Archiv

  • Die politischen, militärische und wirtschaftliche Auswirkungen der amerikanischen Midterm-Wahlen: Alle Probleme der USA verstärken sich November 2006 - Das November-Wahlergebnis, mit dem die amerikanischen Wähler der Politik der letzten sechs Jahre eine Abfuhr erteilt haben, ist nichts anderes als ein lauter Hilferuf. Im gleichen Maße wie der Irakkrieg, sind es die wirtschaftlichen und sozialen Probleme sowie der Abscheu vor der in Washington herrschenden Korruption, die die Wähler bei ihrer Stimmabgabe geleitet haben. Das Thema der Korruption ist bezeichnend in zweierlei Hinsicht: Zum Einen ist es ein Hinweis auf eine Gesellschaft, die verarmt. Korruption wird erst dann zum beherrschenden Thema, wenn die Mehrheit der Menschen die Bereicherung ihrer Eliten als illegitim empfindet, weil sie den Eindruck hat, dass sie sich zum Nachteil ihres eigenen Wohlstands vollziehe. Die öffentliche Wahrnehmung der Korruption ist kein Problem für eine Gesellschaft, der es gut geht. Sie ist ein Hauptproblem in der Dritten Welt ... Lesen
  • Dezember 2006: Dollar – Immobilienmärkte – Aktienmärkte: Der Bankrott der amerikanischen Verbraucher als Katalysateur der Aufprallphase der umfassenden weltweiten Krise November 2006 - Die amerikanischen Midterm-Wahlen liegen gerade erst eine Woche hinter uns und schon ist es, wie von LEAP/E2020 in der 8. Ausgabe vom 15. Oktober 2006 angekündigt, mit der “Euphorisierung” der amerikanischen Wähler/Verbraucher und den Händlern und Investoren an den weltweiten Finanzmärkten vorbei. Der Verlauf der umfassenden weltweiten Krise setzt sich nunmehr ungestört fort, nachdem er wegen der ausstehenden amerikanischen Kongresswahlen seit Juli 2006 künstlich gebremst wurde – die neueste Wechselkursentwicklung des US-Dollars oder die aktuellen Wirtschaftszahlen zeigen dies eindeutig. Weiterhin tauchen nun wieder bestimmte Themen in der Finanzpresse auf, die ganz merkwürdiger Weise in den letzten Monaten nicht mehr behandelt wurden: das Ende des Carry-trade dank der niedrigen japanischen Zinsen, die wachsende Angst vor einer Implosion der Märkte für Finanzderivate und der Hedge Fonds der anhaltende massive Rückgang der amerikanischen Immobilienpreise und ... Lesen
  • November 2006: die Aufprallphase der umfassenden weltweiten Krise beginnt October 2006 - Im Mai dieses Jahres hatte LEAP/E2020 in der 5. Ausgabe seines GlobalEuropa Antizipations-Bulletin detailliert die vier Abschnitte der umfassenden weltweiten Krise dargelegt, wobei wir voraussagten, dass die sogenannte Beschleunigungsphase im Juni beginnen und maximal sechs Monate andauern werde. Aufgrund der Entwicklungen der letzten Monate und angesichts der zentralen Rolle der USA im gegenwärtigen globalen System ist LEAP/E2020 nunmehr in der Lage anzukündigen, dass die Aufprallphase im November 2006 einsetzen wird, und dass der entscheidenden Faktor für den Übergang von der Beschleunigungs – in die Aufprallphase die US-Kongresswahlen in den USA sein werden. Denn an diesem Ereignis laufen im gegenwärtigen globalen System die wesentlichen Bruchlinien zusammen. Während der Beschleunigungsphase sickerte allgemein die Erkenntnis ein, dass das seit einigen Jahrzehnten bestehende globale System sich in einer Phase der tiefgreifenden und nachhaltigen Veränderung ... Lesen
  • Israel im Jahr 2020 : die beiden Zukunftsszenarien Szenario 1: Das Ende des Staates Israel / Szenario 2: Auf dem Weg zu einem stabilen Israel September 2006 - LEAP/E2020 setzt seine Arbeiten zu den Folgen des Endes der Nachkriegsweltordnung fort; seine tiefgreifenden Analysen beschäftigen sich seit einigen Monaten mit strategischen Reflektionen zur Zukunft Israels. In der siebten und aktuellen Ausgabe des GlobalEuropa Antizipations-Bulletins präsentiert die LEAP/E2020 – Forschungsgruppe die beiden Optionen, die nach ihrer Überzeugung den Israelis mit Zeithorizont 2020 offenstehen, um ihre Zukunft zu gestalten. Denn die libanesisch-israelische Krise vom Sommer 2006 hat ermöglicht, die Rahmenbedingungen für die zukünftigen Entwicklungen im Nahen Osten präziser vorherzusagen. Die Erstellung der beiden Szenarien gründet sich auf sieben strategische Rahmenbedingungen, die in den letzten Jahren oder auch nur Monaten sich tiefgreifend verändert haben. Die beiden Szenarien stellen die Zukunftsaussichten dar in Abhängigkeit von der Politik, die die Mächtigen der Region in Zukunft betreiben werden, um auf die veränderte Situation zu reagieren. ... Lesen
  • Tendenzen: der weitere Wertverlust des Dollars im Verhältnis zum Euro / die wachsenden Schwierigkeiten der amerikanischen Wirtschaft in einer beginnenden Phase der Stagflation September 2006 - Zum einen bestätigt LEAP/E2020 das Fortschreiten der Beschleunigungsphase innerhalb der Krise, von der wir schon im Mai schrieben, dass sie von Juni bis November andauern werde; zum anderen sieht sich unsere Forschungsgruppe nunmehr in der Lage, zwei entscheidende Entwicklungen präziser als bisher vorherzusagen: der weitere Wertverlust des Dollars im Verhältnis zum Euro, der sich bis Ende September noch einmal beschleunigen wird und der sich allmählich auf die strategische Ausrichtung vieler Exportbereiche für das Jahr 2007 (von der europäischen Landwirtschaftsproduktion bis zu den Technologiegesellschaften) auswirken wird; die wachsenden Schwierigkeiten der amerikanischen Wirtschaft in einer beginnenden Phase der Stagflation und des Anstiegs der Arbeitslosigkeit. Der weitere Wertverlust des Dollars im Verhälntis zum Euro, der sich bis Ende September noch einmal beschleunigen wird Seit Jahresanfang ist der Dollar-Euro-Wechselkurs von 1,18 Dollar auf 1,28 ... Lesen
  • September 2006: Der IWF bestätigt die Voraussagen von LEAP/E2020 zur umfassenden weltweiten Krise September 2006 - In diesen Tagen, an denen LEAP/E2020 die 7. Ausgabe seines GEAB herausgibt, in dem es seine Voraussagen über den Ablauf der umfassenden weltweiten Krise fortführt, veröffentlicht der Internationale Währungsfond (IWF) im kurzen Abstand zwei Berichte, die die Voraussagen bestätigen, die LEAP/E2020 seit Anfang des Jahres veröffentlicht. In seinen beiden neuesten Berichten zeichnet der IWF ein beunruhigendes Bild der Risiken, denen die Weltwirtschaft ausgesetzt ist. Er analysiert und kommentiert umfangreich die folgenden Tendenzen: Platzen der amerikanischen Immobilienblase; Rezession der amerikanischen Wirtschaft; Zwickmühle der amerikanischen Zentralbank bei der Festlegung einer Leitzinspolitik; dauerhafte Währungsschwäche des Dollars; dauerhafte Preishausse bei Rohöl. Dies sind genau die Tendenzen, die seit Februar 2007 LEAP/E2020 als wirtschaftliche und finanzmarktliche Grundbedingungen der prognoszierten Krise identifiziert und veröffentlicht hat. Platzen der Immobilienblase in den USA LEAP/E2020– 15.03.2006: “Die amerikanische Immobilienblase ... Lesen
  • DIE GRENZEN DER EU – das Ende vom Mythos der unendlichen Erweiterung : Türkei und Ukraine: die Staaten ohne Beitrittsperspektive / die Staaten des Balkans: die letzte Erweiterung der EU für die nächsten zwanzig Jahre / Russland: der Schlüssel zum EU-Türkei-Problem June 2006 - Die wachsenden Schwierigkeiten, denen sich der Beitrittsprozess der Türkei zur Europäischen Union ausgesetzt  sieht,  kontrastiert  mit  der  schrittweisen Erweiterung  um  die  Länder  des  Balkans (Slowenien ist bereits Mitgliedstaat, Kroatien beginnt die Beitrittsverhandlungen, und die Initiativen für eine Erweiterung um die anderen Balkanländer werden immer zahlreicher). Dieser Kontrast ist umso auffälliger, wenn man die Entwicklung der öffentlichen Meinungen in den verschiedenen betroffenen Ländern miteinander vergleicht. In der Türkei wird die EU und die Beitrittsperspektive seit Dezember 2004, Datum des symbolischen europäischen Plazet für die Aufnahme der Beitrittsverhandlungen immer weniger positiv gesehen; in den Staaten, die aus dem Auseinderbrechen  von  Yougoslawien  entstanden  sind,  verläuft  diese Entwicklung  genau  in  die entgegen gesetzte Richtung. Bei  den  öffentlichen  Meinungen  in den  Mitgliedstaaten  der  EU stellt  die  Forschungsgruppe  von LEAP/E2020  vor  dem  Hintergrund  eines  allgemeinen Überdrusses ... Lesen
  • Die umfassende weltweite Krise – Phase II: Nur noch wenige Wochen, um das Schlimmste zu vermeiden June 2006 - LEAP/E2020 kündigte in seinem Antizipationsbulletin  Nr. 5 vom 15. Mai 2006 an, das der 2. Abschnitt der umfassenden  weltweiten Krise, die sogenannte Beschleunigungsphase,  im Juni 2006 beginnen werde, wenn das Vorliegen einer umfassenden weltweiten Krise vielen Menschen in das Bewusstsein dringe. Der massive und nachhaltige Rückgang der weltweiten Börsenindizes zeigt eindeutig, dass die Entscheider in Wirtschaft und Finanzmärkten nunmehr realisiert haben, dass die Beschleunigungsphase  der Krise eingesetzt  hat. Denn in ihnen keimte die Erkenntnis, dass ihr Kompass  nicht mehr  funktioniert  und dass  ihre “Wahrheiten”  sich  als  brüchige  Glaubensätze entpuppen.  Die  relativen  Werte  der  Aktiva  auf  der  gesamten  Welt  werden bald  durcheinander gewirbelt werden und viele von ihnen deutlich an Wert verlieren. Mitarbeiter von LEAP/E2020 hatten anläßlich eines Diskussionsabends im März 2006 Gelegenheit, gegenüber den Teilnehmern die Aussage zu machen, dass ... Lesen
  • EU 2007 Die französischen Präsidentschaftwahlen: auf dem Weg zu einem Wahlgang voller Überraschungen/ Die deutsche EU-Präsidentschaft 2007: warum sie zur Ohnmacht verdammt ist May 2006 - Zwei für die EU wichtige Ereignisse treten in der ersten Jahreshälfte 2007 parallel ein. Oder um es genauer  auszudrücken:  die  europäischen  Institutionen  glauben,  dass  diese  sechs  Monate  eine wichtige Phase für die Redynamisierung der derzeit darniederliegenden EU darstellen. Die beiden Ereignisse sind zum einen die französischen Präsidentschaftswahlen, zum anderen die deutsche EU- Präsidentschaft. LEAP/E2020 hingegen geht davon aus, dass die französischen Präsidentschaftswahlen einen Ausgang nehmen, mit dem kaum einer gerechnet haben wird, und damit die in sie gesetzten europäischen  Hoffnungen  enttäuscht  werden; und dass die deutsche EU-Präsidentschaft  sich Ziele gesetzt hat, die sie nicht erreichen kann. Die französischen Präsidentschaftswahlen 2007 (22.   April und 6.   Mai  2007): auf dem Weg  zu Wahlen voller Überraschungen Natürlich  ist es quasi  unmöglich,  ein Jahr vor einer  nationalen  Wahl  deren  Ausgang  mit einiger Sicherheit vorauszusagen. Aber ... Lesen
  • Sieben konkrete Auswirkungen für Entscheider und Betroffene in Wirtschaft und Politik May 2006 - Die Forschungsgruppe  von LEAP/E2020 geht davon aus, dass im Juni 2006 der Vertrauensschwund  in den einzelnen Bereichen so allgemein spürbar wird, dass er das gesamte System erfassen und sich damit der Ablauf der Krise beschleunigen  wird. Diese Beschleunigungsphase,  die zwischen drei und sechs Monate dauern dürfte, wird insbesondere sieben wesentliche konkrete Auswirkungen zeitigen: Auswirkung 1 – Der beschleunigte Niedergang des Dollars Seit dem Tag, an dem LEAP/E2020 seine Warnung über die umfassende weltweite Krise lanciert hat (15. Februar 2006), also zu einem Zeitpunkt, als die weit überwiegende Mehrheit der Analysten davon ausging, dass 2006 ein gutes Jahr für den Dollar werde, ist der Wechselkurs EURUSD von 1,18 auf 1,29 angestiegen. Und der Dollar hat gegenüber allen großen Währungen (Yen, SFR, Pfund Sterling, Yuan) an Wert verloren. Drei Monate lang haben ... Lesen