Home Editorial: Erklären wir den GEAB für gemeinnützig!

GEAB 161

Der monatliche Informationsbrief des Laboratoire européen d'Anticipation Politique (LEAP) - 15 Jan 2022

Editorial: Erklären wir den GEAB für gemeinnützig!

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Ein neues Jahr beginnt, das sechzehnte Jubiläum des GEAB, und aus diesem Anlass teilen wir mit Ihnen unsere Idee, dass der GEAB jetzt als gemeinnützig erklärt werden sollte.

Während in der gesamten westlichen Welt die mentale Gesundheit ins Wanken gerät unter diesem neuen Schock des gesellschaftlichen Übergangs, der überall auf der Welt zu Orientierungs- und Sinnverlust führt, scheint uns der GEAB einer der seltenen Horte der Vernunft und des Verständnisses für das gerade ablaufende Kapitel der Geschichte geworden zu sein.

Der GEAB hält das Gleichgewicht zwischen Fakten und Interpretationen, ist entschieden nicht-wertend und bietet einen distanzierten und zugleich detaillierten Blick auf den laufenden Prozess, der der kalten Arbeit eines Historikers sehr ähnlich ist, aber auf die Gegenwart angewandt ist. Und ist es nicht genau das, worauf unsere Methode der Antizipation abzielt?

Der GEAB schreibt aus einer europäischen Perspektive die Weltgeschichte der Gegenwart: er identifiziert die systemischen Trends, die am unbestreitbarsten sind, vorgeschlagen von der Logik und aufgezeigt von den allgemein anerkannten Fakten. Auf diese Weise entsteht ein leidenschaftsloser Gemeinsinn, der dazu beiträgt, die Bedeutung der erlebten Schocks zu relativieren und die beängstigende, unsere Gesellschaft durchziehende und zerreißende Ungewissheit zu verringern.

Aus dieser sinnvollen und einvernehmlichen Narration der Gegenwart geht in der Tat eine klarere Vision der Zukunft hervor, die plötzlich wieder mit dem historischen Kontinuum und dem Verständnis verbunden ist.

Und wenn wir auch nicht alles sehen und manchmal falsch liegen, so sind wir doch selten überrascht. Das Weltgeschehen findet schnell seinen Platz in dieser Geschichte, die wir seit sechzehn Jahren erzählen, der eines großen globalen systemischen Übergangs, der nicht der erste und vor allem nicht der letzte sein wird, egal wie heftig die nächsten Gewalteruptionen ausfallen mögen.

Keine Paranoia, keine große Verschwörung also, auch wenn die vom GEAB erzählte Geschichte nicht körperlos ist und von Strategien durchzogen wird, die von einer Vielzahl großer, mehr oder weniger sichtbarer Interessen entworfen wurden: Regierungen, Staaten, Finanz- und Wirtschaftsinteressen, Religionen, Mafias, …, die wie wir alle darum kämpfen, im Brausen der vergehenden Zeit zu überleben, wobei unser Augenmerk auf die sehr großen Faktoren des Wandels – Demografie und technische Anpassung – und ihre systemischen Folgen gerichtet ist. Aber wie wir alle gestalten sie die Zukunft weniger, als dass sie auf ihr surfen, sie reagieren mehr auf sie, als dass sie in ihr agieren.

Sechzehn Jahre Praxis der politischen Antizipation haben uns gelehrt, nach sicheren Veränderungen zu suchen, die systemisch und nicht durch menschliche Entscheidungen bedingt sind. Wir versuchen zum Beispiel weniger zu erraten, wer eine Wahl gewinnen wird, als vielmehr die Politik zu antizipieren, die der oder die Gewählte umsetzen wird.

So besteht das große Paradoxon des GEAB darin, gleichzeitig eine Krisenpublikation und eine Optimismuspille zu sein, denn er erhellt das Verständnis und die Entscheidung, er aktiviert die Reaktions-/Antizipationsfähigkeit. Er tendiert auch dazu, alle in Einklang zu bringen, die ideologische Vielfalt unserer Leserschaft zeugt davon und ist für uns ein großer Stolz: Der GEAB vereint … vielleicht, weil er bescheiden ist und eher die Überlegungen seiner Leser nährt, als dass er ihnen Gewissheiten aufzwingt.

Anti-Stress, Anti-Paranoia, gemeinschaftsbildend und integrierend, … das sind in wenigen Worten die Gründe, warum wir beschlossen haben, das neue Jahr mit dieser humorvollen Aufforderung, den GEAB für gemeinnützig zu erklären, zu eröffnen!

Dies erlaubt uns außerdem, Ihnen ein sehr gutes neues Jahr zu wünschen, trotz der neuen Herausforderungen, die vor uns liegen und von denen unser „Trendpanorama“ einen Eindruck vermittelt.

Mit freundlichen Grüßen,

Marie-Hélène Caillol,

Herausgeberin

Kommentare

Werden Sie Abonnent, um einen Kommentar schreiben zu können.
Zusammenfassung

Bündel von Megatrends Das Jahr 2022 verspricht sehr kompliziert zu werden... Nach den großen Einschnitten im Jahr 2020 versuchte 2021 den Anschein zu erwecken, dass die Dinge wieder ihren normalen [...]

Zwischen dem Film Ready Player One und den donnernden  Ankündigungen, Facebook in Meta umzubenennen, könnte das willfährige Publikum der Zukunft, d.h. wir, dazu verleitet werden, sich eine nahe Zukunft vorzustellen, [...]

Chinas Wirtschaft schwächte sich im August 2021 weiter ab, nachdem ein erneuter Corona-Ausbruch den Konsum gedämpft hatte. Um die Wirtschaft nach der Corona-Krise wieder zu beleben, setzte das Land mit [...]

Anlagen – Auf die Stimme der Vernunft hören In Hinblick auf unser Trendpanorama und alle dort beschriebenen Unsicherheitsfaktoren raten wir zu Misstrauen gegenüber den beiden extremsten Segmenten der Wirtschaft: Hyper-Innovation [...]

Weitere Artikel
GEAB
15 Jun 2022

Investitionen, Trends und Empfehlungen (Jun)

#bitcoin #gold #investitionen #kryptos #petroleum #yen

Gold, Bitcoin: Traditionelle Anlagen bevorzugen // Yen, die erste Schachfigur, die fallen wird? // Ende der Verbrennungsmotoren im Jahr 2035 // Öl: Der Anstieg setzt sich fort //  Gold, Bitcoin: [...]

GEAB
15 Jun 2022

Geopolitische schwache Signale: Kurznachrichten aus einer sich verändernden Welt

#brics #geopolitik #governance #Ukraine

BRICS + Während der europäische Kontinent im Rhythmus der Waffenlieferungen an die Ukraine und der politischen Schockwellen, die der Konflikt in unseren Gesellschaften auslöst, zu leben scheint, hat dieser Krieg [...]

GEAB
15 Jun 2022

Ende-2022 – Die Unterzeichnung des armenisch-aserbaidschanischen Friedensabkommens leitet eine neue Zukunft für den Südkaukasus ein

#geopolitik #governance #Kaukasus #welt

Die Ukraine-Krise ermöglicht es derzeit vielen Ländern, ihre Spielfiguren voranzubringen. An der Spitze dieser Akteure steht die Türkei, die in Partnerschaft mit Israel dabei ist, die Zukunft des Kaukasus und [...]