Home Les bulletins GEAB GEAB 149 2030 – Die Gefahr des Verlusts des Amazonas-Regenwalds und die Notwendigkeit das Agrarmodell Amerikas neu zu erfinden

GEAB 149

Der monatliche Informationsbrief des Laboratoire européen d'Anticipation Politique (LEAP) - 15 Nov 2020

2030 – Die Gefahr des Verlusts des Amazonas-Regenwalds und die Notwendigkeit das Agrarmodell Amerikas neu zu erfinden

Der Amazonas ist vom Tode bedroht. Wir wissen das seit Jahrzehnten, aber jüngste Studien und politische Entwicklungen haben gezeigt, dass der Niedergang des Amazonas-Regenwaldes viel schneller ist als bisher angenommen. Paradoxerweise ist der Sektor, der das Überleben des Amazonas-Regenwaldes am meisten bedroht – die Landwirtschaft – auch derjenige, der am stärksten vom Verschwinden des Regenwaldes betroffen sein wird, mit Folgen weit über die Grenzen des Amazonas-Beckens hinaus. Studien zeigen, dass der Amazonas so kurz vor dem Verschwinden steht und so wenig dagegen unternommen wird, dass sich diese Entwicklungen schon bald negativ auf den Agrarsektor in Nord- und Südamerika auswirken wird – inklusive auf zwei der größten Lebensmittelproduzenten der Welt: die USA und Brasilien[1] – und zwar schon ab dem Jahr 2030[2].

Der heutige Amazonas-Regenwald ist ein Relikt aus einer viel feuchteren Zeit. Ohne den größten Regenwald der Welt wäre das nördliche Südamerika ein viel trockeneres Ökosystem, das sich nicht wesentlich von den Savannen Afrikas unterscheiden würde. Der Wald produziert jedoch sein eigenes Klima, indem Milliarden von Bäumen gigantische Mengen Wasserdampf in die Atmosphäre pumpen. Ein großer Teil dieses Wasserdampfs bildet unmittelbar über dem Amazonas-Regenwald direkt wieder Wolken, die abregnen und sofort von den Wurzeln unzähliger Bäume und anderer Pflanzen erfasst werden. Auf diese Weise gelangt das Wasser in den Kreislauf der Absorption durch Pflanzen/Verdunstung durch Pflanzen – und regnet auf den Wald, ohne die Chance zu haben, zu den großen Flüssen zu fließen und im Atlantik zu landen. Natürlich ist der Amazonas der größte Fluss der Welt und transportiert jeden Tag viele Millionen Kubikmeter Wasser in Richtung Atlantik, aber ein großer Teil des Wassers des Waldes bleibt im Wald und ist dem System seit Millionen von Jahren erhalten geblieben. So blieb der Regenwald in einer Region lebendig und feucht, die sonst nicht genügend Feuchtigkeit vom Atlantik erhalten würde, um einen Regenwald zu unterstützen[3].

Kommentare

Werden Sie Abonnent, um einen Kommentar schreiben zu können.
Zusammenfassung

Mit der Verkündigung des Sieges des demokratischen Kandidaten bei den amerikanischen Präsidentschaftswahlen durch die Medien durchlebt Europa eine letzte dieser großen kollektiven Halluzinationen, die wir letzten Monat hier im GEAB [...]

Mit diesem Artikel öffnet sich das LEAP-Team einer nicht so breit bekannten Dimension der Welt des 21. Jahrhunderts: der Cyberwelt, in der eine Gesellschaft außerhalb jedes normativen Rahmens sich entwickelt, [...]

Während die Welt noch ihre Corona-Toten zählt und die Folgen dieser Krise auf ihre Finanzmärkte, ihre Wirtschaft und ihre Gesellschaft projiziert, ist es vielleicht schon an der Zeit zu fragen, [...]

Diese Woche der GEAB-Veröffentlichung ist voll von sehr großen Ereignissen, die wir Ihnen melden mussten: 12.-16. November: ASEAN / Vietnam-Gipfel. Die Debatten konzentrieren sich insbesondere auf die immensen Risiken, die [...]

Materieller Reichtum: Nicht aufgeben Die Welt von morgen wird digital sein, soviel ist sicher. Aber nicht bevor sie reguliert, organisiert und kontrolliert ist. Nach dem heutigen Stand der Dinge lasten [...]

Weitere Artikel
Geta Grama-Moldovan
15 Nov 2020

Erste Schritte im Cyberdschungel …

#cyberwelt #Geopolitik #krise #terrorismus

Mit diesem Artikel öffnet sich das LEAP-Team einer nicht so breit bekannten Dimension der Welt des 21. Jahrhunderts: der Cyberwelt, in der eine Gesellschaft außerhalb jedes normativen Rahmens sich entwickelt, [...]

Geta Grama-Moldovan
15 Nov 2020

Corona, NATO, Migration … Flashback aller europäischen Krisen

#covid #Europa #Finanz #krise #migration #transatlantisch #vereinigtestaaten #Wirtschaft

Mit der Verkündigung des Sieges des demokratischen Kandidaten bei den amerikanischen Präsidentschaftswahlen durch die Medien durchlebt Europa eine letzte dieser großen kollektiven Halluzinationen, die wir letzten Monat hier im GEAB [...]

Geta Grama-Moldovan
15 Okt 2020

2021 – Galileo und Großbritannien: Breturn

#brexit #Europa #Finanz #Geopolitik #raum

Großbritannien ist seit Januar 2020 nicht mehr in der EU. Infolgedessen ist es vom Zugang zum europäischen GPS-System Galileo abgeschnitten, zu dem es viel wissenschaftliche und finanzielle Beiträge beigesteuert hat. [...]