Home Leitartikel – Futuristische Städte: Auf dem Weg in eine post-utopische Welt?

GEAB 182

Der monatliche Informationsbrief des Laboratoire européen d'Anticipation Politique (LEAP) - 15 Feb 2024

Leitartikel – Futuristische Städte: Auf dem Weg in eine post-utopische Welt?

Die derzeitige Fülle an pharaonischen Projekten für Städte, die aus dem nichts als reine Utopien entworfen werden, ist ein Zeichen der Zeit – ein charakteristisches Zeichen für vielfältige und gleichzeitig stattfindende Brüche: geografische Verschiebung von Macht und Geld, Konzentration stratosphärischer Finanzmittel aus dem Öl-Konsum-Zeitalter in wenigen Händen und das Heranreifen neuer Technologien, die als Wunderlösungen für die Realisierung der verrücktesten Träume gesehen werden.

Der Artikel über Zukunftsstädte in dieser Ausgabe listet und analysiert einige dieser Utopien und was sie über die Zukunftsprojektionen verschiedener mächtiger und einflussreicher Akteure aussagen. Es ist nicht das Thema dieses Beitrags, zu bewerten, welche dieser Projekte jemals verwirklicht werden. Die verfügbaren finanziellen und technologischen Mittel erlauben es zumindest, sich vorzustellen, dass einige dieser Projekte verwirklicht werden.

Es sind zwar Utopien in dem Sinne, dass sie den Rahmen für ideale, von den Zwängen der Realität emanzipierte Gesellschaften entwerfen, aber ihre Umsetzung wirft unserer Meinung nach wichtige existenzielle Fragen auf.

Seit dem 16. Jahrhundert stellen Utopien Horizonte dar, an denen sich die Entwicklung der menschlichen Gesellschaft orientiert. Aber was würde passieren, wenn wir einige dieser Horizonte erreichen würden? Gibt es dann nicht etwas wie eine Schallmauer oder den Urknall, das die Menschheit in eine neue Dimension katapultieren könnte?

Es ist verlockend, diesen Gedankengang voranzutreiben, der in gewisser Weise auch von dem zutiefst menschlichen Traum von der totalen (iterativen) Kontrolle über die Natur spricht, dieser widerspenstigen und veränderlichen Umgebung, mit der die Menschen bislang zurechtkommen mussten.

Es ist nicht das erste Mal, dass wir auf diesen Seiten darauf hinweisen, dass die Besessenheit mit dem Klimawandel beispielsweise so etwas wie eine Abneigung gegen Veränderungen in sich birgt. Es scheint, dass das heute von der Menschheit geteilte Gefühl, nur einen Schritt davon entfernt zu sein, dank neuer Technologien Allmacht zu erlangen, diesen Traum von der Stabilisierung der Realität noch verstärkt.

Aber wäre die Realität, die bei der Verwirklichung eines solchen Traums kapitulieren würde, etwas anderes als das Leben selbst? Die ultimative Fantasie von der Ausrottung des Todes, die hier und da als erreichbarer Horizont erscheint,[1] – was zu immensen Geldtransfers in den Pharmasektor (anstelle des Gesundheitswesens in Krankenhäusern) führt -, ähnelt sie nicht dem religiösen Konzept des ewigen Lebens, der Verleugnung des eigentlichen Lebens und der Bejahung des Todes?

Tatsächlich bestand der Begriff „Fortschritt“ immer nur darin, den Menschen von seiner Knechtschaft gegenüber der Natur zu befreien (Krankheit, Tod, klimatische Unwägbarkeiten, Temperaturschwankungen, Hunger und Durst, sexuelle Triebe,…). Diese Logik hat jede unserer Zivilisationen auf unterschiedliche Weise begleitet, je nach Epoche, Ort und erreichtem technologischen Niveau.

Aber die technologischen Paradigmenwechsel, die mit dem Aufkommen des Internets begonnen haben, setzen – gerade indem sie uns dieses Gefühl der Allmacht vermitteln – mächtige utopische Energien frei, die insbesondere in solchen futuristischen Stadtprojekten verkörpert werden.

Das realistischste dieser Projekte, Neom, könnte schon um das Jahr 2030 herum mit der Umsetzung beginnen. Daraus ergeben sich zwei Szenarien:

. die Realität wird noch immer ihre ganze Macht über unsere Ideen offenbaren, das Projekt in seinen verschiedenen Fehlschlägen und Unvollkommenheiten behindern und neue ideelle Horizonte eröffnen;

. es wird ein formal nahezu perfekter gesellschaftlicher Rahmen geschaffen, der sofort ein neues Modell schafft, das den alten überlegen ist und die Welt in zwei Hälften teilt: eine Art elitärer Olymp, der über einer Welt da unten schwebt, der nach und nach alle Ressourcen entzogen werden, um andere Neoms zu erzeugen, andere ideale Städte, die ihre Gesellschaften vor den Unwägbarkeiten des Lebens schützen.

Wenn die Zukunft mehr oder weniger diesem zweiten Szenario entspricht, sind die urbanen Utopien, die in den Schubladen der westlichen Architekten- und Stadtplanungsbüros liegen, tatsächlich wie Bomben auf unsere alte Zivilisation.

Wie die Pyramiden der Pharaonen werden sie den Höhepunkt einer wissenschaftlichen Epoche markieren. Aber wie die Pyramiden der Pharaonen werden sie die lebendige menschliche Gesellschaft zugunsten des gefrorenen Traums der Ultramächtigen zermalmen. Und wie die Pyramiden der Pharaonen werden sie den Untergang einer Zivilisation einläuten, die den Tod über das Leben stellt und daher dazu bestimmt ist, vor den nächsten Manifestationen des Lebendigen zu verblassen.

Der Denkanstoß ist fruchtbar. Wir bieten Ihnen erste Ideen und laden Sie ein, sie auf Grundlage des in dieser Ausgabe Diskutierten weiterzudenken. Gute Reise!

Marie-Hélène Caillol

Vorsitzende, Laboratoire Européen d’Anticipation Politique (LEAP2040)

Abonnieren

______________

[1]     Quelle: CNBC, 21/09/2021

Kommentare

Werden Sie Abonnent, um einen Kommentar schreiben zu können.
Zusammenfassung

Wer wie wir jeden Monat den geopolitischen Veränderungen in unserer Welt Aufmerksamkeit schenkt, für den ist die Analyse futuristischer Stadtprojekte, neuer Städte, äußerst aufschlussreich. Wie Träume offenbaren sie unsere Hoffnungen [...]

Wir befinden uns hier genau in dem, was wir als schmerzhaften und gewaltsamen Übergang in die Welt danach beschreiben, mit dem, was wir als die Rückkehr der Machtlogik in unserem [...]

Ägypten befindet sich an der Kreuzung von Handelsrouten und stellt eine Verbindung zwischen zwei wichtigen Regionen her: Nordafrika und der arabischen Halbinsel. Diese strategische geografische Lage bringt das nordafrikanische Ägypten [...]

Von der westlichen Megakrise getroffen und ohne Auswege, muss Deutschland sein Wirtschaftsmodell dringend neu erfinden, um seinen Niedergang zu stoppen. Nach dem Sieg der Alliierten über Hitler gründeten die USA [...]

In diesem Monat richtet sich unser Leserblick in die Zukunft auf Technologie und Medizin durch KI und digitale Werkzeuge, um schließlich zu unseren grundlegendsten Bedürfnissen zurückzukehren: Gesundheit und menschliche Beziehungen.  [...]

Öl: Wenn ihr die Preise kaputt macht, machen wir euch kaputt Teures Öl wird 2024 die Norm sein. Der GEAB war schon immer der Ansicht, dass der Aufstieg der USA [...]

Weitere Artikel
GEAB
15 Mai 2024

Investitionen, Trends und Empfehlungen (Mai)

#bank #china #finanz #investitionen #nuclear

DCBM, kritische Materialien, digitale Industrien, grüne Energie, Elektroautos... China ist einige Schritte voraus Der Übergang zu den DCBMs fügt eine weitere Schicht der Digitalisierung hinzu und wird so die angespannten [...]

GEAB
15 Mai 2024

Euro-Britannia 2025: Eine Liebesgeschichte…

#EU #euro #governance #vereinigteskönigreich

…oder besser gesagt "Operation Blitzschlag". Unseren überdurchschnittlich zukunftsorientierten Lesern wird nicht entgangen sein, dass das Vereinigte Königreich sich darauf vorbereitete, die Zügel der Macht nach 17 Jahren Tory-Regierung vorübergehend an [...]

GEAB
15 Mai 2024

Euroland 2025-2030: Von der Realität in unseren Taschen zur Virtualität, was von der (Europäischen) Union übrig bleiben wird

#euro #Euroland #geld #governance #silber #währung #Wirtschaft

Der Euro in der Tasche: Ein europäisches Zugehörigkeitsgefühl Unsere Beziehung zum Geld ist affektiv und emotional aufgeladen. Es hat nicht nur einen wirtschaftlichen, finanziellen oder monetären Wert, sondern auch einen [...]