Home Les bulletins GEAB GEAB 119

GEAB 119

Der monatliche Informationsbrief des Laboratoire européen d'Anticipation Politique (LEAP) - 15 Nov 2017
Pressemitteilung

Wie wir seit zwei Monaten antizipieren, ist das Ende des Jahres 2017 reich an Wendungen und diversen Eskalationsrisiken. Momentan richten sich alle Augen wieder auf das Pulverfass des Planeten, den Nahen Osten, und auf die Spannungen, die sich im Libanon unter aktiver Beteiligung von keinen geringeren als den Vereinigten Staaten, Russland, Israel, Saudi-Arabien und dem Iran abzeichnen. Die Details der Krise lassen es einem kalt den Rücken herunter laufen mit dem Rücktritt / der Entführung eines Premierministers (dem pro-saudischem Libanesen Saad Hariri), der gegen die Hisbollah gerichteten Annäherung zwischen Israel und Saudi-Arabien, dem Abschuss von Huthi-Raketen (Jemen) in Richtung Riad, wofür der Iran direkt beschuldigt wird … Und all das, während die Katar-Krise noch nicht gelöst ist und Präsident Trump überall gleichzeitig zu sein scheint. Sind wir also am Vorabend eines von Saudi-Arabien gesteuerten israelischen Angriffs auf den Libanon[1], wie es der sehr charismatische Chef der Hisbollah Hassan Nasrallah[2] behauptet, und muss sich Europa auf eine neue Migrationswelle mit offensichtlich katastrophalen Konsequenzen vorbereiten? Oder muss man eher zwischen den Zeilen lesen und die üblichen Lesarten transzendieren? Eines steht fest, der Nahe Osten ist dabei, entschieden in ein neues Zeitalter zu wechseln. Unser Team versucht zu entschlüsseln, wie dieses neue Zeitalter aussieht.

Auf den ersten Blick

Hier die Interpretation, die sich logisch ergibt aus der Lesart des 20. Jahrhunderts (die auf zwei grundlegenden Prinzipien basiert: 1/ die Vereinigten Staaten verursachen alle Entwicklungen in der Region, gute wie schlechte, und folgen 2/ dabei einer einfachen, den Briten entlehnten Strategie: „Teile und Herrsche“):

Saudi-Arabien, Israel und die Vereinigten Staaten breiten einen Angriff auf dem Libanon vor gegen die Hisbollah und den Iran. Die Vereinigten Staaten halten China mittels Nordkorea in Schach – das den Vorwand dafür gegeben hat, die amerikanische Marine näher an die chinesische Küste zu positionieren – unter der Drohung eines Angriffs, wenn China sich bewegt, und damit eines destabilisierenden Domino-Effekts, den die Chinesen um jeden Preis vermeiden wollen. Genauso halten sie die Russen an der Ostsee in Schach (wo die amerikanischen und NATO Streitkräfte kreuzen) und versprechen den Russen, eine zweite Front auszulösen, wenn sie dem Iran/Libanon zur Hilfe eilen (unter absoluter Missachtung der ganz offensichtlichen Interessen ihrer europäischen Verbündeten). Da Europa aber nicht zählt, wäre der Weg frei, die pro-schiitischen Kräfte im Nahen Osten anzugreifen, sich möglicherweise direkt mit dem Iran zu schlagen und die Kontrolle über die ganze Region zu übernehmen.

Wenn die Vereinigten Staaten diese Strategie verfolgen, dann müssen wir nach ihrem Interesse suchen … das man leicht im aus dieser Krise resultierenden Ansteigen des Ölpreises, der Stärkung ihrer militärischen Präsenz in der Region und insbesondere darin finden kann, dass die Entthronung des Petro-Dollars noch einmal vermieden werden kann, und zwar dadurch, dass die Vereinigten Staaten von Saudi-Arabien im Gegenzug für ihre Unterstützung im Krieg mit dem Iran erreichen, dass das saudische Öl exklusiv in der Dollar-Sphäre bleibt. Was die Interessen der beiden anderen Protagonisten betrifft: Israel entledigt sich seines großen Feindes und kommt im allgemeinen Chaos seinem Ziel eines Groß-Israels näher[3] ; Saudi-Arabien schafft im Iran ein „libysches“ Chaos und übernimmt Teile des Ölmarktes seines großen Feindes. Und was die Gegenstimmen betrifft: sie sind durch die jüngst vom neuen Kronprinzen Mohammed Ben Salman durchgeführte Säuberung schon im Gefängnis gelandet.

Ein gut geschmiertes Szenario, klassische, schon mehrfach durchlebt … das darüber hinaus den Vorteil hat, die These von der amerikanischen Allmacht in einer Welt, in der alles letztlich Kommunikation ist, zu bestätigen.

Außer dass …

Dissonanzen im einfachen Szenario

Zunächst einmal können wir nicht umhin, auf bestimmte Dissonanzen in diesem Narrativ hinzuweisen:

. Wie dient der Rückzug der saudischen Spielfigur in der libanesischen Regierung, Saad Hariri, der saudischen Sache, während dieser logischerweise eher der des Irans dient?

. Wie kann man sich erklären, dass die Säuberung von Mohammed Ben Salman gegen notorische Anti-Iraner gerichtet ist, wie Al-Walid ben Talal, der im Jahr 2015 ein großes Aufsehen verursachte, als er auf zynische Art den saudischen Piloten, die den Jemen bombardierten, Luxusautos versprach[4] ? … Außerdem besitzt der Prinz mehrere Medien, die in die ganze arabische Welt senden.

. Warum hat die Säuberung auch Personen wie Ibrahim al-Assaf betroffen, was den Erfolg des Verkaufs von 5% von ARAMCO an zwei chinesische Unternehmen, PetroChina und Sinopec bedroht[5] [6]

. Warum wünschen die Vereinigten Staaten einen Anstieg des Ölpreises, den sie derzeit drücken, was ihrer Volkswirtschaft mehr nützt (und es vermeidet, die OPEC-Staaten zu sehr zu stärken)?

. Wie könnte ein Überfall auf Nordkorea einige Wochen vor dem Beginn der olympischen Winterspiele in Pyeongchang in Südkorea, das nicht weit entfernt ist von Pjöngjang in Nordkorea, besser für das westliche Lager sein als für China?

. Wie würde der Coup durch Prinz ben Salman etwas anderem dienen als der saudischen Agenda? Und wie könnte die saudische Agenda das Risiko eines offenen Konflikts mit dem Iran, Russland, China, der Türkei eingehen?

. Warum hat Saudi-Arabien die Blockade des Jemen aufgehoben?[7]

. Wie kann man das Schweigen seitens der iranischen Regierung erklären?

. Woher kommt diese plötzliche Freundschaft zwischen Trump und Putin, die gemeinsam erklärten, dass die Lösung der Syrien-Frage notwendigerweise politisch ist, und auf den guten Willen von Bachar el-Assad setzen, einen politischen Übergang einzuleiten?

Szenario des Überfalls auf den Iran 2008-2017: Was hat sich geändert?

Vergleichen wir jetzt die Situationen im Nahen Osten von 2008 (als wir das Risiko eines Überfalls auf den Iran durch Israel unter einem amerikanischen Schirm als sehr hoch eingeschätzt haben[8]) und von heute. Welches sind die grundlegenden Veränderungen?

. Der erste große Unterschied ist die Rolle, die jetzt in der Region von Russland gespielt wird; ein Russland, das das Verbindungsglied darstellt zwischen Israel, dem Iran und Saudi-Arabien, das es möglich gemacht hat, die syrische Sackgasse zu verlassen, das die OPEC wieder zum Funktionieren gebracht hat … das kurz gesagt bei der Auflösung von Krisen in der Region einen sehr guten Ruf hat.

. Der andere große Unterschied ist, dass sich in der Region große regionale Akteure entwickelt haben, die eine erhöhte strategische Unabhängigkeit und realen politischen Einfluss haben: Erdogan in der Türkei, der selbst eine seine Macht stärkende Säuberung durchgeführt und sich aus der Vormundschaft durch die NATO gelöst hat; Mohammed ben Salman, der Newcomer, der ein Saudi-Arabien, das noch vor kurzem ein undurchschaubarer Akteur war, auf die nahöstliche politische Bühne befördert[9] ; der Iran, der bedeutende Siege in Syrien und im Irak verzeichnet, im Jemen nicht zurückweicht, Katar auf seine Seite gezogen hat … all das unter der Leitung eines schwer angreifbaren Reform-Präsidenten, Hassan Rohani, der vor kurzem mit komfortabler Mehrheit wiedergewählt wurde; natürlich Israel, das gleichzeitig Freund mit Russland und den USA ist[10].

. Ein weiterer ist Europa, das jetzt die Auswirkungen einer Migrationskrise erlebt hat und angesichts des Risikos eines zweiten Schocks dieser Art nicht passiv bleiben kann.

. In Europa ist Frankreich auf die internationale Bühne zurückgekehrt dank Emmanuel Macron[11], der zugleich zutiefst europäisch ist und verankert in einer bestimmten französischen außenpolitischen Tradition (im Nahen Osten, eher ein Gleichgewicht zwischen Arabern, Israelis und Iranern). Er musste zweimal über die Richtung seines plötzlichen Umschwenkens beim iranischen Nuklearabkommens nachdenken[12] .

. Die Vereinigten Staaten sind in eine neue Art der Governance und der geopolitischen Positionierung eingetreten mit der Machtübernahme durch einen Politiker, der mehr mit den Kriterien von politischer Glaubwürdigkeit der Schwellenländer übereinstimmt als mit den demokratischen Werten Europas, Donald Trump.

. Ein Detail: Im Jahr 2008 haben wir analysiert, dass ein Überfall auf den Iran als Überraschungsangriff ohne Warnzeichen durchgeführt werden muss, um Erfolgschancen zu haben. Im vorliegenden Fall werden wir das wegen der Marktschreierei und der Kommunikationswirkungen nicht behaupten können.

. Schließlich sind neun Jahre vergangen und man kann hoffen, dass Lösungen gefunden wurden, um die letztlich unausweichliche Entthronung des Dollars und den Übergang in eine multipolare Welt zu bewältigen. Wie wir auf diesen Seiten analysiert haben, kann die Schwäche des Dollars sogar Teil der Lösungen für den amerikanischen Schuldenabbau sein … Was das Öl betrifft, haben sich die Vereinigten Staaten für die Autonomie entschieden und sind deshalb wirtschaftlich dazu bereit, sich von ihrem großen saudischen Lieferanten zu lösen.

. Was den Nahen Osten selbst betrifft, hat ISIS, wie wir es auch schon oft erklärt/antizipiert haben, es erlaubt, die Region um einen gemeinsamen Feind, der nicht mehr Israel war, zu mobilisieren. Die diplomatischen Tänze und Entwicklungen der Bündnisse, zu denen der Krieg gegen ISIS Anlass gab, sind jetzt historische Fakten, auf die man aufbauen kann …

… diesen Frieden aufbauen, den wir auf diesen Seiten schon oft antizipiert haben und der die Leitlinie des zweiten Antizipations-Szenario darstellt, das jetzt erläutert wird.

Ein schlecht dastehendes Saudi-Arabien träumt …

Der Ausgangspunkt dieses Szenarios ist Saudi-Arabien: das Land hat gerade sehr starke Signale der Veränderung ausgesandt, wobei die Frage ist, ob Mohammed Ben Salman sein Land für den Krieg oder den Frieden vorbereitet.

Ben Salman stellt gerade ein Land wieder her, für das er sicherlich in diesen letzten Zeiten eine nicht vernachlässigbare Rolle gespielt hat – insbesondere im Krieg im Jemen und in der Katar-Krise [13] – das aber nicht „sein“ Saudi-Arabien ist. Die Situation, in der sich das Land befindet, das er wiederherstellt, ist eigentlich ziemlich katastrophal:

. international ein schrecklicher Ruf

. eine katastrophale wirtschaftliche Situation, insbesondere wegen der Krise des Ölpreises[14], einer Preiskrise, deren Ende man wegen der weltweiten Tendenzen im Energiebereich nicht absehen kann – nur weil der Preis jüngst über 60$ gestiegen ist, bedeutet das nicht, dass man zu den Preisen von 2008 zurückkehren wird[15]

Kommentare

Werden Sie Abonnent, um einen Kommentar schreiben zu können.
Zusammenfassung

Ende 2017 - Anfang 2018 beenden alle großen westlichen Zentralbanken die unkonventionelle Geldpolitik, das berühmte Quantitative Easing, die es erlaubt hat, in einer vollen gegenseitigen Vertrauenskrise nach der Subprime-Krise die [...]

Die chinesische Entscheidung, mit dem Beginn des Jahres 2018 gegen Gold konvertierbare Petro-Gas-Yuans einzuführen, ist ein wichtiger Schritt bei der Internationalisierung des Yuan. Er bestätigt den in den letzten zehn [...]

– Iran… Deutschland, Frankreich und Norwegen haben eine Reihe von Verträgen mit dem Iran unterzeichnet. Sie sind nicht die einzigen in Europa und das trotz der Warnungen und Risiken, die [...]

Strategie: Bedeckt bleiben Auch wenn diese Ausgabe des GEAB sehr entschieden optimistisch ist und mit dem Erreichen eines Friedens im Nahen Osten das Ende des Tunnels für einen Übergang sieht, [...]

Weitere Artikel
GEAB
13 Dez 2018

Investitionen, Trends und Empfehlungen (Feb 2017)

#gas #Investitionen #Öl

Euro: Wir glauben weiterhin an ihn Das LEAP-Team nimmt derzeit an, dass je mehr wir über die Schwierigkeiten des Euro hören, desto mehr muss man das als „Kurswechsel“ verstehen statt [...]

GEAB
13 Dez 2018

September 2017 – Euro-Krise: Die EZB verliert ihre Unabhängigkeit

#euro #Europa #Eurozone #Führung #Wirtschaft

Das Post-Brexit-Europa braucht die Machtübernahme durch die extrem Rechte nicht, um sich bereits dem von den Briten vorgeschlagenen national-europäistischen Modell anzunähern. Der Antagonismus zwischen der europäischen Ebene und den Mitgliedsstaaten, [...]

GEAB
12 Dez 2018

Investitionen, Trends und Empfehlungen (Mar 2017)

#bonds #brexit #Finanzen #Öl #Vereinigte Staaten

Allgemeine Strategie: Das Auge des Zyklons Wie wir in in der letzten Ausgabe zu erklären begonnen haben, sollte man derzeit die allergrößte Vorsicht walten lassen. Die Phänomene von Wiederaufnahme von [...]