Home Les bulletins GEAB GEAB 134 Modernes Geld und der Weg in eine bargeldlose Gesellschaft

GEAB 134

Der monatliche Informationsbrief des Laboratoire européen d'Anticipation Politique (LEAP) - 15 Apr 2019

Modernes Geld und der Weg in eine bargeldlose Gesellschaft

In den letzten Jahren wurde viel über den beobachtbaren Übergang in eine bargeldlose Gesellschaft gesprochen – ein sich entwickelnder Trend, der den Versuch darstellt, physisches Geld aus dem allgemeinen Umlauf zu entfernen und durch modernere, elektronische Zahlungsformen zu ersetzen. Dieser Trend wird nun zunehmend durch eine Darstellung der realen Entwicklungen ergänzt. Diese stell sich dar als Schwierigkeiten beim Zugang zu Bargeld und Bestreben von Banken und Großunternehmen, den Verbrauchern kontaktlose Alternativen anzubieten. Was treibt diese Bewegung an? Was motiviert Zentralbanken und Regierungen, einen solchen Wandel herbeizuführen?

Vor kurzem wurde in Großbritannien ein Bericht in Auftrag gegeben, um die Herausforderungen zu untersuchen, die sich aus dem Übergang in eine bargeldlosen Gesellschaft ergeben. Die aktuelle Veröffentlichung[1] beschreibt, wie vor zehn Jahren sechs von zehn Transaktionen in bar durchgeführt wurden. Jetzt sind es drei von zehn. Weiterhin sagen sie voraus, dass es in nur einem Jahrzehnt nur noch eine von zehn sein könnte! Abbildung 1 zeigt den gegenwärtigen und prognostizierten Rückgang des Baranteils an Transaktionen für sieben große Volkswirtschaften. Der Trend ist für alle klar erkennbar.

Abbildung 1: Marktanteil von Bargeld nach Ländern (Quelle: UK Finance and Euromonitor)

 

Technologischer Fortschritt, Benutzerfreundlichkeit, hohe Sicherheit und niedrigere Transaktionskosten machen digitale Zahlungen für Unternehmen und Verbraucher weit überlegener als Bargeld[2]. Wir müssen diesem Trend gerecht werden.

Kommentare

Werden Sie Abonnent, um einen Kommentar schreiben zu können.
Zusammenfassung

Es mag gewagt erscheinen, wenn wir behaupten, dass die großen Migrations-"Invasionen" nicht Teil der Zukunft Europas sind, in einem Moment, in dem der nach dem Fall von Gaddafi im Jahr [...]

Die NATO ist ein 70 Jahre alter Babyboomer ... ebenso wie die Organisation Amerikanischer Staaten (69 Jahre), die Kommunistische Republik China von Mao Tse-Tung, die Bundesrepublik Deutschland, die Deutsche Demokratische [...]

Ländlicher und städtischer Lebensstil haben sich schon immer unterschieden und der Ort, an dem man lebt, stellt eindeutig nur eine von vielen Spaltungen in unseren Gesellschaften dar. Aber diese Spaltung [...]

In der Rubrik „Bausteine der Zukunft" finden Sie unsere neueste Errungenschaft: das „Who is Who“ oder "Gesichter der Zukunft". Denn wenn die Organisationen die Aufgabe haben, zu stabilisieren, auch wenn [...]

- Smart Cities: Fundopolis? - Menschen-Freundlichkeit: Besinnung auf das Wesentliche - Öl: Das kleine Biest … - Kryptowährungen – Den Kuchen teilen - Uber – Käse mit Löchern - Bezahltes [...]

Weitere Artikel
Geta Grama-Moldovan
15 Nov 2020

Investitionen, Trends und Empfehlungen (Nov 2020)

#China #Énergie #Finanz #Investitionen

Materieller Reichtum: Nicht aufgeben Die Welt von morgen wird digital sein, soviel ist sicher. Aber nicht bevor sie reguliert, organisiert und kontrolliert ist. Nach dem heutigen Stand der Dinge lasten [...]

Geta Grama-Moldovan
15 Nov 2020

Verrückte Finanzmärkte, endemische Gewalt, Gebot der Stabilisierung: Was wird die nächste Katastrophe sein?

#Europa #Finanz #Investitionen #krise #migrationen #terrorismus #transatlantisch

Während die Welt noch ihre Corona-Toten zählt und die Folgen dieser Krise auf ihre Finanzmärkte, ihre Wirtschaft und ihre Gesellschaft projiziert, ist es vielleicht schon an der Zeit zu fragen, [...]

Geta Grama-Moldovan
15 Nov 2020

Corona, NATO, Migration … Flashback aller europäischen Krisen

#covid #Europa #Finanz #krise #migration #transatlantisch #vereinigtestaaten #Wirtschaft

Mit der Verkündigung des Sieges des demokratischen Kandidaten bei den amerikanischen Präsidentschaftswahlen durch die Medien durchlebt Europa eine letzte dieser großen kollektiven Halluzinationen, die wir letzten Monat hier im GEAB [...]