Home Les bulletins GEAB GEAB 126 Europa 2019-2024: Von einer Landwirtschafts- zu einer Nahrungsmittelkrise?

GEAB 126

Der monatliche Informationsbrief des Laboratoire européen d'Anticipation Politique (LEAP) - 15 Jun 2018

Europa 2019-2024: Von einer Landwirtschafts- zu einer Nahrungsmittelkrise?

Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP), die den Europäern Nahrungsmittelunabhängigkeit und -qualität garantieren soll, ist seit vielen Jahren in der Krise, ohne dass die Bürger irgend ein einfaches und stimmiges Projekt für die gemeinsame Zukunft des Kontinents erkennen können[1]. Die Problemstellung liegt jedoch offen auf der Hand: Die landwirtschaftlich nutzbaren Böden Europas müssen die Ernährung der Europäer erzeugen; mit zweiter Priorität und nur unter Beibehaltung einer gesunden (Nahrungsmittelqualität) und die Umwelt respektierenden Landwirtschaft können die Überschüsse exportiert werden; letztlich, die Landwirte müssen von ihrer Arbeit anständig leben können.

Aber angesichts dieser Grundsätze des gesunden Menschenverstands deutet die Europäisierung Monsantos mit der Übernahme durch Bayer auf eine erhebliche Stärkung der Lobby-Macht des Großen Regulierers aus Brüssel durch eine Industrie hin, die Genmanipulation und die Vergiftung der nicht direkt zu Lebensmitteln verarbeitbaren Natur als einzige Antwort auf die Herausforderung, 7 Milliarden Menschen zu ernähren, vorschlägt. Aber bevor wir 7 Milliarden Menschen ernähren, stellen wir uns erst einmal der Aufgabe, 500 Millionen auf möglichst intelligente Art ernähren. Die dazu nötige Intelligenz kann nur aus dem Wettbewerb und wahrscheinlich der Kombination unzähliger Lösungen kommen, die schon in Europa und auf der ganzen  Welt verfügbar sind[2].

Kommentare

Werden Sie Abonnent, um einen Kommentar schreiben zu können.
Zusammenfassung

Die Welt steht vor einer völlig beispiellosen Entwicklung, die sich anschickt, über den Nahen und Mittleren Osten, Afrika, Indien, Südostasien, die Vereinigten Staaten und den gesamten Planeten 4.0 zu brausen. [...]

Seit ungefähr zwei Jahren können wir miterleben, wie die seit 1945 herrschenden Weltordnung in allen ihren Aspekten zerlegt wird. Diese Weltordnung konnte sich nicht an die neuen Realitäten anpassen und  [...]

- Chinesischer Markt - Neo-Banken - Immobilien: Besitzer seines Hauses zu sein, das ist vorbei! - Ihre Informationssysteme: auf spezielle Bereiche diversifizieren Chinesischer Markt China nimmt einen prominenten Platz in [...]

Weitere Artikel
Geta Grama-Moldovan
15 Mrz 2020

Das Finanzsystem 2020: Vor einer ganz neuen Welt voller Schmerzen

#coronavirus #covid-19 #Europa #Finanz #Gesellschaft

2019 war ein Rekordjahr für US-Aktien und während Europa und der Ferne Osten meist mit härteren Wachstumsbedingungen, hervorgerufen durch eher lokale Probleme (Brexit, Hongkong usw.), konfrontiert waren, galt hier das [...]

Geta Grama-Moldovan
15 Mrz 2020

Naher und Mittlerer Osten 2020: Umschwung zu einer neuen politischen Lage

#covid-19 #Europa #Finanz #iran #Israel #Krieg #Mittlerer Osten

Es gibt keinen Zweifel, dass Kriege Seuchen hervorbringen. Aber erzeugen Seuchen Kriege? Aus systemischer Sicht sollte die Pandemie ausreichen, um das Schicksal des alten Systems zu besiegeln, das nächste System [...]

Geta Grama-Moldovan
15 Mrz 2020

Wie wird Europa nach COVID-19 aussehen?

#coronavirus #covid-19 #Europa #Geopolitik #Gesellschaft #Krieg

Verlangsamung der Mobilität, Tourismus-Krise, grüne Wirtschaft, Virtualisierung der Wirtschaft, Euroland, Digitalisierung von Zentralbankgeld, radikale Reform des internationalen Finanzsystems, Erschütterung des europäischen Bankensystems, Ende des Liberalismus, Paradigmenwechsel, … und unsere Antizipation [...]