Home Les bulletins GEAB Royaume-Uni : vers un May-xit

Royaume-Uni : vers un May-xit

„Aus Mangel an Zukunft wiederholen sich in Europa die Irrungen der Vergangenheit“: aus dieser Sicht findet  unser Team die Hypothese, die im Brexit einen Widerhall der Kontinentalsperre[1] sieht, interessant. Natürlich geht es nicht darum, eine strenge Parallele zu ziehen, aber die Hypothese hat den Vorteil, dass sie zeigt, dass dieser Brexit eher mehr das Ergebnis der Zurückweisung Großbritanniens durch den Kontinent ist, als das Gegenteil. Tatsache ist, dass das glorreiche Jahrzehnt der Herrschaft Großbritanniens über die EU insbesondere die neunziger Jahren waren. Ab der Mitte des ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts hat der gesamte Kontinent darauf hin gearbeitet, Großbritannien wieder auf den Platz eines normalen Mitgliedsstaats zu bringen, was auch dazu geführt hat, dass es nach und nach seinen taktischen Vorteil, Bindeglied zwischen den Vereinigten Staaten und der EU zu sein, verloren hat. Der so ausgelöste Prozess des Kontrollverlusts von Großbritannien über den Kontinent endete logischerweise mit einem vollständigem Ausstieg, dem Brexit. Und wenn man genauer hinsieht, dann sieht man, dass die EU seit dem symbolischen „Austritts“ Großbritanniens mit voller Kraft dabei ist, sich zu reorganisieren und seine Integration zu verstärken, während Großbritannien im politischen Chaos versinkt: Zwietracht im konservativen Lager, Unmöglichkeit, parlamentarische Mehrheiten dafür zu finden, die Scheidung aus einer Position der Stärke heraus zu verhandeln, Unfähigkeit, den harten Brexit, von dem die Befürworter der „Leave“-Position träumten, umzusetzen, Scheitern der vorgezogenen, auf politische Legitimität abzielenden Wahlen … Ganz sicher ist der Brexit nicht gut für Großbritannien oder das siegreiche Lager und nimmt immer sichtbarer die Form einer Rache des Kontinents dafür an, dass Großbritannien dreißig Jahre lang die politische Integration der EU blockiert hat. Und die nächste Etappe, die unser Team für die britische politische Krise antizipiert, ist der Abgang von May vor Ende des Jahres und eine definitive Neuaufstellung für eine „weiche“ Scheidung, welche Großbritannien im Europäische Wirtschaftsraum (EWR) belässt.

Kommentare

Werden Sie Abonnent, um einen Kommentar schreiben zu können.
Weitere Artikel
Geta Grama-Moldovan
15 Sep 2020

Investitionen, Trends und Empfehlungen (sept 2020)

#ausgangsmaterial #bitcoin #brexit #Énergie #Investitionen #Krypto #Landwirtschaft

Die Revolution des Rohstoffmarkts steht bevor Wachsende Handelskonflikte und die Globalisierung der Rohstoffmärkte werden dazu führen, dass viele COMEX-Preisverträge umgeschrieben werden und der regionale Handel bis 2025 wieder aufleben wird. [...]

Geta Grama-Moldovan
15 Sep 2020

2020-2030: Von SpaceX zum nächsten „Krieg der Sterne“.

#geoökonomie #Geopolitik #space

Die von SpaceX eingeläutete Entwicklung privater Satelliten-Trägerraketen ist ein wichtiger Wendepunkt, der den Weg für die Privatisierung des Weltraums ebnet. Wenn wir diesen Trend mit dem älteren Trend der Multipolarisierung [...]

Geta Grama-Moldovan
15 Sep 2020

US-Wahlen: Drei Antizipationsszenarien einer Wahlkrise

#Geopolitik #Politik #Vereinigte Staaten

Unser letzter Artikel über die amerikanischen Wahlen erschien vor vier Monaten ("Die Machtübernahme durch das 'Neue Amerika'" - GEAB vom 15. Mai 2020). Unter den vielen Argumenten für ein erhebliches [...]