Home Blog Energie: zukünftige Herausforderungen und Unsicherheiten

Energie: zukünftige Herausforderungen und Unsicherheiten

Unsere Recherchen über die realistischen Zukünfte im Energiebereich für die Betreibung einer Weltwirtschaft von sagen wir 5 bis 7 Milliarden Menschen in den nächsten 20 Jahren (d.h. des wachsenden „urbanisierten“ Teils einer wachsenden Weltbevölkerung) legen im besten Fall die folgende Entwicklung nahe, bei der wir die wahnhaften Träume von allgemeinem Degrowth, denen natürlich weder die Inder, noch die Chinesen, noch die Afrikaner, … zustimmen werden, eliminieren:

. eine Dekarbonisierung, die eine echte Reduzierung der Kohle, eine Stabilisierung des Öls (die noch in weiter Ferne liegt) und eine maßvolle Erhöhung des Gases (zur Kompensation der ersten beiden) priorisiert

. eine Diversifizierung der Energiequellen, die dank des Einsatzes von Elektrizitätsnetzen, bei denen die Kabel mit künstlicher Intelligenz verbunden sind, standardisiert ist und die Einspeisungen aus allen Arten von Quellen regelt: Wasserkraft, Wind, Sonne, Kernkraft, Gas, usw. …

. eine Verknüpfung von Elektrizitätsnetz und Wasserstoff-Infrastruktur, um die Probleme der Speicherung und der netzunabhängigen Stromversorgung zu lösen und gleichzeitig das heikle Problem der Umweltverschmutzung durch Batterien zu lösen

. Energieeinsparungen in allen Phasen des Zyklus: Förderung, Umwandlung, Verteilung, Verbrauch, Recycling/Entsorgung (und idealerweise eine inflationsbedingte Senkung des Verbrauchs).

Es ist wahrscheinlich, dass ein solches Modell in 20 Jahren vorhanden sein wird. In der Zwischenzeit fehlen aber noch folgende Punkte im Bild:

. Rückgriff auf Gas: kompliziert wegen der geopolitischen Sensibilität (denken Sie daran, dass zu den größten Gasproduzenten der Iran, Russland und China gehören, auch wenn sich die Vereinigten Staaten jetzt als der weltweit größte Produzent von LNG[1] darstellen)

. die immer noch bestehende Krise der Kernenergie: diese hat mindestens 10 Jahre ernsthafte Forschung und Investitionen verloren (kleine Einheiten, Fusion, Thorium … nichts ist wirklich fertig)

. der Gigantismus und die Kosten des Projekts des Übergangs zu erneuerbaren Energien

. der Wasserstoff, zu lange trotz der strategischen, von den Staaten in den neunziger Jahren (letztes Jahrzehnt der wissenschaftlichen Rationalität) in diese Richtung getroffenen Entscheidungen vernachlässigt zugunsten von Batterielösungen, die zweifellos lukrativer für bestimmte Segmente der Wirtschaft sind – vergessen wir nicht, dass einer der Herausforderungen des Übergangs darin bestand, dass das nächste Modell immer noch die Herren des alten (Energieunternehmen aller Art, Staaten) finanzieren würde: aus dem Hut gezauberte Lösungen, danke fürs Warten!

2021-2025: eine Lücke, in die ganze Teile des Planeten fallen werden

Diese synthetische Vision der derzeit verfolgten Zukunftspfade – und der Schatten auf dem Bild – zeigt einen Zeitraum von mindestens 5 Jahren, in dem die Energiekrise nicht anders gelöst werden kann als durch gewaltige Schocks der Reduzierung der wirtschaftlichen Aktivität bestimmter Regionen – hervorgerufen durch die Pandemie oder andere Katastrophen. Der Grund, warum wir „mindestens“ 5 Jahre sagen, liegt darin, dass diese Reduzierungen die Volkswirtschaften daran hindern werden, in ihren Übergang zu investieren, wodurch sich der Zeitraum verlängert.

Dieser von uns identifizierte 5-Jahres-Zeitraum, zeigt sich quer durch viele unsere Recherchen:

. Zentralbank-Digitalwährungen: bis 2025

. deutlicher Anstieg der verfügbaren Eisenerzvorkommen (siehe unseren Artikel über Simandou unten): bis 2026

. Erkenntnisse von ITER über die Machbarkeit der Energieerzeugung durch Fusion: bis 2025

. Neuerfindung der Mechanismen einer modernen und demokratischen Regierungsführung: bis 2024-2025[2]

. signifikantes Niveau von 5G-Verbindungen (3,5 Milliarden): bis 2025

. die Produktion von Thorium-Kraftwerken: bis 2025

. Unternehmensrestrukturierung/Digitalisierung: bis 2025 (Best-Case-Szenario)

Die schrecklichen Krisen, die das Fehlen dieser Infrastrukturen und Technologien, die für den unverzichtbaren systemischen Übergang notwendig sind, hervorrufen wird, lassen unser Team antizipieren, dass sich diese 5-Jahres-Lücke in der Realität in einen 20-Jahres-Zeitraum verwandeln könnte, den die Historiker mit dem letzten Jahrzehnt zusammenfassen werden, d.h. 30 Jahre einer SEHR Großen Globalen Systemischen Krise …

[…]

Eine Ära der Knappheit hat begonnen …

Beim derzeitigen technischen Stand der Wirtschaft wird es nicht genug Energie und Rohstoffe geben, um die Wohlstandsträume der verschiedenen Regionen der Welt zu erfüllen.

Das Umweltschutzprojekt ist der Weg, der zu einem neuen technischen Stand der Wirtschaft führen muss, der den globalen Wohlstand kompatibel mit der Realität der verfügbaren Ressourcen macht. Aber dieser Weg kann nicht außerhalb eines soliden Rahmens der internationalen Zusammenarbeit beschritten werden – der noch an die neue geopolitische Konfiguration angepasst werden muss.

In einer Welt im Krieg kommt der Prozess des gemeinsamen Erfindens der Zukunft zum Stillstand, der Wettlauf der großen Muskeln beginnt, der Wettlauf um Ressourcen bricht aus und damit eine Ära der Knappheit und daher des Hortens und des Raubens.

Kaum ist die US-Wirtschaft wieder in Gang gekommen, zahlt sie bereits den Preis für diese neue Realität: an den Tankstellen des weltweit führenden Ölproduzenten geht das Benzin zur Neige[3], für diesen Sommer werden Stromausfälle antizipiert[4], in den Regalen fehlen Tierfutter und Hühnerfleisch[5], … in Nevada und Arizona wird ohne direkten Zusammenhang mit Corona erstmals Wasserknappheit erwartet[6].

In Kolumbien mangelt es an Öl und Lebensmitteln[7].

Auch in Irland sind Lebensmittel Mangelware[8].

Mikrochips[9], Hähnchen, Holz, Autos, Ketchup, Chlor fehlen in den westlichen Warenregalen[10].

Die europäische Autoindustrie leidet unter dem Mangel an Mikrochips und verzichtet auf den Einbau bestimmter technischer Optionen in ihre Fahrzeuge[11].

In Indien und allen Ländern mit mittlerem und niedrigem Einkommen herrscht ein Mangel an medizinischem Sauerstoff[12].

Die Japaner haben gerade einen Leitfaden für Energieerzeuger veröffentlicht, um auf das Risiko von Stromausfällen vorbereitet zu sein[13].

England ist von einer Zementknappheit[14] betroffen, die sich auf den gesamten Bausektor auswirkt[15].

Während China zur Verfügbarkeit von Stahl beruhigt[16], ist London besorgt[17]. Amerikanischer Edelstahl ist Mangelware[18].

Auf chinesischer Seite erhöhen die geopolitischen Spannungen die Bedrohung der Ernährungssicherheit[19].

… Und das ist erst der Anfang. Womit werden wir die Wirtschaft wieder hochfahren? …

Zwei weitere erschwerende Faktoren: 1/ Die Ära der Knappheit wird Hand in Hand gehen mit der Ära des Hortens, in der die Mächtigsten (Unternehmen, Länder, Regionen – was wahrscheinlich nicht die sein werden, die wir uns erhoffen) die verfügbaren Ressourcen und Güter vor den anderen in die Hände bekommen, was das Wohlstandsgefälle weiter vergrößert. 2/ Sie wird auch die gigantische Wut der Menschen verschärfen, die schlecht informiert und nicht an Entscheidungen beteiligt sind, wodurch gute Lösungen immer unerreichbarer werden.

So entsteht ein ziemlich genaues Bild der kurzfristigen Zukunft … Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

____________________

[1]  Quelle: Wikipedia

[2]   In der letzten Ausgabe haben wir darauf hingewiesen, dass Europa, die Vereinigten Staaten und China bis zu diesem Zeitpunkt eine Reform ihrer Governance anstreben. Quelle: GEAB, 15/04/2021

[3]  Quelle: PBS, 13/05/2021

[4]  Quelle: Bloomberg, 13/05/2021

[5]  Quelle: Washington Post, 30/04/2021

[6]  Quelle: VOA, 17/04/2021

[7]  Quelle: BBC, 13/05/2021

[8]  Quelle: TRTWorld, 14/04/2021

[9]  Die Mikrochip-Krise veranlasst die Hersteller bereits, ihre Kunden zu bitten, ihr Belieferungsmodell zu ändern. Das Ende der Just-in-time-Lieferung. Quelle: FT, 04/05/2021

[10]    Quelle: TheGuardian, 13/05/2021

[11]    Quelle: Automotive News Europe, 06/05/2021

[12]    Quelle: ReliefWeb, 11/05/2021

[13]    Quelle: ArgusMedia, 21/04/2021

[14]    Quelle: CemNet, 07/05/2021

[15]    Quelle: Building, 11/05/2021

[16]    Quelle: ChinaDaily, 12/05/2021

[17]    Quelle: ConstructionNews, 12/05/2021

[18]    Quelle: HellenicShippingNews, 04/05/2021

[19]    Quelle: SCMP, 27/04/2021

Kommentare

Werden Sie Abonnent, um einen Kommentar schreiben zu können.
Weitere Artikel
Auszug
21 Okt 2021
gratuit

Kernenergie und öffentliche Meinung: lange Jahre der Abneigung

Auszug
13 Okt 2021
gratuit

2022: Das neue Europa kommt! (Zusammenfassung – GEAB 158)

07 Okt 2021
gratuit

AUKUS-Submarine Crisis: Is the GlobalBritain strategy one of desperation?