Home Les bulletins GEAB GEAB Sonderausgabe Juli Historiker der Zukunft: Der GEAB übergibt seinen Bestand an Analysen an die Wissenschaft

GEAB Sonderausgabe Juli

Der monatliche Informationsbrief des Laboratoire européen d'Anticipation Politique (LEAP) - 14 Jul 2020

Historiker der Zukunft: Der GEAB übergibt seinen Bestand an Analysen an die Wissenschaft

Die politische Antizipation verwendet oft den Ausdruck „Historiker der Zukunft“. Gewöhnlich assoziiert LEAP damit die Vorstellung, dass seine Methode der Antizipation das für die Zukunft ist, was die geschichtliche Methode für die Vergangenheit ist (kurz gesagt: dokumentarische Qualifikation und narrative Heuristik).

Aber heute wenden wir uns an die Historiker von Morgen, an diejenigen, die die Geschichte der großen weltweiten systemischen Übergangskrise 2008-2020 erzählen werden. Denn wir sind der Ansicht, dass der GEAB zu dieser Krise einen Korpus an Analysen liefert, der absolut einzigartig ist in seinem Umfang (mehr als 3.000 Seiten), seiner Regelmäßigkeit (eine monatliche systematische Beobachtung über fast 15 Jahre), seiner Präzision (der GEAB hat sich nur mit dem Aufgabe beschäftigt, die Merkmale und Perspektiven des Transformationsprozesses zu verstehen), seiner Tiefe (Hinterlegung jeder Analyse mit einer sehr großen Menge an faktischen Informationsquellen) und seinem Grad an Objektivität (die monatliche Arbeit der „Entschlüsselung“ der Abfolge der Ereignisse und die jährliche Evaluierungsarbeit sind ein Rahmen, der keinen Raum für diverse Ideologien und Vorurteile lässt).

Der GEAB, weltweiter Experte für die globale systemische Krise

Angesichts all dieser Faktoren kann man mit Berechtigung feststellen, dass LEAP mit seinem GEAB-Archiv zweifellos eine der weltweit führenden Expertengruppen für die Krise 2008-2020 ist.

LEAP hat seine Antizipationen auf das Jahr 2020 ausgerichtet, das Jahr des Übergangs in die Welt von Morgen und dies ist auch der Zeithorizont, den es sich zu Anfang gegeben hat (der volle Name war LEAP/Europe2020). Und in den letzten drei Jahren hat sich unser Team ganz auf den für dieses Jahr erwarteten Paradigmenwechsel ausgerichtet, dessen Rückgrat die Digitalisierung des Geldsystems bildet. Aus diesem Grund haben wir beschlossen, die Übergangsperiode im Jahr 2020 zu beenden, und sprechen deshalb von der „weltweiten systemischen Krise 2008-2020“, einer umfassenden Krise mit der gleichen transformatorischen Intensität wie die Renaissance.

Auch wenn LEAP gestützt auf Leistungsbeweise, die seine Methode zum Verständnis der Zukunft erbringen, weiterhin die Zukunft auf den Seiten seiner monatlichen Publikation, dem GEAB, beschreiben wird, muss der Paradigmenwechsel 2020 in die Arbeit des „Laboratoire“ integriert werden.

Im vergangenen Jahr verkündeten wir „LEAP lept to 2040“[1], eine Veränderung des Horizonts, die mit einer generationellen Erneuerung unserer Teams einhergehen sollte. Um die Qualität der Antizipationen aufrechtzuerhalten, muss dieser Generationswechsel jedoch schrittweise erfolgen und von einer großen Übertragungs-/Ausbildungsanstrengung getragen werden. In der Tat verdanken die derzeitigen Teams, Repräsentanten der „Generation X“ (heute 40-60 Jahre alt), ihre Expertise einer 35-jährigen Geschichte  bürgerschaftlichen Engagements für ein langfristiges Projekt, was sie dazu gebracht hat, sich mit dieser Zeit in der Zukunft, die sie von ihren Zielen trennte und mit ihnen verband, zu beschäftigen.

LEAP reflektiert derzeit, wie diese Erfahrung an eine neue Generation weitergegeben werden kann. Ein Mittel wird die Konzeption von Ausbildungskursen in politischer Antizipation sein, ein weiteres das Eintauchen in die Geschichte, die während dieser ganzen Arbeit erzählt wurde, um die Voraussetzungen für die Entstehung einer Vision 2040 zu schaffen, die von Generationen getragen wird, die stärker von diesem Endhorizont betroffen wein werden.

Weil man die Zukunft nur vorhersagen kann, wenn man ein Interesse an ihr hat.

Eine vom LEAP-Juniorteam gestaltete Sonderausgabe

In diesem Sinne wurde diese Sonderausgabe von unserem „Junior-Team“ gestaltet, das mit der Aufgabe betraut wurde, in die GEAB-Archive einzutauchen, um die Hauptfäden der beobachteten Transformation zu identifizieren.

Unseren jungen Historiker/innen stach zunächst die „systemische“ Gliederung in Phasen und Stufen ins Auge, wie sie in den ersten Jahren der Publikation (2006-2008) aufgestellt wurde. Diese systemische Sichtweise auf eine weltweite und multisektorielle Krise ist einerseits das, was es uns erlaubt hat, die Phasen des Übergangs richtig zu antizipieren, und andererseits das, was Historiker der Zukunft in die Lage versetzen wird, die Geschichte dieser wichtigen Periode der Menschheitsgeschichte zu verstehen und zu erzählen. Sie hielten es daher für sinnvoll, ihre Arbeit des „Eintauchens in die Archive“ mit einer Konzentration auf die Herausarbeitung der Analyse-Infrastruktur zu beginnen.

Dabei haben sie einen wichtigen roten Faden, der für den Übergang besonders zentral ist, identifiziert, nämlich die Reform des internationalen Währungssystems: Alles begann mit der Antizipation des Falls der Dollar-Mauer im Jahr 2006. Die Konsolidierung eines Eurolandes, die Entstehung des Petroyuan und der Wandel des monetären Paradigmas durch die Digitalisierung waren in diesen 14 Jahren wiederkehrende Themen der Beobachtung und Antizipation, die unser „Junior-Team“ zu identifizieren, zu verstehen und zu synthetisieren versucht hat.

Obwohl sich diese Ausgabe auf die Geschichte der Krise konzentriert, lässt sie die Gelegenheit dieser retrospektiven Analyse nicht aus, um ihre üblichen „Empfehlungen“ zu machen, in denen es natürlich um die Zukunft geht.

Diese Sonderausgabe vom Juli 2020 ist ein erster Schritt zur Historisierung der weltweiten systemischen Krise, aber sie lädt Sie in einem breiteren Rahmen dazu ein, Ihren unbegrenzten Zugang zu den Archiven des GEAB zu nutzen, um unsere Antizipationen im Lichte der Rückschau aus Nach-Covid-Sicht (auch wenn wir noch nicht ganz da sind) neu zu lesen.

Jeder muss sich jetzt die Zeit nehmen, auf die Geschehnisse der letzten Jahre zurückzublicken, um die Welt, wie sie sich heute darstellt, besser zu verstehen und mit Klarheit in die Zukunft zu gehen.

Diskussion in der GEAB Community auf LinkedIn

________________________________

[1]      LEAP ist ins Jahr 2040 gesprungen. Quelle: LEAP, 04/06/2020

Kommentare

Werden Sie Abonnent, um einen Kommentar schreiben zu können.
Zusammenfassung

"Die Welt von Morgen" ist der Ausdruck, der während der Zeit des globalen Lockdowns wegen der Covid-19-Pandemie die Gemüter wahrscheinlich am meisten beschäftigt hat. Für die Autoren und Leser des [...]

Zwischen dem Anfang der weltweiten systemischen Krise im Jahr 2008 und ihrem Ende im Jahr 2020 liegen zwölf Jahre, deren wesentlichster Teil zu der im vorangegangenen Artikel erwähnten Dekantierungsphase gehört. [...]

Um gegen die absolute Blindheit unserer Medien in Bezug auf die digitalen Revolutionierung (sie wird trotzdem kommen) aller Fundamente der weltweiten Volkswirtschaft und der Weltfinanzen anzukämpfen, geben wir Ihnen hier, [...]

Physische Währungen: Spekulations-Runde Die Währungen werden an Wert verlieren, aber nicht alle. Für die Versierteren und Agileren unter Ihnen bieten sich in diesem volatilen Geschäftsumfeld große Chancen. Generell antizipieren wir, [...]

Weitere Artikel
Geta Grama-Moldovan
14 Jul 2020

Kommentierter Blick in die Archive – Zwölf Jahre Transformation des internationalen Währungssystem in der Antizipation durch den GEAB

#dollar #euro #Finanz #Multipolare Welt #systemische krise #YUAN

Zwischen dem Anfang der weltweiten systemischen Krise im Jahr 2008 und ihrem Ende im Jahr 2020 liegen zwölf Jahre, deren wesentlichster Teil zu der im vorangegangenen Artikel erwähnten Dekantierungsphase gehört. [...]

Geta Grama-Moldovan
14 Jul 2020

Kommentierter Blick in die Archive – Die entscheidenden Phasen der weltweiten systemischen Krise in der Antizipation durch den GEAB

#dollar #euro #Finanz #Multipolare Welt #systemische krise #transatlantisch

"Die Welt von Morgen" ist der Ausdruck, der während der Zeit des globalen Lockdowns wegen der Covid-19-Pandemie die Gemüter wahrscheinlich am meisten beschäftigt hat. Für die Autoren und Leser des [...]

Geta Grama-Moldovan
15 Jun 2020

Europa 2020-2028: 750 Milliarden, um das Paradigma zu wechseln … und um die Vereinigten Staaten zu retten

#coronavirus #covid #Europa #governance #klima #vereinigtenstaaten

Während das Virus den Kern des westlichen Triebwerks "wie wir es seit 1945 gekannt haben", nämlich Amerika, angreift, treibt es Europa, das sich durch 12 Jahren des Nachdenkens regeneriert hat, [...]