Home Les bulletins GEAB GEAB 135 Das neue Gesicht Europas nach den Europawahlen

GEAB 135

Der monatliche Informationsbrief des Laboratoire européen d'Anticipation Politique (LEAP) - 15 Mai 2019

Das neue Gesicht Europas nach den Europawahlen

Man muss nicht auf die Wahlergebnisse warten, um jetzt schon einige wichtige Veränderungen des neuen Europas, das ab Juni 2019 eine Realität sein wird, zu antizipieren. Sicherlich wird es dem äußeren Anschein nach keine Revolution geben: de facto werden die Parteien der souveränistischen Rechten (ENF[1]+Brexit[2]+AEPN[3]+EKR) nicht mehr als 20-25% des Parlaments (rund 170 Sitze) auf sich vereinen; die transeuropäischen Parteien werden immer noch keinen sichtbaren und sensationellen Einzug hinlegen (Diem25 ist nicht sichtbar, weil es in seinen nationalen Bündnissen verwässert ist und sich einen neuen Namen „Europäischer Frühling“ gegeben hat; Volt tritt in acht Ländern unter dem gleichen Namen an, aber es gibt kaum Berichterstattung in den nationalstaatlichen Medien); und die großen Familien aus nationalstaatlichen Parteien, EVP, SPE und ALDE, werden daher den europäischen Parlamentssaal weiterhin dominieren.

Abbildung 1 – Prognose für das neue Europäische Parlament, vom 13 Mai 2019. : Politico.

 

Und trotzdem wird im Wesentlichen nichts mehr so sein wie früher: Diese Wahl, wir wiederholen es aufs Neue, steht kurz davor, eine neue Ära für Europa einzuleiten. Im Folgenden beleuchten wir die Hauptgründe und -linien der Konsequenzen dieser „Revolution“.

Das Europäische Parlament übernimmt die Kontrolle über Europa

Wie wir bereits ausgeführt haben, ist diese Europawahl die europäischste und demokratischste in der Geschichte[4]. Aber diese „Last-Minute“-Demokratisierung ist getragen von diesen vielbeschriebenen sogenannten populistischen Parteien und insbesondere von denen der souveränistischen Rechten auf der Grundlage einfacher und harter Programme: Wiedererlangung der Kontrolle über die Grenzen, Bekräftigung des Prinzips „Schutz“ (in der Nuance eines puren „Protektionismus“), Vorrang für ein identitäres Europa, Verschärfung der internen und externen Migrationspolitik, Förderung der Geburtenraten usw. …

Dieses Programm, das heute gemeinsam getragen wird von einer neuen Kategorie von Parteien der radikalen Rechten (Le Pen in Frankreich, Baudet in den Niederlanden[5], Vox in Spanien, AfD in Deutschland, Strache in Österreich, Salvini in Italien, Farage in Großbritannien, …), die jetzt strategisch und intellektuell in Europa verbunden sind, wird einen Einzug ins Europäische Parlament hinlegen, der sehr wirksam, da kohärent ist – im Gegensatz zu dem, was die Medien uns glauben machen wollen.

Ihnen gegenüber stehen auf der einen Seite die viel gerühmten, so genannten pro-europäischen Parteien der Mitte, offizielle Träger des europäischen „demokratischen“ Systems, die als das erscheinen werden, was sie sind: unendlich nationaler und damit gespaltener und ineffektiver als die Rechten; auf der anderen Seite eine radikale Linke, die ebenfalls im Prozess der Europäisierung begriffen ist  – über die Dynamik von Europäischer Frühling/Diem25 – aber in einem viel weniger fortgeschrittenen Stadium aufgrund der größeren Komplexität ihrer Botschaft …. und des völligen Fehlens finanzieller Unterstützung.

Erstere werden daher die Kontrolle über den politischen Diskurs im Parlament übernehmen. Und das umso mehr, als sie einen de facto „unwiderstehlichen“ Diskurs entwickelt haben: zur Frage der Migration, theoretisch die polarisierendste, keine Partei wagt es, Gegendiskurse zu produzieren; zu den Fragen Protektionismus, europäische Priorisierung, europäische Grenzen, Armee, … alle sind sich einig. Wie wir bereits im vergangenen Monat ausgeführt haben, wurden bei all diesen Themen diese Politiken der Verschärfung  von den so genannten  Regierungen der Mitte bereits eingeleitet[6]. Jedoch gehört diese Art von Programm ideologisch gesehen zur radikalen Rechten, die dann auch einfordern wird, was ihr zusteht: „Also, wir hatten Recht; Sie wenden jetzt unsere Lösungen an; aber Sie brauchen uns, um sie bekannt zu machen und die Menschen zu beruhigen!“. Was zu beweisen war!

Dies erklärt die Ruhe, das Selbstbewusstsein und die Gelassenheit, mit der sich die Vertreter dieser Parteien äußern. Die 10 schlecht gemanagten Krisenjahre (im Sinne von „nicht politisch, sondern durch andere Maßnahmen gemanagt“) haben den Sieg der Lösungen der radikalen Rechten erzeugt, die das Spiel aus Mangel an Konkurrenten gewinnt: eine unfähige Mitte, eine radikale Linke, die  zwangsläufig mundtot gemacht wurde[7] von einem Establishment, das sich natürlich für die radikale Rechte entschieden hat, mit der es klar kommt[8]. Wir leben jetzt die Antizipation, die wir vor mehr als zwei Jahren aufgestellt haben: „Der Wahlkampf 2019 wird europäischer denn je sein, zum ersten Mal mit transeuropäischen politischen Bewegungen, aber die nationalstaatlichen Medien werden strukturell nicht in der Lage sein, andere transeuropäische Kräfte zu sehen als die der radikalen Rechten, die einzigen, die gleichzeitig europäisch und national sind“[9].

Abbildung 2 : – Umfrage nach Ländern: Ist für Sie Europäer zu sein so wichtig wie Ihre Nationalität? April 2019. Quelle: ECFR.

 

Als Ergebnis all dessen werden wir bald einen gigantischen Effekt erleben, die Aussagen der souveränistischen Gruppen im Parlament zu verankern, deren Argumente zunehmend von den anderen Parteien aufgegriffen werden, mit der bemerkenswerten, aber in der Minderheit befindlichen Ausnahme der radikalen Linken, die davon profitieren wird, um ihren Gegendiskurs zu formulieren.

Die „Orban-Krise“, die die EVP durchläuft, ist ein Symbol für dieses Phänomen: Diese europäische politische Familie ist voller politischer Strömungen, die jenen souveränistischen Rechten sehr nahe stehen. Diese haben sich tatsächlich neu ausgerichtet und ihren antisemitische Teil den  „Neo-Nazi“-Splitterparteien überlassen, die nun die „neue extreme Rechte“ darstellen. Die Präsenz der Partei von Orban, der neo-franquistischen Truppen der spanischen Volkspartei, die sich noch nicht der neuen Rechtsaußen-Partei Vox angeschlossen haben, … und aller rechten Ränder der traditionellen rechten Parteien garantieren die allmähliche Übernahme desselben Diskurses durch die EVP ….

Kommentare

Werden Sie Abonnent, um einen Kommentar schreiben zu können.
Zusammenfassung

Wir haben in dieser Ausgabe des GEAB das neue Gesicht des Europas von Morgen beschrieben und dem entsprechen auch die Gesichter der Europäer von Morgen. Darunter ist Manfred Weber, der [...]

Wir möchten daran erinnern, dass eine der wichtigsten Leitlinien bei der Analyse der amerikanischen Außenpolitik und der aktuellen Ereignisse im und um den Nahen Osten die Strategie der  Annexion aller [...]

Um in einer komplexen und sich stark wandelnden Welt unterwegs sein zu können, ist es besser, ein Navi zu haben. Dieser Kalender der Zukunft, der dreimal im Jahr erstellt wird, [...]

Silber hat im Verlauf der Zeit alle Tests bestanden und kehrt als Gewinner zurück, sowohl als wichtiges Handelsgut als auch als wertvolle Investition. Seit der Antike ist es das Geld [...]

- Europäischer Luftverkehr: Verwetten Sie nicht Ihr letztes Hemd - Yuan: Schnell!! - Dollar: Sie werden amerikanische Waren kaufen können! - Gold: Die Rückkehr des Goldstandards ________________________ Europäischer Luftverkehr: Verwetten [...]

Weitere Artikel
Geta Grama-Moldovan
12 Jul 2019

Europäischer Tourismus 2020-2030: Die unwahrscheinliche Allianz zwischen Tourismus und Protektionismus

#asien #Europa #multipolarewelt #tourismus #Wirtschaft

Entgegen den fieberigen und durch die Aussichten auf ein exponentielles Wachstum der weltweiten Touristenströme angeheizten Träumen der Beamten in Brüssel und in unseren Hauptstädten wird die EU bald nicht mehr [...]

Geta Moldovan
15 Jun 2019

Europa versteift sich darauf, die Gegenwart zu finanzieren, während die Amerikaner und die Chinesen die Zukunft finanzieren

#Europa #newtech #Wirtschaft

Eric Leandri, Unternehmenschef von Qwant Eric Leandri, Unternehmenschef und Mitbegründer der französischen Suchmaschine Qwant, teilt mit dem GEAB die Überzeugung, dass der Handelskrieg zwischen den USA und China Europa ein [...]

Geta Moldovan
15 Jun 2019

Starker Trend: Wachsender Widerstand gegen den Fortschritt

#Politik #trend #Unternehmen #zukunft

Unter den unerbittlichen Schlägen der systemischen Krise wird das automatische Lenksystem (Technokratie), das bis 2008 unsere Reiserichtungen und -geschwindigkeiten regelte, allmählich abgeschafft. Das Paradigma vom Vorrang der Wirtschaft - oder [...]