Home Leitartikel – Und wenn das Geld verschwinden würde?

GEAB 185

Der monatliche Informationsbrief des Laboratoire européen d'Anticipation Politique (LEAP) - 15 Mai 2024

Leitartikel – Und wenn das Geld verschwinden würde?

Der Gedanke aus der Überschrift ist Ihnen sicher schon einmal irgendwann in den Sinn gekommen. Vielleicht haben Sie ihn sogar schon einmal laut ausgesprochen, als Sie bemerkten, dass Sie Bargeld immer seltener benutzen und stattdessen mit ihrer Kreditkarte oder Ihrem Telefon bezahlen. Aber haben Sie ein solches Szenario wirklich einmal durchdacht? Unser Team hat beschlossen, es zu tun, also stellen wir die Frage: Was wäre, wenn das Geld verschwinden würde – für immer? Es versteht sich von selbst, dass wir hier das Bargeld meinen. Unsere Gesellschaften sind weit davon entfernt, auf Geld als Konzept, als Tauschwert, als sicheren Hafen, als Wertaufbewahrungsmittel zu verzichten.

Man muss sich vergegenwärtigen, was es bedeuten würde, wenn Banknoten und Münzen völlig überholt wären. Für jeden, der sich in einer stabilen Wirtschaft mit einer verlässlichen Währung bewegt, ist das erreichte Maß an Vertrauen im Umgang mit Geld von absoluter Reinheit. Ein mit Tinte getränktes Stück Papier kann einen Vertrag besiegeln, eine Vereinbarung zwischen zwei Menschen, die sich noch nie begegnet sind und sich vielleicht sogar nie in ihrem Leben sehen werden. Einfach nur, weil beide und alle anderen mit ihnen gemeinsam beschlossen haben, ihm einen ursprünglich rein willkürlichen Wert zuzuweisen. Und dieses Papiergeld kann gleichzeitig ein kulturelles Symbol, ein Gefühl der Zugehörigkeit, das weitgehende Fehlen eines Vermittlers (mit Ausnahme der unsichtbaren Zentralbank und der Privatkundenbank, die verschwindet, nachdem sie Ihnen den Geldschein ausgehändigt hat) und damit die Gleichheit der Protagonisten des Handels beinhalten.

Paradoxerweise rückt der Rückgriff auf eine dematerialisierte oder sogar digitale Währung die Vermittler wieder in den Mittelpunkt, die Kreditkarte zeigt die Bank an, bei der Sie sich beworben haben, sowie die Farbe, die sie Ihnen zugewiesen hat (blau, gold, schwarz..) und was dies über Ihre soziale und wirtschaftliche Zugehörigkeit aussagt. Dasselbe gilt für Ihr Telefon: Es wird festgestellt, ob Sie eher Android oder Apple bevorzugen. Und hier ist das Zugehörigkeitsgefühl nicht mehr national, sondern global. Dasselbe gilt für die digitalen Währungen der Zentralbanken (MDBC), die die Gelegenheit nutzen werden, um ihre zentrale Stellung im Währungssystem zu bekräftigen, aber das Zugehörigkeitsgefühl wird sich eher auf einen Währungsraum als auf eine Nation beziehen.

Denn ja, wir glauben, dass die Bedingungen gegeben sind, damit Regierungen und Zentralbanken in den nächsten Jahren den Schritt wagen und MDBCs einführen, um nicht zu sagen sie aufzwingen, indem sie sich bequem auf den privaten Sektor stützen, natürlich Banken, aber jetzt auch Big Tech, die überall unverzichtbar sind, um ein öffentlich-privates Duopol aufrechtzuerhalten, das seit nunmehr vielen Jahrzehnten für die Geldschöpfung und -politik zuständig ist, vor allem aber, um die Kontrolle über die Wirtschaft und sogar die Bevölkerung auszuweiten und möglicherweise über die eigenen Grenzen hinaus zu expandieren – jetzt, da nationale Symbole verschwinden, vor allem aber die Grenzen zugunsten einer frei zirkulierenden Information. Dies ist die Erwartung, die wir in unserem Artikel Zukunft der Zahlungssysteme, Verschwinden des Bargelds: Wenn die Geldpolitik nicht mehr ausreicht vertreten.

Waren die USA die großen Vorreiter dieses Trends mit ihrem starken Willen, ihre Währung jenseits ihrer Grenzen durchzusetzen? Oder war es China, das seine MDBC als erstes einführte? Wir haben uns auch die Zeit genommen, uns mit dem Euro zu beschäftigen, der durch die Zugehörigkeit zu einem Währungsgebiet, nicht wirklich zu einer Nation und auch nicht zu einem Kontinent, und durch die Unfähigkeit, Symbole zu wählen, die alle zufriedenstellen, was ihn dazu zwang, etwas Neues zu erfinden, viele Anzeichen dieses laufenden Trends in sich birgt und was er über die Aufgabe der Politisierung und Föderation der Bürger durch eine Währung aussagt. Dies lesen Sie in unserem Artikel Euroland 2025-2030: Von der Realität in unseren Taschen zur Virtualität, was von der (Europäischen) Union übrig bleiben wird.

Die nächste Parlamentswahl in Großbritannien ist eine der frühzeitigsten Entwicklungen, die wir je erlebt haben. Und obwohl die Briten nie etwas mit dem Euro zu tun hatten und es auch nicht mehr ganz mit der EU haben, sind sie nie um eine Neuerfindung ihrer Beziehungen zum Rest der Welt verlegen, angefangen bei ihren europäischen Nachbarn. Weil unsere Zeit nicht vor Paradoxien gefeit ist, wird Keir Starmer, der nächste Labour-Premierminister, durch ein Europa der Nationen die Bande für eine Euro-Britannia 2025: Eine Liebesgeschichte… neu knüpfen.

Und noch ein Paradoxon, das wir nie aus den Augen verlieren sollten: Je mehr wir unseren Alltag mithilfe der Digitalisierung entmaterialisieren, desto mehr Rohstoffe aus Metall und Mineralien benötigen wir. China ist in diesem Bereich so weit fortgeschritten, dass wir in unseren traditionellen Trends, Investitionen und Empfehlungen einen kurzen Schwerpunkt zu diesem Thema setzen.

Sie können also bald Ihre Banknoten einrahmen, sie durch den Schredder jagen oder beides tun, wenn Ihnen die Inspiration eines Banksys in den Sinn kommt.

Abonnieren

 

Kommentare

Werden Sie Abonnent, um einen Kommentar schreiben zu können.
Zusammenfassung

Was ist unter den back to basics, die wir wiederholt antizipiert haben, effizienter als Geld? Wenn sich die Schwierigkeiten und Risiken türmen, ist es notwendig, zu den Grundlagen zurückzukehren. Unsere [...]

Der Euro in der Tasche: Ein europäisches Zugehörigkeitsgefühl Unsere Beziehung zum Geld ist affektiv und emotional aufgeladen. Es hat nicht nur einen wirtschaftlichen, finanziellen oder monetären Wert, sondern auch einen [...]

…oder besser gesagt "Operation Blitzschlag". Unseren überdurchschnittlich zukunftsorientierten Lesern wird nicht entgangen sein, dass das Vereinigte Königreich sich darauf vorbereitete, die Zügel der Macht nach 17 Jahren Tory-Regierung vorübergehend an [...]

DCBM, kritische Materialien, digitale Industrien, grüne Energie, Elektroautos... China ist einige Schritte voraus Der Übergang zu den DCBMs fügt eine weitere Schicht der Digitalisierung hinzu und wird so die angespannten [...]

Weitere Artikel
GEAB
15 Jun 2024

Investitionen, Trends und Empfehlungen (Juni)

#EZB #gold #investitionen #petroleum

Gold in Aktien Wir schreiben immer wieder über Gold als Metallressource, in die man investieren kann. Im Bereich der Goldwerte finden Sie aber auch die Aktien von Bergbaukonzernen, deren Margen [...]

GEAB
15 Jun 2024

2030 : Europas strategische Vermögenswerte werden von saudischen Investitionen aufgefressen

#geopolitik #investitionen #Saudiarabien #welt

Investitionen in Europa entwickeln sich zu einer der Säulen der saudi-arabischen Strategie zur Entwöhnung von der Ölrendite. Hinter Medienprojekten wie The Line lässt sich eine gewisse Neugewichtung zwischen der internen [...]

GEAB
15 Jun 2024

2025-2029: Der Dollar gewinnt die Oberhand über einen schwächelnden Euro

#dollar #EU #euro #Finanzen #welt #Wirtschaft

Die wirtschaftlichen Aussichten für die westlichen Länder erscheinen mehreren Indikatoren nach zu urteilen düster. Nach der Entscheidung die Leitzinsen leicht zu senken und angesichts der beiden angeschlagenen Hauptländer erscheinen die [...]