Home Blog Schwaches Signal: Betriebsunfälle mit deutschen Elektrobussen

Schwaches Signal: Betriebsunfälle mit deutschen Elektrobussen

In Deutschland wurde die Energiewende im öffentlichen Nahverkehr und damit die Strategie zur Einführung einer Flotte von Elektrobussen durch eine Serie von Bränden[1] in Mitleidenschaft gezogen. Über mehrere Monate hinweg gab es Brände, verursacht wahrscheinlich durch überhitzte Batterien während des Aufladens[2]. Diese Vorfälle haben einige Städte dazu gezwungen, diese Fahrzeuge aus dem Verkehr zu ziehen[3], was aber nur vorübergehend war[4]. Die Gefahren solcher Brände[5] sind den Sicherheitsbehörden[6] wohl bekannt, aber aufgrund der schnellen Einführung dieser Technologie verbunden mit ihrer Neuartigkeit ist es besonders schwierig, sie zu kontrollieren .

Rückkehr in die (komplexe) Realität

Wir interpretieren diese Situation als schwaches Signal für die Rückkehr zur Realität, die wir seit mehreren Monaten in unserer Publikation beschreiben, zuletzt in unserer  Ausgabe Nr. 160 „Hat der Westen auf die falsche Zukunft gesetzt?“. Ein schwaches Signal, das auf frühere Fehlentscheidungen und die Komplexität der Realität hinweist, die Länder wie Deutschland anfällig für mehrere, meist unterschätzte Aspekte der Energiewende machen:

Diese Wende kann nicht linear verlaufen, sondern birgt Risiken, die sich zwangsläufig irgendwann materialisieren werden. Sei es, dass sie auf interne Ursachen zurückzuführen sind, die man antizipieren kann (wie im vorliegenden Fall), oder auf externe, die sehr schwer zu beherrschen sind (Naturkatastrophen, internationale Konflikte).

Diese Risiken zwingen zu vielfältigen Entscheidungen, wenn man ein Mindestmaß an Resilienz demonstrieren will. Hier könnten die Europäer teuer dafür bezahlen, dass sie in den neunziger Jahren die Forschung im Bereich der Wasserstoffmotoren vernachlässigt haben. Eine einzige Lösung, die eben keine Wunderlösung ist, kann nicht befriedigend sein, dennoch dominiert heute die Aussicht auf einen reinen Elektroantrieb die Energiewende im Verkehrssektor. Eine Dynamik, die nur sehr schwer umzukehren sein wird, wenn man das Ende des kostenlosen Geldes und die sich am Horizont abzeichnende Finanzierungskrise bedenkt. Hinzu kommen internationale Turbulenzen, die den Zugang zu fossilen Brennstoffen aus europäischer Sicht erschweren, da Russland der wichtigste Lieferant ist, insbesondere im Falle Deutschlands. Das Land sieht sich also mit Schwierigkeiten konfrontiert, seine Versorgung zu managen, und hat keine andere Wahl, als weiterhin auf die Elektrifizierung zu setzen, wenn möglich zu vernünftigen Preisen.

Eine neue Facette des Degrowth?

Dieser letzte Punkt bringt uns zurück zur unerbittlichen Logik der Nüchternheit, aber es ist schwer, diese in unserem Konsum- und Produktionssystem ernsthaft in Betracht zu ziehen. Und doch wird es immer schwieriger, sie zu ignorieren, denn sie beginnt, sich mit Gewalt durchzusetzen. In dieser Situation wird die Stilllegung von Bussen im öffentlichen Nahverkehr nur vorübergehend gewesen sein, da schnell neue Aufträge folgten. Der Trend könnte sich jedoch aufgrund solcher unvorhergesehener Ereignisse, Katastrophen, Knappheiten, Konflikte oder auf Grund von Inflation in bestimmten Sektoren fortsetzen. In der nahen Zukunft ist der Energiesektor am stärksten gefährdet, zunächst aufgrund der Inflation und nun auch aufgrund der geopolitischen Lage. Bei der dann notwendigen Reduzierung des Energieverbrauchs werden die Behörden höchstwahrscheinlich ihr Möglichstes tun, sie zunächst auf die Privathaushalte abzuwälzen, um die Industrie am Laufen zu halten.

Hier zeichnet sich eine neue Facette des Degrowth ab, der jetzt nicht mehr ideologisch und aus einer privilegierten und im Wesentlichen westlichen Sicht konzipiert ist, sondern von einer materiellen Realität erzwungen wird.

Diskussion in der GEAB Community auf LinkedIn

_________________

[1]            Quelle: Expaturm, 21/10/2021

[2]            Quelle: AP7AM, 22/02/2022

[3]            Quelle: Trends der Zukunft, 21/10/2021

[4]            Quelle: Suddeutsche Zeitung, 25/10/2021

[5]            Quelle: Quartz, 21/02/2022

[6]            Quelle: Auto Daily, 21/02/2022

Kommentare

Werden Sie Abonnent, um einen Kommentar schreiben zu können.
Weitere Artikel
Auszug
13 Jan 2023
gratuit

Inhalt GEAB Nr. 171: Europa, das Osmanische Reich des 21. Jahrhunderts

Auszug
13 Okt 2022
gratuit

Wenn sich Globalisierung und Fragmentierung überschneiden … eine Quadratur des Kreises!

Auszug
14 Sep 2022
gratuit

Inhaltsübersicht der Ausgabe 167: Das Ende der zentralen Stellung Europas in der Welt