines Sieges von Clinton !! Quelle: The Hill, 14/07/2016

[18]   Lesen Sie diese Art von Artikel: nationalinterest.com, 24/02/2016; The Conversation, 24/06/2016

[19]   Nach dem Brexit hat unser Team beobachtet, ob Großbritannien seine Annäherung an China bestätigt oder auf der anderen Seite zu seiner alten transatlantischen Liebschaft zurückkehrt. Die jüngste Entscheidung, das Projekt der Nuklearfabrik von Hinkley Point zu genehmigen, liefert uns einen Indikator, der eher für die erste Hypothese spricht. Quellen: The Interpreter, 04/11/2015; BBC, 15/09/2016

[20]   Siehe den kurzen Artikel zu diesem Thema, weiter hinten in dieser Ausgabe.

[21]   Diese Entwicklung ist das Ergebnis einer Serie von konvergierenden Faktoren, die im Umkreis von Brüssel nach dem Fall der Mauer installiert wurden: Interpretation des Falls der Mauer als Sieg des amerikanischen Lagers, zwanzig Jahre lang ausgeprägte Anglophilie in Brüssel, die einen Zustrom von mehr angelsächsisch als europäisch ausgerichteten Beratern ausgelöst hat, Platzierung von ultra-proatlantischen grauen Eminenzen auf strategische Posten der Europäischen Kommission (zum Beispiel David O’Sullivan, derzeit EU-Botschafter in den USA, ehemaliger Generalsekretär der Kommission, Nummer 2 hinter Lady Ashton in der Zeit des  EAD und der Auslösung der Krise zwischen Europa und Russland, usw. …), 10 Jahre Barroso als Chef der Verwaltung der Gemeinschaft, … die USA haben sich gut zwanzig Jahre lang eine EU „gehalten“. Auch wenn dieser Einfluss, wie wir es in diesem Artikel erklären,  jetzt auf dem Rückzug ist, dann muss man doch feststellen, dass die Europäische Kommission und Brüssel sicherlich eine der letzten Bastionen des Pro-Atlantismus in Europa sind, zu einem Zeitpunkt, an dem es so viel zu tun gäbe, um die Beziehung mit den Vereinigten Staaten als Beziehung auf Augenhöhe neu zu definieren.

[22]   Quelle: Politico, 31/08/2016

[23]   Quelle: USA Today, 08/06/2016

[24]   Quelle: Der Spiegel, 30/05/2016

[25]   Quelle: USA Today, 24/07/2016

[26]   Quelle: Politico, 12/010/2016

[27]   Quelle: Financial Times, 09/06/2016

[28]   Quelle: Reuters, 14/03/2016

Kommentare

Werden Sie Abonnent, um einen Kommentar schreiben zu können.
Weitere Artikel
Geta Grama-Moldovan
13 Dez 2019

GEAB 140 (Dezember): Die Themen

#Bewertung #brexit #Investitionen #krise

Beim Anbruch des Jahres 2020, dieses Brennpunkts der Transformation, und bevor wir unsere Augen auf das richten, was es für uns bereithält, ist es wichtig, so genau wie möglich zu [...]

GEAB
01 Okt 2018

Die Armeen des Dollar-Gotts im Einsatz für die Rettung des amerikanischen Systems der Verschuldung und Finanzierung

#dollar #Finanzen #Militär #Vereinigte Staaten

Die Etablierung des Petro-Yuans ist natürlich das Ende des Dollars als Säule des internationalen Währungssystems und damit das Ende der Unverzichtbarkeit des Dollars, eine nationale Währung, die die Launen der [...]

GEAB
28 Sep 2018

Handelsabkommen: Transatlantische Achse, Polarisierung der zwei Modelle von Handelsbeziehungen

#Europa #Geopolitik #Handel #Vereinigte Staaten

Wie man auf dem WEF-Forum in Davos und allgemein gesehen bei den jüngsten Entwicklungen der internationalen Beziehungen feststellen konnte, stehen sich auf dem transatlantischen Schauplatz zwei Modelle gegenüber, sichtbar vor [...]