Home Les bulletins GEAB GEAB 114

GEAB 114

Der monatliche Informationsbrief des Laboratoire européen d'Anticipation Politique (LEAP) - 15 Apr 2017
Pressemitteilung

Dieser Ausdruck „chaotische Reorganisation“ erscheint uns sehr gut die aktuelle Entwicklungsetappe der Krise zusammenzufassen, eine Etappe, die wir hier auf vier Jahre ansetzen und die verschiedene Entwicklungsphasen durchlaufen wird.

In dieser ersten Hälfte des Jahres 2017 muss man feststellen, dass alle Anstrengungen für eine transnationale Reorganisation der Welt gescheitert sind:

. Dem im 20. Jahrhundert errichteten inter- oder supranationalen System (UNO, IMF, Weltbank, NATO) gelang es nicht, sich anzupassen, und sich an die Spitze der neuen, de facto multipolaren geopolitischen Konfiguration des Beginns des 21. Jahrhunderts zu setzen. Es ist jetzt total am Boden und das in all seinen Ausprägungen, darunter auch den regionalen (EU, Mercosur, usw.);

. Die viel versprechenden Experimente der Schwellenländer am Ende des ersten Jahrzehnts des 21. Jahrhunderts, vor allem die G20, die BRICS oder auch das Projekt OBOR (und die mit ihnen assoziierten Finanzinstitutionen[1]) sahen sich konfrontiert durch die Interessen der Vereinigten Staaten und konnten sich ohne die Unterstützung durch Europa nicht als Basis einer neuen weltweiten Organisation durchsetzen[2];

. Wir haben in der Zeit, als wir die Arbeit der BRICS aus der Nähe verfolgt haben, antizipiert, dass die multipolare Welt sich ohne eine Anerkennung durch Europa und einen Dialog zwischen Europa und den BRICS im Rahmen eines neuen kalten Krieges in zwei getrennte Lager polarisieren oder  in einer unvorstellbaren globalen Feuersbrunst vereint untergehen würde. Seit drei Jahren (und der Krise zwischen Europa und Russland im Jahr 2014, die die Hoffnungen auf eine konstruktive Öffnung Europas gegenüber den neuen weltweiten Realitäten zunichte machte) haben sich nach einer Logik, die direkt aus dem 20. Jahrhundert kommt zwei Lager gebildet (wobei der „blockfreie“ und der „kommunistische“ Block zusammengegangen sind), mit kalten Fronten (zwischen der EU und Russland) oder heißen (jüdisch-christliche gegen islamische Welt), die aber nicht immer die gleiche Ausrichtung haben (insbesondere ist es schwierig, die russische Position zu analysieren, zweifellos, weil dieses Land einer Kategorisierung, die in ihm nur sehr schlimme Erinnerungen wachrufen kann, zu entkommen versucht);

. Heute kann jedes weitere Voranschreiten in dieser Logik nur zu im Wortsinn explosiven Spannungsniveaus führen.

Diese Spannungen sind essentiell das Ergebnis von Interessenkonflikten und chronischen Inkompatibilitäten zwischen „supranationalen“ Systemen (das „imperialistische“ Amerika, EU, NATO, usw.) aus verschiedenen Epochen und Weltregionen im Dienst von wirtschaftlichen und institutionell unmenschlichen Interessen aller Art. Diese Systeme sind darüber hinaus nicht verankert in einer demokratischen oder von den Menschen ausgehenden Legitimation, die man faktisch und auch heute noch nur auf der Ebene der Staaten findet, und das trotz eines 70-jährigen Prozesses der Entwicklung von transnationalen Regierungsmechanismen.

Und so landet die Welt im Jahr 2016 in einem wachsenden Risiko einer Feuersbrunst wieder auf der Ebene des Nationalstaates (nationalistische Führungen in den USA, Indien und in Japan, Brexit und  Konsequenzen eines „Europas der verschiedenen Geschwindigkeiten[3]“, die den Ladenschlüssel offiziell den Mitgliedsstaaten gibt, usw.).

Dieser Schritt wird gewollt und als eher beruhigend eingeschätzt von einem Teil der Bevölkerungen, die das Gefühl haben, ihr Schicksal wieder in der Hand zu haben. Er wird als beunruhigend angesehen von einem anderen Teil, der die sehr großen Misserfolge der Nationalstaaten bei der Führung der Welt zu Beginn des 20. Jahrhunderts im Gedächtnis hat.

Der Erfolg dieses nationalistischen strategischen Rückzugs wird von der Effizienz und der Schnelligkeit  abhängen, mit denen es den großen Staaten in Zusammenarbeit mit den kleinen gelingen wird, die neuen Prinzipien der supra-nationalen Ebenen zu etablieren.

Das offensichtlichste Risiko ist natürlich die Eskalation der Spannungen, wenn die Affirmation der ausschließlichen und damit in der Konsequenz inkompatiblen nationalen Interessen zu einem Zerstörungsprozess anstelle des erhofften Neuaufbauprozesses führt.

Auf eine gewisse Weise kann man sagen, dass die Krise nicht mehr systemisch ist in dem Sinn, dass unsere kollektiven Schicksale wieder (wie in allen großen Übergangsepochen) von einer Handvoll überpolitischer Individuen (Putin, Trump, Modi, Erdogan, Abe, Netanjahu, Xi …) abhängen, die versuchen aus den Schlingen des vorangegangenen Systems auszusteigen. Von diesen sind einige sicher Churchills oder De Gaulles, aber andere Mussolinis oder Hitlers … ohne dass Medien und Regierungen uns darüber aufklären können, wer wer ist, und wie in einem solchen Kontext der Frieden bewahrt und die Zukunft konstruiert werden kann.

Unnötig zu präzisieren, dass die Antizipation noch nie gleichzeitig so nützlich und unsicher war wie in diesem Moment.

In den folgenden Artikeln werden wir auf der Basis konkreter  Fälle (Syrien-Krise, BRICS, EU, Euroland) die neuen Perspektiven studieren, die diese Rückkehr zur nationalstaatlichen Ebene bei der Führung der regionalen oder globalen Angelegenheiten bietet, und außerdem die Risiken, die wahrscheinlich von dieser Methode erzeugt werden.

US-Militärinterventionen in Syrien, Korea, Afghanistan: Glücksspiel oder Domino-Effekt?

Trumps Präsidentschaft begann ziemlich schlecht: sein großes Projekt des Abwürgens von Obamacare wurde vom Kongress zurückgewiesen[4], die amerikanische Justiz blockierte seine präsidiale Anweisung für ein Einreiseverbot und zwingt ihn dazu, gegen die Entscheidung in Berufung zu gehen[5], der Dollar zog an, während er seine Strategie der Wirtschaftsankurbelung auf einen schwachen Dollar basierte[6] … die Kraft des „politischen Willens“ schien angesichts eines Establishments, das ein Garant der Stabilität ist und die Exekutivmacht des Präsidenten dominiert, ins Leere zu laufen.

In dieser Situation fand der Chemiewaffenangriff auf Chan Scheichun statt und gab ihm, wie durch Magie, die Gelegenheit folgendes zu tun:

. mit einem Handstreich die Beschuldigungen von Pro-Putinismus wegzufegen, die seinen Handlungsspielraum begrenzten;

. in „Nullkommanichts“ das „mediale Gift“ dieses Angriffs in der Versenkung verschwinden zu lassen (wer spricht noch von den bei diesem Angriff gestorbenen Kindern?);

. Republikaner und Demokraten in die Situation zu versetzen, die unilaterale und vom demokratischen Standpunkt illegale Militäraktion ihres Oberbefehlshabers Donald Trump[7] zu begrüßen;
. die NATO-Verbündeten (beginnend mit Frankreich und Deutschland[8] – viel eher übrigens als Großbritannien[9]) in die Situation zu versetzen, die unilaterale und vom Standpunkt des Völkerrechts illegale Militäraktion des Präsidenten der Vereinigten Staaten zu begrüßen;

. die Bedingungen zu schaffen für einen Dialog mit Russland[10], indem das politische Überleben von Baschar al-Assad unwichtiger wird;

. Glaubwürdigkeit / Sichtbarkeit zu gewinnen bei der Entsendung von US-Schiffen aufs offene Meer vor die Küste von Nordkorea[11] zwei Tage nach dem Besuch des chinesischen Präsidenten bei Trump[12] (und während die Entsendung von F-35 Jagdflugzeugen am 30. März fast unbemerkt blieb[13]), was real ein gemeinsames amerikanisch-chinesisches Projekt der „Lösung“ der Nordkorea-Frage eröffnete;

. eine dritte Front in Afghanistan zu eröffnen (noch dazu in der Nähe der sehr sensiblen Grenze nach Pakistan) mit den von den Vereinigten Staaten gebauten und vom Daesh verwendeten Untergrundanlagen als Ziel[14];

. inmitten (oder unter der Deckung) all dieser Ereignisse einen brutalen Rückgang des US Dollars auszulösen durch eine Rede, in der er die Politik der niedrigen Zinsen der Fed lobte[15] und den Dollar als noch zu stark erklärte[16].

All diese kriegerischen Aktionen werden ohne demokratisches oder internationales Mandat geführt und sind begleitet von diplomatischem Schweigen, das eher von der UNO kommt[17], und totaler Zurückhaltung der Medien (stellen wir uns kurz vor, dass die Russen ein Zehntel von dem machen, was Trump zu tun begonnen hat) und validieren damit in der Realität die „Madman strategy“, die wir in der vorangegangenen Ausgabe des GEAB vorgestellt haben.

Seitens der USA verspricht die Landung zurück in den Nationalstaat nicht zu enttäuschen in puncto Spannung und Überraschungen!

In diesem Stadium ist es wahrscheinlich, dass die angestrebten Ziele im Wesentlichen in zwei Kategorien fallen:

. Wiederinstallierung der USA als wichtigste weltweite militärische Macht … jetzt in ihrem eigenen Dienst und nicht im Dienst eines internationalen Systems;

. Bewegung der Frontlinien, dadurch dass die Riegel weggeblasen werden.

Der erste Punkt hat den Vorzug der Klarheit: den Vereinigten Staaten gelang es nicht mehr, in einem internationalen Rahmen, der immer mehr Vorbehalte gegen Aktion in sichtbarem amerikanischen Interesse hat[18], zu intervenieren, was sie zu indirekten Aktionen (Drohnen und Stellvertreterkriege) zwingt.  Trump führt sie offiziell aus dem internationalen und demokratischen Rahmen (USexit) und macht zur gleichen Zeit amerikanische strategische Aktionen wieder sichtbar. Aber diese Klarheit gibt den Vereinigten Staaten alle Begleitumstände und Folgen von direkter Konfrontation, deren Verhinderung das Ziel des internationalen Systems war.

Der zweite Punkt hat das Vorzug der Nützlichkeit: in einem System, das durch einen internationalen Rahmen, der sich auf „unberührbare“ Dossiers versteift (Nordkorea[19], Zwei-Staaten-Lösung für Israel[20], Syrien, Krim, Pakistan, …), komplett blockiert ist, ist das Aufheben von Tabus in der Realität unvermeidbar geworden. Das Problem besteht darin, dass diejenigen, die das in einem abgestimmten Rahmen hätten organisiert tun können, es nicht getan haben und es einen „Irren“ (im Sinne der „Madman Strategy“) tun lassen, was die Welt in große Risiken stürzt (ein zweiter „Irrer“ wäre ausreichend, um alles in die Luft zu jagen).

Syrien, Korea, Afghanistan … ist die nächste Etappe das Südchinesische Meer?

Was den zweiten „Irren“ betrifft: die unerwartete doppelte Kehrtwende des philippinischen Präsidenten Duterte zum Thema des Eigentums der Inseln suggeriert, dass derzeit dazu Verhandlungen zwischen den Vereinigten Staaten und ihm stattfinden. Die Überschreitung dieser Roten Linie[21] durch Trump wäre der klare Indikator  für die Auslösung einer direkten Konfrontation zwischen dem westlichen Lager (in das die EU strukturell eingeschlossen ist) und dem blockfreien (Russland, China, Iran) mit sehr schlechtem Vorzeichen.

Um zu verstehen, ob die Aktionen von Trump die Situationen deblockieren oder in Richtung eines Kriegs entwickeln, laden wir unsere Leser ein, die Erklärungen des Wendehalses Duterte zu verfolgen, ein guter Indikator für die Richtung aus der der Wind in dieser Region wehen wird. Als Erinnerung: die Philippinen waren einer der wichtigen Alliierten der Vereinigten Staaten, die im Rahmen der ASEAN zu dem Lager gehörten, die die Intervention der Vereinigten Staaten forderten, um die nicht-chinesischen Eigentumsrechte an den Inseln im Südchinesischen Meer zu verteidigen (erinnern wir dabei uns dabei daran, dass diese Eigentumsrechte nicht in Stein gemeißelt sind).

Als Duterte die Macht übernahm, leitete er eine vollständige Revision dieses Standpunkts ein. Er zeigte sich gegenüber den Vereinigten Staaten von Obama[22] sehr aggressiv und wandte sich mit einem  Programm von regionaler Regulierung ohne äußere Einmischung entschieden China zu, um die Vereinigten Staaten zu beschuldigen, die Spannungen zu verschärfen. Aber im März beschuldigt Duterte die Vereinigten Staaten, ihn gezwungen zu haben, sich China durch ihre Untätigkeit in der Region zuzuwenden, und suggeriert damit, dass interventionistische Vereinigte Staaten seine Unterstützung zurückgewinnen könnten. Und tatsächlich hat er am 6. April angekündigt, dass er die philippinische Fahne auf einer Anzahl von Inseln hissen würde, die von seinem Land beansprucht werden. Und nur eine Woche später hat er sich im Namen der philippinisch-chinesischen Freundschaft wieder zurückgezogen[23].

Nach all dem geht unser Team davon aus, dass Trump in dieser Region nichts versuchen wird, solange er Russland nicht in sein Lager geholt hat. Wir erinnern daran, dass die größte Unsicherheit, die wir für die Zukunft der Trumpschen Außenpolitik sehen, die Beziehungen mit China sind und nicht die mit Russland (auch wenn die jüngsten Entwicklungen kurzfristig nur beunruhigen können).

Stilübung: Wie ein Naher Osten im Jahr 2021 aussehen könnte

Wir wollen hier für den Fall, dass aus Trumps Pokerspiel Dominoeffekte (das heißt offene Konflikte) werden, auf den Nahen Osten zurückkommen und eine kleine Antizipationsübung machen über das, was der Karte dieser Region im Jahr 2021 (Ende der ersten Amtszeit von Trump und minimale Zeitspanne für eine Neuausrichtung) ähneln könnte.

Zuerst die Gewissheiten:

. ein Groß-Israel mit der Westbank und Gaza[24];

. ein aufs Neue marginalisierter Iran, an dessen Spitze Ahmadinedschad oder jemand mit ähnlicher Ausrichtung wegen der gigantischen regionalen Spannungen[25] wieder die Macht übernommen hat;

Und als Fast-Gewissheit:

. eine kurdische Konföderation[26].

Und hier die Wahrscheinlichkeiten:

. eine Konföderation der arabischen Halbinsel einschließlich der Golfstaaten, dem Jemen und Oman[27];

. eine sunnitische Levante errichtet auf den Trümmern des Libanon (der eigentlich nicht mehr existiert nach der Aufnahme von zwei Emigrationswellen in 70 Jahren ununterbrochenem Konflikt in der Region: 400 000 Palästinenser und 1,5 Millionen Syrer für eine Bevölkerung von 4 Millionen, die dadurch auf 5,5 Millionen gestiegen ist), von Syrien und dem Irak, alle drei zerstört und in den Händen einer sunnitischen islamistischen Republik[28];

. ein bewahrtes Königreich Jordanien, für Israel als Pufferstaat[29] hilfreich.

Und eine große Unsicherheit:

. ein Groß-Aserbaidschan, das sich Teile des Iran aneignen könnte und integriert ist in einen vereinten Kaukasus, dem sich die Türkei anschließen könnte (mit Armenien als Stolperstein), außerhalb der russischen Einflusszone. Letzteres ist die Unsicherheit bei dieser Entwicklung: dieser Kaukasus könnte auch im russischen Lager verbleiben[30].

Dies ist eine Karte, die wahrscheinlich seit langem in den Köpfen der großen Schattenstrategen in Washington, Riad und Tel Aviv existiert[31].

Die gewaltigen Fehler dieser Vision des Nahen Ostens liegen auf der Hand:

. sie basiert auf der Abschottung ethnisch-religiöser Gruppen, die unvermeidlich radikalisiert sind durch die Bedingungen, unter denen diese Karte umgesetzt wird: radikaler Schiismus, wahhabitischer Sunnismus, harter Judaismus, aufgestellt in hochgesicherten Blöcken;

. sie wird durch Gewalt und Leugnung der Geschichte errichtet, in völliger Leugnung der aufeinanderfolgenden Schichten, die die Geschichte auf diese Weltregion gelegt hat, zum Beispiel die Schicht der Ära der Nationalstaaten[32];

. sie ist unfähig, alle Stolpersteine der Region zu lösen (wir haben schon zwei identifiziert, Armenien und Kuwait, aber es gibt noch viele andere), deren Lösung auf einer integrativen und ganzheitlichen Vision beruht und nicht auf einer spaltenden und in verschiedene Gesellschaften aufteilenden.
Diese Karte, die sehr nahe an der ist, die Europa in der Zeit der großen Imperien errichten wollte, wird auf die gleiche Art und sehr bald enden in einem neuen Chaos, das dieses Mal einen noch nie dagewesenen Grad an Gewalt erreichen wird in Anbetracht der Größe der betrachteten Entitäten und ihrer ideologischen Radikalität.

Ende der Übung: wir wiederholen, dass die Zeiten extrem unsicher sind, und dass die russischen und chinesischen Visionen[33] in dieser Region unter starkem westlichen Einfluss dort wahrscheinlich stärker wirken als man sich vorstellt (und vergessen wir nicht, dass die Vereinigten Staaten von Donald Trump trotzdem allen Schrecken einjagen, und dass die Allianzen zwischen dem hebräischen Staat und Saudi-Arabien vor allem komplett unnatürlich sind). Aber es erschien uns nützlich, eine Idee von dem zu geben, was das Lager, das sich derzeit Trump als Oberbefehlshaber gibt, um seine Bauern voran zu bringen, in groben Umrissen im Sinn hat.

Lateinamerika: das Ende der Bolivarischen Linken

Im Rahmen seiner Beobachtung der Neuaufstellung der Welt auf nationalstaatlicher Basis, verfolgt unser Team sehr genau den sehr schnellen Prozess des Untergangs der Linken auf dem ganzen südamerikanischen Subkontinent, ein Prozess der nichts demokratisches an sich hat.

Kommentare

Werden Sie Abonnent, um einen Kommentar schreiben zu können.
Zusammenfassung

Die Finanzkrise und die folgende Schuldenkrise haben zu einer substantiellen Veränderung des Mandats der EZB geführt, und zwar in der Praxis zu einer politischeren Ausrichtung dieses Mandats. Die EZB hat [...]

„Wird der Euro das Jahr 2017 überleben?“ fragten uns im GEAB Nr 109 vom November 2016. Fünf Monate später wollen wir unsere Analyse vertiefen und vervollständigen. Tatsächlich ist die Schwäche [...]

Euro-Diversifizierung Im Rahmen unserer weiter oben dargelegten Antizipation über die wahrscheinliche Reform des Euro empfiehlt unser Team, „seine Euros zu diversifizieren“. Das heißt ganz einfach, einen Teil seiner flüssigen Ersparnisse [...]

Weitere Artikel
GEAB
15 Dez 2018

Afrikanische Union: Eine Straße – ein Kontinent – eine Währung, das Ende des CFA-Franc

#Afrika #Ekonomie #Geopolitik #Währungen

Afrika! Der zweitgrößte Kontinent der Welt nach Asien an Fläche und Bevölkerung, auch einer der ärmsten, erschüttert von Konflikten und Bürgerkriegen, vor allem aber mit einer der jüngsten Alterspyramiden der [...]

GEAB
15 Dez 2018

Investitionen, Trends und Empfehlungen (Jan 2017)

#Finanzen #Investitionen #Währungen

Währungen: Vorsicht vor Turbulenzen Ein gestärkter Dollar, während Trump eine schwache Währung braucht und alles für dieses Ziel tun wird; ein Yuan, bei dem, wie wir gesehen haben, jeden Moment [...]

GEAB
13 Dez 2018

Investitionen, Trends und Empfehlungen (Feb 2017)

#gas #Investitionen #Öl

Euro: Wir glauben weiterhin an ihn Das LEAP-Team nimmt derzeit an, dass je mehr wir über die Schwierigkeiten des Euro hören, desto mehr muss man das als „Kurswechsel“ verstehen statt [...]