Home Les bulletins GEAB GEAB 134 Migrationsströme: Die Herausforderungen des Austrocknens

GEAB 134

Der monatliche Informationsbrief des Laboratoire européen d'Anticipation Politique (LEAP) - 15 Apr 2019

Migrationsströme: Die Herausforderungen des Austrocknens

Es mag gewagt erscheinen, wenn wir behaupten, dass die großen Migrations-„Invasionen“ nicht Teil der Zukunft Europas sind, in einem Moment, in dem der nach dem Fall von Gaddafi im Jahr 2011 mühsam geschlossene „libysche Riegel“ gerade wieder aufbricht. Wir haben jedoch Argumente dafür, dass kurz- bis mittelfristig eine Reihe von Trends dafür sorgen werden, dass die Migrationsmobilität abnimmt, vor allem nach Europa. Es ist wichtig, diese Trendumkehr (oder Umkehr der Trendwahrnehmung) zu berücksichtigen, da sie eine ganze Reihe weiterer Fragen aufwirft, die die wirtschaftlichen und politischen Entscheidungsträger heute berücksichtigen müssen.

Libyen 2019: Risiko einer neuen Migrationskrise oder Chance für die radikalen Rechten bei den Europawahlen?

Aber beginnen wir mit der kurzfristigen Antizipation, die am offensichtlichsten ist:

. Auf der einen Seite hat der Krieg, der derzeit zwischen den beiden Lagern (Haftar im Osten und al-Sarraj in Tripolis)[1] ausbricht, alles, um einen neuen Zustrom von Migranten nach Europa zu provozieren: Migranten aus Afrika oder dem Nahen Osten, die derzeit in Lager interniert sind, die sicher in einem sehr schlechten Zustand sind (zwischen 700.000 und 1 Million Menschen)[2] und libysche Migranten, die aus ihrem im Kriegszustand befindlichen Land fliehen (6 Millionen Einwohner, davon 1 Million in Tripolis)[3].

. Auf der anderen Seite ist die Erfüllung der Wahlversprechen Netanjahus, das Westjordanland zu annektieren[4] (was wir in der letzten Ausgabe klar haben kommen sehen[5]) ein weiterer Grund zur Sorge für Europa[6]. Auch wenn wir gesehen haben, dass diese Annexionsbestrebungen der Höhepunkt einer langen diplomatisch-strategischen Vorbereitung ist, sind die Risiken einer Fehlentwicklung erheblich und würden zwangsläufig zu weiteren Bevölkerungsbewegungen führen.

Es ist daher nicht auszuschließen, dass kurzfristig das Thema der  Migrationskrise in die Schlagzeilen geraten wird … Die Auswirkungen auf den europäischen Wahlkampf wären dramatisch und würden jede Hoffnung auf eine reiche Debatte über die Zukunft Europas blockieren, da Parteien und Medien sich wieder einmal mit Empörung und Vorschlägen zur Schließung von Grenzen überbieten würden.

Es ist klar, dass ein Anstieg der Spannungen in Libyen und im Nahen Osten die Maßnahmen und Rhetorik gegen Migranten verstärken kann, sehr viel stärker als die reine Anzahl der Flüchtlinge in Europa. Auf jeden Fall ist es seltsam, welchen Moment Herr Haftar für den Beginn seines militärischen Abenteuers wählt[7] !

Festung Europa: Vom „Tun“ zum „Reden“

Ob sich der Krieg in Libyen beruhigt oder nicht, ob die Annexion der besetzten Gebiete gut verläuft oder nicht, eines ist sicher: Die Migrationskrise von 2015 hat bereits weitgehend zur Schließung des europäischen Kontinents geführt.

Abbildung 1 – Zustrom illegaler Migranten nach Europa, 2017. Quelle: AEDH.

 

Es sei daran erinnert, dass 2015-16 die nationalen Grenzkontrollen wieder eingeführt wurden und dass einige seitdem bestehen geblieben sind: insbesondere an allen französischen Grenzen und einigen spezifischen Grenzen (Österreich-Slowenien, Österreich-Deutschland, Schweden-Dänemark, Norwegen-Schweden-Dänemark)[8].

Was die gemeinsamen Grenzen betrifft, so werden sie seit 2016 gut von der damals eingerichteten Frontex-Agentur  bewacht. Diese hat die Aufgabe, den Aufnahmeländern zu helfen, Flüchtlinge nicht nur aufzunehmen, sondern auch sie zurück oder in Lager außerhalb Europas zu schicken[9].

Internierungslager (von den NGOs als unmenschlich eingestuft[10]) umgeben Europa[11]; Dänemark sperrt seine unerwünschten Migranten auf eine kleine Insel (wo sie an Bord eines Schiffes namens „Virus“ untergebracht werden!)[12] ; Frankreich nutzt das Argument der Terrorismusbekämpfung, um Flüchtlinge an seinen Grenzen zu blockieren[13] ; Italien erlässt Dekrete zur Erleichterung von Ausweisungen und zum Entzug der italienischen Staatsangehörigkeit[14] ; usw. …

Tatsächlich gehört das Vorgehen Europas – ganz Europas – in der Migrationskrise wahrscheinlich bereits in die Liste der schwarzen Zeiten in der europäischen Geschichte, was die Glaubwürdigkeit der Europäer als Menschenrechtsverteidiger wieder einmal dauerhaft beschädigt[15]. Auch wenn es im Moment schwierig ist, Informationen über die unzähligen menschlichen Tragödien zu erhalten, die dieses Stück Geschichte kennzeichnen, birgt die Zukunft für uns traurige Offenbarungen.

Aber wenn es etwas zu verurteilen gibt, dann ist es eher die Rolle, die die EU bei der Zerstörung ihrer unmittelbaren Nachbarschaft spielte, als ihre unvermeidliche Reaktion auf die Ankunft der durch diese Zerstörung verursachten Flüchtlingsströme. Wie uns die politische Antizipation lehrt: In einer komplexen Welt müssen Krisen antizipiert werden, denn wenn sie einmal da sind, gibt es keine gute Lösung mehr. Die Panik, die Medien, Politiker und öffentliche Meinungen im Jahr 2015 ergriffen hat, erzwang auf mechanische Art und Weise die Einleitung dieser harten Politik.

Allerdings taten die eher zentristischen Regierungen, die diese Entscheidungen trafen, dies aus zwei Hauptgründen eher diskret: um sich nicht sichtbar von ihrer liberalen DNA zu distanzieren und um es zu vermeiden, einen öffentlichen Diskurs über Intoleranz zu autorisieren/offiziell zu machen. Das Problem besteht darin, dass aufgrund dieses Diskretion ein wichtiger Teil der europäischen Öffentlichkeit weiterhin gegen diese Regierungen wütet und sie nach wie vor als Förderer unkontrollierter Migrationsströme ansieht. Es ist daher wahrscheinlich, dass die Europawahlen den Rahmen für einen Übergang vom „Tun“ zum „Reden“ in Einwanderungsfragen schaffen werden und die zentristischen Parteien[16] sich, um die Kontrolle zu behalten, den Stimmen der extremen Rechten anschließen werden[17], um Maßnahmen zur Grenzkontrolle zu „fordern“ – die bereits in Kraft getreten sind[18], was zu einer gigantischen Verharmlosung der Intoleranz führt … (und natürlich auch zur Strukturierung des Minderheitslagers der Toleranz).

Die Festung Europa ist daher eine Realität, die sichtbarer werden wird, vor allem von außen gesehen, und bereits begonnen hat, die Einwanderungsrouten des alten Kontinents zu verlagern[19].

Klimakrise: Wohin wird sich die Landflucht richten?

Die andere allgemein geteilte Gewissheit ist, dass der Klimawandel bald eine neue wichtige Ursache für die Abwanderung von Bevölkerungen sein wird[20]. Und selbstverständlich verstehen die meisten Europäer, dass diese Bewegungen unweigerlich auf Europa zusteuern werden.

Die Weltbank schätzt, dass bis 2050, 140 Millionen Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika abwandern werden. Und schon heute wird geschätzt, dass jedes Jahr 25 Millionen Menschen durch den Klimawandel abwandern werden[21].

Jetzt kann man auch verstehen, dass sich diese Bewegungen nicht proportional – oder gar nicht – in Richtung Europa bewegen. Tatsächlich sind sie interne Bewegungen und ihr Ziel liegt in der Nähe der Ursprungsorte[22]. Diese Klimamigrationen vermischen sich real eng mit einem gewaltigen Prozess der Landflucht, der heute überall stattfindet. Es sei daran erinnert, dass 65% von 1,2 Milliarden Afrikanern und von ebenso vielen Indern noch in ländlichen Gebieten leben, während in diesen Regionen eine starke Dynamik der Modernisierung und Urbanisierung abläuft[23].  

Kommentare

Werden Sie Abonnent, um einen Kommentar schreiben zu können.
Zusammenfassung

Die NATO ist ein 70 Jahre alter Babyboomer ... ebenso wie die Organisation Amerikanischer Staaten (69 Jahre), die Kommunistische Republik China von Mao Tse-Tung, die Bundesrepublik Deutschland, die Deutsche Demokratische [...]

Ländlicher und städtischer Lebensstil haben sich schon immer unterschieden und der Ort, an dem man lebt, stellt eindeutig nur eine von vielen Spaltungen in unseren Gesellschaften dar. Aber diese Spaltung [...]

In den letzten Jahren wurde viel über den beobachtbaren Übergang in eine bargeldlose Gesellschaft gesprochen - ein sich entwickelnder Trend, der den Versuch darstellt, physisches Geld aus dem allgemeinen Umlauf [...]

In der Rubrik „Bausteine der Zukunft" finden Sie unsere neueste Errungenschaft: das „Who is Who“ oder "Gesichter der Zukunft". Denn wenn die Organisationen die Aufgabe haben, zu stabilisieren, auch wenn [...]

- Smart Cities: Fundopolis? - Menschen-Freundlichkeit: Besinnung auf das Wesentliche - Öl: Das kleine Biest … - Kryptowährungen – Den Kuchen teilen - Uber – Käse mit Löchern - Bezahltes [...]

Weitere Artikel
Geta Grama-Moldovan
15 Nov 2019

Die Wut der Menschen: „It’s politics, stupid!“

#China #Demokratie #Europa #Geopolitik #Unternehmen

Die Aufstände der Menschen nehmen zu und breiten sich aus: erst Arabischer Frühling, Occupy Wall Street, Indignados, Maidan, jetzt Stimmabgabe für Populisten, Gelbwesten, Irak, Algerien, Demonstrationen gegen die Klimaerwärmung, Hongkong, [...]

Geta Grama-Moldovan
15 Okt 2019

Im Fokus: Herausforderungen für den Chemiesektor der EU

#chemiesektor #Europa #governance

Die europäische chemische Industrie ist mit vielen Herausforderungen konfrontiert, resultierend aus Veränderungen ihrer Wettbewerbsposition, globalen und lokalen Umweltfragen, sowie regulatorischen und technologischen Innovationen. Grundsätzlich ist Europa derzeit nicht gut positioniert; [...]

Geta Grama-Moldovan
15 Okt 2019

2020: Das neue Griechenland – eine transatlantische Falle

#Europa #griechland #IWF #vereinigten staaten

Seit dem 8. Juli ist das "Zwischenspiel Tsipras", das die Europäische Union, die Vereinigten Staaten und so viele andere Interessen so wütend gemacht hat, beendet. Der Wind der Hoffnung und [...]