Home Les bulletins GEAB GEAB 142 Dekade 2020 – „Futuritis“: Von einer Krise der Zukunft zum Totalitarismus

GEAB 142

Der monatliche Informationsbrief des Laboratoire européen d'Anticipation Politique (LEAP) - 15 Feb 2020

Dekade 2020 – „Futuritis“: Von einer Krise der Zukunft zum Totalitarismus

Mit diesem Kunstwort „Futuritis“ wollen wir eine Zukunftskrankheit sichtbar machen, deren Entwicklungsprozess mit einem Mangel beginnt, von einer Explosion gefolgt wird und mit einem gigantischen Fieberausbruch endet.

Mangel an Zukunft in den 2000er Jahren: Das Internet war bereits vorhanden, und selbst unvollendete supranationale Regierungsebenen (insbesondere die EU). Jedoch wurde klar, dass der Westen keine Vision, kein Projekt und keine Zukunft hatte: Blindheit gegenüber der Notwendigkeit von Veränderungen, Weigerung der bestehenden Systeme, sich selbst in Frage zu stellen, Eliten, die sich an ihre Reviere klammerten und in den sich verändernden Realitäten der Welt bestenfalls Ärgerlichkeiten sahen[1].

Explosion von Zukünften in den 2010er Jahren: Aber die Dinge haben sich danach sehr verändert und in den letzten zehn Jahren haben wir eine genauso pathologische Explosion im Angebot an Zukünften erlebt, jeder brachte seine Vorhersagen, Innovationen, Projekte und Visionen für die Zukunft ein, … , und stellte sich die Zukunft als jungfräulich und offen für den eigenen Gestaltungswillen vor.  In einer Welt, die voll mit Dingen war, erschien die Zukunft als die einzige Terra Incognita, offen für Abenteurer, die sich ohne irgendwelche Leitlinien in sie hineinstürzten. Doch die Zukunft ist so voll wie die Gegenwart und ohne eine verlässliche Karte ihrer harten Realitäten ergibt sich daraus eine große Karambolage von Zukünften, perfekt ausgedrückt durch all die politischen und geopolitischen Spannungen, die den Planeten real durchziehen.

Fieberanstieg ab 2020: Wir treten nun in die dritte Phase dieser gesellschaftlichen Krankheit ein: der Ausbruch des Fiebers, der aus einer gewaltigen „simplizistischen Säuberung“ der Zukunft besteht, die unserer Meinung nach alle Akzente des Totalitarismus hat.

Von der futuristischen Hysterie zur Visualisierung der Apokalypse

Vor einigen Jahren haben wir antizipiert, dass die Welt von einer Situation blockierter Horizonte zu einer Explosion des Angebots an Zukünften übergehen würde. Die Realität übersteigt die Vorstellungskraft.

Die professionellen sozialen Netzwerke sind die Schaufenster dieses Wettbewerbs von technologisch-kapitalistischen Zukünften, gewürzt mit den moralischen Werten des „21. Jahrhunderts“: eisige Bilder einer Welt von Science-Fiction-Profis, die korrekt denken[2] und weiß sprechen (englisch[3]), Angst haben, die Innovation zu „verpassen“, die sie reich machen wird, und wo jeder als Orakel auftritt.

Auch die Medien, deren Aufgabe es ist, über das Geschehene zu sprechen, wenden sich zunehmend dem zu, was geschehen wird[4], und präsentieren mit derselben Souveränität Informationen über die Vergangenheit und Antizipationen der Zukunft, ohne ihren Lesern eine Chance zu geben, sich in ihrem großen intellektuellen und zeitlichen „Salat“ zurechtzufinden[5].

Die Schulen, in denen die Gesellschaft von morgen erzogen wird, vermitteln ihren Schülern die Idee, dass die Zukunft das sein wird, was sie daraus machen, ohne ihnen eine Methode zur Rationalisierung der Zukunft anzubieten[6].

Die wirtschaftlichen und politischen Akteure müssen derzeit die Antizipationen ihrer Konkurrenten/Feinde antizipieren, was zu neuen Formen der Lähmung führt, die sich aus der Betrachtung einer zukünftigen Realität ergeben, die zu komplex ist, um ein Handeln zu ermöglichen[7].

Könnte es sein, dass dieser Zukunftsjahrmarkt die letzte Ausdrucksform der Freiheit ist, die seit etwas mehr als einem halben Jahrhundert über die Welt weht, einer Freiheit, die jetzt in diesem erträumten Morgen verschanzt ist: „Die Zukunft ist das, was man daraus machen wird“ … sicher, aber aus wie vielen unterschiedlichen „Ichs“ setzt sich dieses „Man“ zusammen? Und wie wird das Produkt all dieser inkohärenten „Ichs“ aussehen?

Auf jeden Fall stellt dieser schlecht gemeisterte Exzess der Zukunft ein immer beängstigenderes Schauspiel dar für einen wachsenden Teil der Bevölkerung, der sich in alle Formen des „Rückzugs“ flüchtet, die wir kennen: Nationalismus, Religiosität, Sicherheitsdenken, Ökologismus … und andere Ablehnungen einer Modernität, die als von Zauberlehrlingen angetrieben gesehen wird. In 20 Jahren haben sich unsere Gesellschaften von „die Zukunft ist kein Thema“ zu einer dramatischen Inszenierung von techno-ökologischen Zukünften entwickelt, die in weiten Teilen der Bevölkerung Gefühle des Schreckens hervorruft … eine „Schreckensherrschaft der Zukunft“.

Die „Solastalgie“ ist eine seit 2005 festgestellte gesellschaftliche Krankheit[8], die aus psychischem Leiden bei dem Gedanken an das Verschwinden der vertrauten Welt besteht, deren exponentieller Verlauf eines verrückt gewordenen „Fortschritts“ allmählich die gesamte Menschheit ausschließt und das nostalgische Gefühl erzeugt, dass „wir alle in unseren eigenen Ländern unwiderruflich zu Fremden werden“[9].

Von dieser Krankheit sind besonders Menschen betroffen, die sehr sensibel sind auf die Aussicht auf kommende Klima- und Umweltveränderungen. Man spricht sogar von einem „prä-traumatischen“ Syndrom (in Anlehnung an „post-traumatisch“) … also Zukunftskrankheit schlechthin.

Was uns zur anderen, bekannten Seite dieser „Futuritis“ bringt, nämlich die morbide Projektion in eine apokalyptische Zukunft, also extreme Formen des Ökologismus vom Typ Extinction Rebellion  …

Natürlich sind dies die beiden Seiten einer Medaille.

Abbildung 1 – Symbol der Bewegung Extinction Rebellion

Futurismus und Faschismus

Die allgemeine „Futuritis“ ist die unvermeidliche Folge der gigantischen gesellschaftlichen Revolution, die durch die Erfindung des Internets ausgelöst wurde. Eine Revolution[10], deren destruktive Wirkung (oder „disruptive“, um modern zu sprechen) der eines Krieges gleicht, der uns zwingt, alles auf einem neuen Fundament wieder aufzubauen. Diese kollektive Arbeit zum Wiederaufbau einer funktionierenden Gesellschaft erfordert, dass wir Pläne machen, dass wir also das Morgen denken. Und daran arbeiten alle. Aber die Unzulänglichkeit der Machtstrukturen der vergangenen Periode hat bisher jede koordinierte Arbeit und damit zufriedenstellende Ergebnisse verhindert, was zu Gefühlen der Ineffizienz, Ohnmacht und Wut führt.

Eine Welt, die dringend wieder aufgebaut werden muss, machtlose Eliten, welche Wege werden die wütenden Menschen einschlagen, um aus der Falle zu entkommen, in die sie die Komplexität des zu vollziehenden systemischen Übergangs gestürzt hat? Die Größe der Aufgabe zwingt uns, das Schlimmste zu befürchten …

Die historische Situation, in der sich die Menschheit befindet, ist in ihrer Dimension beispiellos, aber sie erinnert dennoch unwiderstehlich an jene andere aufgewühlte Epoche, die das Aufkommen der großen totalitären Entwicklungen des zwanzigsten Jahrhunderts – Kommunismus, Faschismus, Nationalsozialismus … – auslöste, die ebenfalls in einem veränderten Verhältnis zu Zeit und Fortschritt wurzelten, insbesondere demonstriert durch den „Futurismus“, dieser in Italien entstandenen künstlerischen Bewegung – genau hundert Jahre vor dieser „Futuritis“, mit der wir uns auseinandersetzen.

Lassen Sie uns klarstellen: Der italienische Futurismus ist nicht faschistisch; aber er bot einen fruchtbaren intellektuellen Boden für Mussolinis „modern-reaktionäres“ Projekt[11].

Diese 1909 um den Dichter Marinetti entstandene Bewegung brach mit der klassischen ästhetischen Tradition, um die Darstellungen der Moderne zu feiern, die die Stadt, die Maschinen und die Geschwindigkeit … waren. Der Kult der transhumanistischen Innovation ist die zeitgenössische Version dieser Idee.

Von Anfang an integrierte Marinetti eine politische Dimension in sein künstlerisches Denken und die Reflexion über neue gesellschaftliche Werte … Das „korrekte Denken“[12], das die Beschreibung der technologischen Zukunft in den sozialen und Mainstream-Medien beherrscht, ist ein modernes Echo von Marinettis Ideen.

Sicherlich wiederholt sich die Geschichte nicht … aber ihre Mechanik! Und es gibt andere Parallelen…

Jugendkult und Ökologismus

Kommentare

Werden Sie Abonnent, um einen Kommentar schreiben zu können.
Zusammenfassung

Öl/Libyen: Krieg oder Zusammenbruch des amerikanischen Schieferöls? In Libyen gibt General Haftar, der insbesondere von den Amerikanern unterstützt wird, nicht auf. Der Grund dafür ist einfach: Er handelt gemäß der [...]

Die letzten zehn Jahre hat man uns jetzt gesagt, dass die Weltwirtschaft während der globalen Finanzkrise 2008/9 zwar einen Schlag erlitten hat, sich jetzt aber gut erholt. Draghi hat seine [...]

Gold: Wird es noch stärker glänzen? 2019 war ein großes Jahr für Edelmetalle. Nach zwei Jahren mit rückläufigen Preisen nach dem Höchststand von 2016 erreichte Gold im August 2018 eine [...]

Weitere Artikel
Geta Grama-Moldovan
15 Mrz 2020

Das Finanzsystem 2020: Vor einer ganz neuen Welt voller Schmerzen

#coronavirus #covid-19 #Europa #Finanz #Gesellschaft

2019 war ein Rekordjahr für US-Aktien und während Europa und der Ferne Osten meist mit härteren Wachstumsbedingungen, hervorgerufen durch eher lokale Probleme (Brexit, Hongkong usw.), konfrontiert waren, galt hier das [...]

Geta Grama-Moldovan
15 Mrz 2020

Naher und Mittlerer Osten 2020: Umschwung zu einer neuen politischen Lage

#covid-19 #Europa #Finanz #iran #Israel #Krieg #Mittlerer Osten

Es gibt keinen Zweifel, dass Kriege Seuchen hervorbringen. Aber erzeugen Seuchen Kriege? Aus systemischer Sicht sollte die Pandemie ausreichen, um das Schicksal des alten Systems zu besiegeln, das nächste System [...]

Geta Grama-Moldovan
15 Mrz 2020

Wie wird Europa nach COVID-19 aussehen?

#coronavirus #covid-19 #Europa #Geopolitik #Gesellschaft #Krieg

Verlangsamung der Mobilität, Tourismus-Krise, grüne Wirtschaft, Virtualisierung der Wirtschaft, Euroland, Digitalisierung von Zentralbankgeld, radikale Reform des internationalen Finanzsystems, Erschütterung des europäischen Bankensystems, Ende des Liberalismus, Paradigmenwechsel, … und unsere Antizipation [...]