Home Aperçus Globale Gesundheitsvision 2030 (Extrakt GEAB Mai 2020)

Globale Gesundheitsvision 2030 (Extrakt GEAB Mai 2020)

Die Europäische Kommission startet das Programm „EU4Health 2020–2027 – eine Vision für eine gesündere Europäische Union“ mit einer Mittelausstattung von 9,4 Milliarden Euro. Aus diesem Anlass veröffentlichen wir den Teil „Vision“ des Artikels „Öffentliches Gesundheitswesen 2020-2030: Ein neuer Quantensprung“, ein Auszug aus dem GEAB vom Mai diesen Jahres.

“ All diese situationsbedingten Überlegungen in Verbindung mit der von Jaap Maljers während des Interviews vorgestellten Vision erlauben es, das Gesundheitssystem von morgen zu visualisieren.

Am Anfang werden der Patient und seine Daten stehen: Die Implementierung der Datenerfassungssysteme, die wir gerade diskutiert haben, macht den Patienten, nicht den Arzt, zum primären Informationsträger. Wenn wir diese „Revolution“ mit der Tatsache verbinden, dass die Debatten über big data den Patienten die Kontrolle über ihre medizinischen Daten geben werden, erhalten wir automatisch ein Gesundheitssystem, in dem jetzt der Arzt und nicht der Patient im Mittelpunkt steht.

Reform der Ausbildung: Die Explosion der Menge der weltweit verfügbaren Daten wird die Anwendungen ihrer Verarbeitung in der künstlichen Intelligenz beschleunigen und unweigerlich zu einem Quantensprung in der medizinischen Forschung (und Entdeckungen) führen. Die oben erwähnte zehnfache Zunahme der medizinischen Publikationen könnte sich in eine hundertfache Zunahme verwandeln, wodurch die Wissenstransferziele der medizinischen Fakultäten praktisch zu einer „mission impossible“ würden. In der Tat wird die medizinische Ausbildung sich weiterentwickeln müssen, und zwar in Richtung einer verstärkten Aneignung von neu zu definierenden Grundlagen, in Richtung des Erlernens von Techniken der Informationsbeschaffung einerseits und des medizinischen Coachings andererseits[1], und nach einem Prinzip der ständigen Weiterbildung, das die ohnehin schon verschwommene Grenze zwischen Medizinstudium und -tätigkeit verwischt.

Rationalisierung der Gesetzgebung: Um ein strengeres System (Null-Toleranz) zu erzeugen, könnte die Frage der gesetzlichen Haftung gleichmäßiger zwischen dem medizinischen Berater, dem Chirurgen, den medizinischen Einrichtungen und sogar dem Patienten als Mitentscheider verteilt werden. Die Ärzte, die von einem kollektiv verantwortlichen System stärker unterstützt werden, gewinnen so einen Handlungsspielraum zurück, den ihnen die gesetzlichen Zwänge genommen hatten.

Standardisierung und Kollektivierung: Das Aufkommen eines globalen Systems medizinischer Daten geht Hand in Hand mit der lang erwarteten „Standardisierung“ (Einheitlichkeit der Sprache, der Maße, der Kodierung, der Verwendung von Symptomen, …), die es den Krankenhauseinrichtungen der Welt ermöglichen wird, zusammenzuarbeiten (was ein viel schnelleres, entschlosseneres und wirksameres Handeln der westlichen Gesundheitssysteme im vergangenen Dezember-Januar ermöglicht hätte[2]). „Wenn es zum Beispiel 10-20 große Brustkrebsinstitute in Europa gäbe, die alle durch starke Wissensnetzwerke miteinander verbunden wären (und einen standardisierten Ansatz für die Registrierung und den Austausch von Diagnose und Behandlung anwenden würden), dann würde sich der gesamte Lernzyklus für Brustkrebs enorm beschleunigen. In diesem Umfeld ist Forschung keine große und zeitraubende Anstrengung, sondern ein integraler Bestandteil des ‚wie die Dinge gemacht werden‘. Alle Mediziner greifen auf dasselbe Wissenssystem zu und geben Rückmeldungen in dasselbe System. (Mikro-)Verbesserungen werden ständig, sofort und in großem Maßstab umgesetzt“. (JM)

Die Frage der internationalen Standards ist das Thema des Jahrzehnts[3]. Es erklärt, warum die Deutschen Google bereits ihrem eigenen medizinischen Datenerhebungsprojekt vorgezogen haben[4], es ist natürlich der globale Charakter des ersteren – das einzige, das im wissenschaftlichen Bereich Sinn macht.

Medizinische Demokratisierung: Die Telemedizin wird dazu beitragen, die Überlastung der Krankenhäuser zu verringern, deren Zahl abnehmen könnte und die sich zu spezialisierten Drehscheiben für Ausbildung und für fast ausschließlich chirurgische Eingriffe entwickeln werden. Jede Person wird mit ihrer zentralen medizinischen Akte verbunden sein, deren alleiniger Inhaber sie ist und zu der sie Ärzten, Pflege- und Forschungsdiensten Zugang gibt, die sie entsprechend ihren Bedürfnissen und Wünschen nutzen und ergänzen.

Diese Datei kann mit Hilfe künstlicher Intelligenz verwaltet werden, um die Person auf die durchzuführenden Nachuntersuchungen und -konsultationen aufmerksam zu machen. Es kann kontinuierlich mit leicht zu erhebenden Daten über Gewicht, Mobilitätsgrad, Herzrhythmus, … und all diesen Gesundheitsindikatoren gespeist werden. Diese ermöglichen anonyme und sichere KI-Anwendungen zur Umsetzung von Prinzipien der Lebenshygiene und der Prävention, zur Überwachung der Entwicklung identifizierter Pathologien (Diabetes, Depression, Krebs …) und zur Auslösung der erforderlichen Maßnahmen bei einem Arzt (zusätzliche Untersuchungen, Beratung, Behandlung). All dies in Zusammenarbeit mit dem „überweisenden“ Hausarzt.

Rückmeldungen, Benchmarks und Lernprozesse: Die Optimierung des medizinisch-wissenschaftlichen Ökosystems, das Patienten und Ärzte umgibt, wird es ermöglichen, Erfahrungsrückmeldungen auf der richtigen (supranationalen) Ebene  zu rationalisieren (feedbacks) und die Bewertungssysteme  einzuführen (benchmarks), die notwendig sind, um die Lernprozesse wieder in Gang zu bringen, die in den großen öffentlichen Krankenhäuser im 19. Jahrhundert die Grundlage bildeten für den wissenschaftlichen Sprung, den wir kennen. Dieselbe Idee – die Vergrößerung der zu beobachtenden Probe – muss heute angewandt werden, um das Potenzial der Aufgeschlossenheit, das ein digitaler Planet bietet, optimal zu nutzen. Es ist nun möglich, fast die gesamte Menschheit auf einer gemeinsamen Basis zu beobachten, indem man KI-Werkzeuge für die Analyse dieser Mega-Proben anwendet. Letztendlich ist es tatsächlich der Mensch und nicht die Maschine, die diese Beobachtungen in konkreten medizinischen Fortschritt umsetzen wird; genauso wie es der Mensch und nicht die Maschine ist, die von dieser neuen Stufe des medizinischen Fortschritts profitieren wird. Vergessen wir nicht, dass die blockchain auf dem Menschen basiert. Es ist das alte System, das den Menschen in große entmenschlichende Organisationen aufgelöst hat … in Ermangelung von etwas Besserem.

Um zu veranschaulichen, was die Dekompartimentierung und die Veränderung des Umfangs der von unseren Patienten und Gesundheitssystemen produzierten Daten uns hoffen lässt: das Verschwinden des Konzepts der seltenen Krankheit. „Seltene Krankheiten auf der ganzen Welt, reicht euch die Hände!“ (aber auch im Bereich Krebs werden sich die unzähligen festgestellten Besonderheiten[5] die Hände reichen können).“

Fur mehr, GEAB 145 / Mai 2020

_________________________

[1]  Wie der Lehrer mit dem Schüler muss sich der Arzt neben dem Patienten setzen, um ihn während seiner gesamten gesundheitlichen Reise zu begleiten.

[2]  „Erinnern Sie sich an all die Verharmlosungen im Dezember/Januar? ‚Die Chinesen registrierten anders, hatten andere Definitionen, mehr Forschung war nötig, Tests waren fehlerhaft usw.‘ Eine katastrophale erste Reaktion, wie wir jetzt wissen. Aber es ist die gleiche Reaktion wie immer! Im medizinische Bereich GEHT es um lokale Definitionen, lokale Registrierung, lokale Erkenntnisse (falls sie überhaupt existieren). Ärzte und Institutionen sind so daran gewöhnt, sich nur an ihre eigenen Regeln zu halten, dass niemand auch nur daran dachte, die chinesischen Signale ernst zu nehmen. “ Jaap Maljers

[3]  Google auf der einen Seite und China auf der anderen Seite sind die großen Förderer internationaler Standards. Quelle: CNBC, 26/04/2020

[4]  Quelle: Reuters, 26/04/2020

[5]  Zum Beispiel die ethnischen Merkmale von Leberkrebs. Quelle: HarvardGazette, 11/05/2020

Kommentare

Werden Sie Abonnent, um einen Kommentar schreiben zu können.
Weitere Artikel
GEAB
12 Jun 2020

Der Schwerpunkt der transatlantischen Beziehungen verlagert sich nach Europa (GEAB 146 – Die Themen)

#coronavirus #covid #Énergie #Europa #Transatlantische Beziehungen #trump

Die Fabrizierung der Zukunft läuft auf Hochtouren und alle (Einzelpersonen, Unternehmen, Organisationen, Länder, Kontinente) setzen sich für ihr (mehr oder weniger) kleines Projekt ein. Dabei ist es schwierig, klar zu [...]

GEAB
12 Mai 2020

Welche neue Weltordnung? (GEAB 145 – Die Themen)

#bitcoin #coronavirus #covid #Finanz #Geopolitik #Investitionen

Die Kurven der Pandemie stabilisieren sich. Die europäischen Länder kommen langsam aus der Phase des Lockdown heraus. Eine neue Landschaft enthüllt sich und wir werden versuchen, die Hauptmerkmale dieser Landschaft [...]

GEAB
13 Apr 2020

GEAB 144 Die Themen – Die Covid Krise aus der Sicht des Jahres 2040

#coronavirus #covid #Finanz #krise #Öl #tourismus

In einer Zeit, in der die Nachrichten nur ein einziges Thema haben und vor den Augen aller einen Nebelschirm errichten, wird der GEAB, wie er es schon immer gemacht hat, [...]