Home Editorial: Wenn der Zugang zu Humanressourcen zu einer geopolitischen Herausforderung wird

GEAB Juli 2023

Der monatliche Informationsbrief des Laboratoire européen d'Anticipation Politique (LEAP) - 15 Jul 2023

Editorial: Wenn der Zugang zu Humanressourcen zu einer geopolitischen Herausforderung wird

Internationale Beziehungen und geopolitische Spannungen werden von unzähligen Faktoren gespeist, von denen die bekanntesten die Zugänge zu Bodenschätzen und Agrarprodukten sind. Der Krieg um die Mikroprozessoren zeigt neue Themen für Spannungen im Zusammenhang mit den neuen Volkswirtschaften auf[1]. Sobald eine Ressource, die für das reibungslose Funktionieren einer Wirtschaft von entscheidender Bedeutung ist, knapp wird, bekommt die Fassade der internationalen Zusammenarbeit Risse und die Spannungen werden sichtbar.

Die Entstehung der multipolaren Welt – die Machtkrise des Westens, das Aufkommen nicht-westlicher Mittelschichten[2], die Explosion der Nachfrage nach wirtschaftlichen Ressourcen aller Art[3] … sind Dynamiken, die derzeit alle Spannungen untermauern.

In dieser Ausgabe möchten wir jedoch die Aufmerksamkeit auf einen Spannungspunkt lenken, der bereits Einfluss hat, aber noch wenig Beachtung findet: die Verknappung der Humanressourcen und die Strategien, die sich um den Zugang zu Talenten entwickeln[4].

Es mag paradox erscheinen, in Zeiten von KI und dem angeblichen Ersatz menschlicher Arbeit durch „intelligente“ Maschinen eine Verstärkung einer globalen Krise der Humanressourcen zu antizipieren. Wir tun es trotzdem.

Seit dem Aufkommen des Internets und der Einführung neuer Technologien, bei denen die künstliche Intelligenz schon lange im Fokus steht, versteht man unter Führungskräften, Bürgern und Arbeitnehmern immer mehr, dass der Mensch für das reibungslose Funktionieren der Wirtschaft zu einer vernachlässigbaren Komponente wird. Die Wirtschaft wird ihn höchstens brauchen, um die produzierten Güter zu konsumieren und Daten zu sammeln, um das Marktangebot oder die Effizienz der künstlichen Intelligenz zu verbessern[5].

Es ist natürlich völlig klar, dass die Menschen nichts mehr kaufen können, wenn sie nicht mehr arbeiten. Die weniger Dummen denken daher über Modelle nach, bei denen die Steuer auf Produktion und Kapital erhoben wird, anstatt auf Löhne oder sogar auf Roboter[6], um ein allgemeines Grundeinkommen zu finanzieren, das die Umwandlung des Arbeitnehmers in einen Konsumenten bestätigt.

All diese Zukunftsperspektiven haben eines gemeinsam: Sie lassen die Notwendigkeit von Bildung und Ausbildung in den Hintergrund treten. Vor einem Jahrhundert wurde eine Bildungspflicht eingeführt, weil die damalige Industriewirtschaft gut ausgebildete Gehirne brauchte. Vielleicht sieht man am Rückgang der Investitionen in die Bildung in den letzten mindestens dreißig Jahren, dass das hyperkonsumeristische Modell, das weiterhin die Zukunft der Wirtschaft bestimmt, keine gut ausgebildeten Köpfe braucht – ganz im Gegenteil.

Zu Beginn der Post-Covid-Ära des „großen Rückgangs“ und sogar nach der symbolischen Ankunft der „KI für alle“, die durch ChatGPT repräsentiert wird, sprechen alle wieder vom menschlichen Faktor und erkennen – etwas zu spät -, dass die KI die HR, wie wir sie kennen, vielleicht verändern, aber nicht abschaffen wird.

In der Tat sind die Migrationsströme der letzten Jahrzehnte ein perfekter Vorgeschmack auf das, was uns erwartet. Diese Migranten sind gekommen, um Arbeitskräfte zu ersetzen, von denen wir aufgrund der Automatisierung dachten, dass wir sie nicht mehr brauchen würden, und für die wir daher nicht mehr ausgebildet haben. Schluss mit den Handarbeiten in den Schulen, Schluss mit der Aufwertung der technischen Ausbildung, ausländische Arbeitskräfte zu Hilfe[7]!

Dasselbe wird (hat bereits begonnen) für die technisch anspruchsvollen Berufe geschehen: Ingenieure, Ärzte, Architekten, Finanziers, Designer, … die tatsächlich eine Krise erleben werden, aber eine Krise des Wandels und nicht eine Krise des Verschwindens.

Die Schulsysteme der letzten Jahrzehnte haben sich jedoch bewusst von dem Ziel, freie und aufgeklärte Bürger zu erziehen, zu dem Ziel verschoben, Fachkräfte auszubilden. Das ist schade, denn erstere sind anpassungsfähiger…

So befinden sich die Unternehmen bereits in einer Situation, in der nicht nur ein Mangel herrscht, sondern auch die Notwendigkeit wächst, ihre Rekruten selbst auszubilden, wie all die „Unternehmensuniversitäten“ belegen, die immer zahlreicher werden[8] … und die das gesamte Hochschulsystem ernsthaft alarmieren sollten.

Abgesehen von der Herausforderung der Anpassung der Kompetenzen, der sich die Unternehmen stellen müssen, gibt es die moralischen Forderungen einer ideologisierten und von den wirtschaftlichen Realitäten abgekoppelten Jugend, einer Jugend, die online und als Selbstständige Geschäfte machen wird, anstatt in eine „Box“ zu gehen[9].

Es gibt natürlich auch die Realität der schwindenden Bevölkerungszahlen, insbesondere im Westen und in Asien (aber nicht nur dort) die zu einer Verknappung der Jugend und damit der jungen Talente führt. Auch die Explosion des Drogenkonsums, die natürlich vorrangig die ohnehin schon unterversorgte Jugend betrifft[10].

In der Tat werden sich die Unternehmen nach ausländischen „Arbeitskräften“ umsehen müssen, was a priori durch die Gewöhnung an Telearbeit erleichtert wird[11]. Aber dadurch werden alle Unternehmen weltweit um diese internationalen Talente konkurrieren[12], von denen es, machen wir uns nichts vor, gar nicht so viele gibt[13]. Zwar produzieren die Schwellenländer mehr kluge Köpfe als früher[14], aber sie nutzen sie auch zunehmend. Und wir sind verärgert über die wenigen Länder, die eine Fülle von Talenten produzieren, wie China (laut INSEAD[15] auf Platz 8 in der Fähigkeit, Talente zu produzieren).

Daher werden sich die Unternehmen also an ihre Regierungen wenden, um ihnen zu helfen, die für ihren Betrieb unerlässlichen Talente zu finden: zum einen, indem sie mit Covid-Geldern[16] ein unzureichendes Bildungssystem in Ordnung bringen, aber auch – da dies nicht ausreichen wird – durch mehr oder weniger aggressive Strategien zur Anwerbung von Arbeitskräften.

Die Länder, die am besten auf diese klugen Köpfe zugreifen können, sind immer noch die englischsprachigen Länder, die dank der enormen Popularität ihrer Sprache junge Ausländer über die unzähligen Einstufungstests (TOEFL und Co.) in englischsprachige Bildungssysteme locken, um sie dann in ihre Universitäten, Länder und Unternehmen zu lenken[17].

Aber diese Strategien, mit denen die für den Wohlstand der Länder unverzichtbaren Ressourcen angezapft werden, lassen bereits die Ankunft protektionistischer Maßnahmen in Bezug auf Talente erkennen. Wie lange wird es dauern, bis die EU die Erasmus-Mundus-Programme und die Hilfestellungen für Auslandspraktika, die in den letzten zwei Jahrzehnten aufgeblüht sind, in Frage stellen wird? … es sei denn, Erasmus-Mundus ist genau ein Instrument, um internationale Talente anzuziehen … selbst auf die Gefahr hin, einige junge Europäer zu verlieren[18].

Afrika und Indien waren und sind darauf angewiesen, ihre jungen Menschen in den Westen zu schicken, insbesondere um harte Devisen zu erhalten und ihre Entwicklung zu finanzieren. Aber auch hier gilt: Einerseits übernehmen einige Länder eine selektive Politik (USA, Kanada), die andere nicht umzusetzen wagten (EU), und andererseits, wie wir im April 2019 voraussahen, werden die betreffenden Kontinente, je mehr sie sich dank dieser Finanzspritzen und der Hilfe neuer Entwicklungsakteure (China, Naher Osten usw.) entwickeln, umso mehr darauf angewiesen sein, ihre Talente zu Hause zu behalten[19].

Sie werden auch davon profitieren, dass sich westliche Unternehmen in ihren Ländern niederlassen, um direkten Zugang zu ihren Arbeitskräften zu erhalten, und so die Verlangsamung der Migrationsströme nach und nach zu ihren Gunsten umlenken.

Unter den sehr vielen Faktoren, die zu geopolitischen Spannungen führen, ist das Anwerben bzw. Zurückhalten von HR nicht der kleinste. Es ist hilfreich, diesen Gedanken im Hinterkopf zu behalten, um diese Periode der Weltgeschichte, die wir gerade durchlaufen, richtig zu verstehen. Länder, Unternehmen, Schulen, Fachkräfte und junge Talente müssen sich dieser Tatsache bewusst sein, um die richtigen Strategien für jeden einzelnen Fall zu entwickeln.

Diese Sonderausgabe befasst sich mit dieser Frage und behandelt konkrete Fälle wie die Auswirkungen der Talentkrise in der Raumfahrt, die Auswirkungen der KI auf die Zunahme von Ungleichheiten bei den Kompetenzen oder auch die generationsspezifischen Herausforderungen.

Wir wünschen eine sehr gute Sommerlektüre!

Abonnieren

___________________

[1]  Quelle: Forbes, 07/05/2023

[2]  Quelle: Fortune, 16/06/2023

[3]  Zum Beispiel: „Die Wertpools im Rohstoffhandel sind erheblich gewachsen und haben sich von 27 Mrd. US-Dollar im Jahr 2018 auf ein geschätztes EBIT von 52 Mrd. US-Dollar im Jahr 2021 fast verdoppelt. Der Großteil dieses Wachstums wurde durch das EBIT des Ölhandels angetrieben, das in diesem Zeitraum um mehr als 90 % auf 18 Mrd. US-Dollar gestiegen sein soll. Der Strom- und Gashandel folgte dicht dahinter und stieg von 7 Mrd. US-Dollar auf 13 Mrd. US-Dollar. Diese Wertpools behielten ihren Aufwärtspfad auch 2022 bei. Der Markt wird wahrscheinlich neue Marktteilnehmer anziehen, die den Wettbewerb verstärken, und unsere Analyse legt nahe, dass sein Gesamtwert weiter steigen wird.“ Quelle: McKinsey, 29/01/2023

[4]  In den USA (Quelle: SHRM, 23/01/2023); in Italien (Quelle: Reuters, 09/06/2023); in Japan (Quelle: Asia News Network, 12/06/2023); und sogar in Indien (Quelle: Times of India, 10/02/2023).

[5]  Quelle: Artik, 17/03/2018

[6]  Quelle: OECD, 2017

[7]  Quelle: Ein Paradebeispiel ist die am 7. Juli vom Bundesrat verabschiedete deutsche Reform “Fachkräfteeinwanderungsgesetz“, die die Einwanderung ausländischer Fachkräfte erleichtert: „IT-Spezialisten, die hierzulande derzeit besonders gefragt sind, können bereits heute ohne anerkannten Abschluss nach Deutschland kommen. Für sie wird die Gehaltsschwelle gesenkt und die Dauer der notwendigen Berufserfahrung. Außerdem sollen IT-Fachleute künftig keine Deutschkenntnisse mehr nachweisen müssen.“ Bundesregierung, 07/07/2023

[8]  Quelle: ELMLearning, 28/05/2022

[9]  Quelle: WorkPlaceInsight, 02/03/2022

[10]   Quelle: DestinationForTeens, 11/11/2022

[11]   Quelle: CNBC, 09/06/2023

[12]   Quelle: MoreThanDigital, 28/06/2023

[13]   Quelle: Hcamag, 12/04/2023

[14]   Quelle: WorldBank, 11/04/2023

[15]   Quelle: Global Talent Competitiveness Index 2022

[16]   Quellen: WhiteHouse, Frankreich, UK, Italien,…

[17]   Zum Beispiel in Indien. Quelle: AECCGlobal.in

[18]   Quelle: Brain drain or brain gain, Agile 2018

[19]   Quelle: TechCabal, 08/11/2022

Kommentare

Werden Sie Abonnent, um einen Kommentar schreiben zu können.
Zusammenfassung

Von der Landwirtschaft über den Buchdruck bis hin zum Internet - alle technologischen Fortschritte hatten sozioökonomische Folgen, die zu tiefgreifenden Veränderungen in der Gesellschaft führten. Der leichte Zugang zu den [...]

Dies ist eine der tiefgreifendsten Krisen, die der Raumfahrtsektor, insbesondere der westliche, durchmacht, und sie wird das künftige Kräfteverhältnis zwischen den Mächten bestimmen. Die Frage der Humanressourcen, die bereits im [...]

Fabienne Goux-Baudiment ist Absolventin der Politikwissenschaft und Doktorin der Sozialwissenschaften; Geschäftsführerin des Zentrums für prospektive Studien, Forschung und Beratung SAS (proGective). Ihre Hauptaktivität besteht darin, öffentliche und private Entscheidungsträger in [...]

Künstliche Intelligenz: Springen Sie auf den fahrenden Zug auf! Nachdem wir Ihnen in dieser Ausgabe verschiedene Antizipationen und Analysen zu den Zukunftsfragen im Zusammenhang mit künstlicher Intelligenz (KI) vorgestellt haben, [...]

Weitere Artikel
GEAB
15 Jun 2024

2030 : Europas strategische Vermögenswerte werden von saudischen Investitionen aufgefressen

#geopolitik #investitionen #Saudiarabien #welt

Investitionen in Europa entwickeln sich zu einer der Säulen der saudi-arabischen Strategie zur Entwöhnung von der Ölrendite. Hinter Medienprojekten wie The Line lässt sich eine gewisse Neugewichtung zwischen der internen [...]

GEAB
15 Jun 2024

2025-2029: Der Dollar gewinnt die Oberhand über einen schwächelnden Euro

#dollar #EU #euro #Finanzen #welt #Wirtschaft

Die wirtschaftlichen Aussichten für die westlichen Länder erscheinen mehreren Indikatoren nach zu urteilen düster. Nach der Entscheidung die Leitzinsen leicht zu senken und angesichts der beiden angeschlagenen Hauptländer erscheinen die [...]

GEAB
15 Jun 2024

Energie, Strom, natürliche Ressourcen: Werden die Bedürfnisse der KI die Bedürfnisse der Menschen kannibalisieren?

#energie #geopolitik #gesellschaften #governance #KI

Zu welchem Preis? Und zu welchem Zweck? Dies sind zwei Fragen, die sich im Zuge des Einsatzes von Technologien der künstlichen Intelligenz ganz natürlich aufdrängen sollten. Im Moment muss man [...]