Home Les bulletins GEAB GEAB 138 Im Fokus: Herausforderungen für den Chemiesektor der EU

GEAB 138

Der monatliche Informationsbrief des Laboratoire européen d'Anticipation Politique (LEAP) - 15 Okt 2019

Im Fokus: Herausforderungen für den Chemiesektor der EU

Die europäische chemische Industrie ist mit vielen Herausforderungen konfrontiert, resultierend aus Veränderungen ihrer Wettbewerbsposition, globalen und lokalen Umweltfragen, sowie regulatorischen und technologischen Innovationen. Grundsätzlich ist Europa derzeit nicht gut positioniert; das könnte aber in einen Vorteil verwandelt werden, wenn es den entsprechenden unternehmerischen Willen gibt – und die Vorbereitung auf zukünftige Bedürfnisse. Dieser Artikel beschreibt die Schwierigkeiten, die die Industrie erwarten und einige Möglichkeiten, die sich aus ihnen ergeben.

Ein signifikanter Sektor

Wie die Europäische Kommission hervorhebt, ist die “Chemische Industrie einer der größten europäischen Industriezweige. Als eine ‘Grundlagenindustrie’, spielt sie eine entscheidende Rolle darin, innovative Materialien und technologische Lösungen bereitzustellen, um Europas industrielle Wettbewerbsfähigkeit zu unterstützen. (…) Die Chemische Industrie produziert Erdölchemikalien, polymere Werkstoffe, grundlegende anorganische Verbindungen, chemische Spezialitäten und chemische Stoffe für den Endverbraucher. (…) die europäische Chemische Industrie:

– stellt etwa 7% der industriellen Produktion der EU dar

– hat  Umsätze im Wert von 527 Milliarden Euro (2013), was etwa 17% der globalen Umsätze der Chemieindustrie entspricht

– stellt 1,15 Millionen direkter hochqualifizierter Arbeitsplätze (2013) bereit

– sichert dreimal so viele Arbeitsplätze in anderen Industrien durch indirekte Anstellungsverhältnisse

– hat den zweithöchsten Anteil von Mehrwert pro Angestelltem (nach den Pharmazeutika)

– repräsentiert etwa 1,1% des EU-Bruttoinlandsproduktes 

Kommentare

Werden Sie Abonnent, um einen Kommentar schreiben zu können.
Zusammenfassung

Als Synthese und Einleitung unserer "GlobalEurope Zukunftsagenda" antizipieren wir ein Jahresende voller Überraschungen und Situationsumkehrungen - "überraschend" für das mediale Mainstream-Denken, aber im Einklang mit vielen unserer bisherigen Analysen. Brexit: [...]

Um in einer komplexen und sich wandelnden Welt vorankommen zu können, ist es besser, ein Navi zu haben. Der vorliegende, dreimal jährlich publizierte Kalender der Zukunft ist einer der vielen [...]

Seit dem 8. Juli ist das "Zwischenspiel Tsipras", das die Europäische Union, die Vereinigten Staaten und so viele andere Interessen so wütend gemacht hat, beendet. Der Wind der Hoffnung und [...]

Währungspolitik – Achtung vor einem unerwarteten Lenkmanöver Das Kippen der wirtschaftlichen Signale in Richtung Grün wegen der Reduzierung der Handelsspannungen zu Jahresende, kombiniert mit der Rebellion von großen Zentralbankiers gegen [...]

Weitere Artikel
Geta Grama-Moldovan
15 Jun 2020

Energie 2020-2050: Die Klimakonferenz COP26 muss den Weg in eine intelligente Energiezukunft aufzeigen

#Énergie #Finanz #governance #Öl #Welt

Heute sehen sich Energieerzeuger, -verteiler und -investoren weltweit mit einem dreifachen Rückschlag aus sinkender Nachfrage, sinkenden Kapazitäten und Preiskämpfen konfrontiert, die das internationale, auf den großen Energieunternehmen basierende Energiesystem, auf [...]

Geta Grama-Moldovan
15 Jun 2020

Zweites Halbjahr 2020: Der europäische Test „Frieden im Nahen Osten“

#Europa #Israel #naher osten #vereinigtenstaaten

A priori scheint das heutige Europa viel kompatibler mit der multipolaren Welt des 21. Jahrhunderts zu sein als die Vereinigten Staaten. Aber es wird das noch beweisen müssen. Ab dem [...]

Geta Grama-Moldovan
15 Jun 2020

Europa 2020-2028: 750 Milliarden, um das Paradigma zu wechseln … und um die Vereinigten Staaten zu retten

#coronavirus #covid #Europa #governance #klima #vereinigtenstaaten

Während das Virus den Kern des westlichen Triebwerks "wie wir es seit 1945 gekannt haben", nämlich Amerika, angreift, treibt es Europa, das sich durch 12 Jahren des Nachdenkens regeneriert hat, [...]